Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Betriebsbedingte Kündigung

Die betriebsbedingte Kündigung ist die wirksame Kündung des Arbeitsvertrages aus betriebsbedingten Gründen. Voraussetzung dafür ist, dass sie durch dringende betriebliche Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers im Betrieb entgegenstehen, bedingt ist, und die Sozialauswahl entsprechend den gesetzlichen Vorgaben durchgeführt worden ist.

Betriebliche  Erfordernisse, die eine Kündigung rechtfertigen können, sind Entwicklungen (z.B. Rationalisierung, Auftragsmangel), die zu einem Überhang an Arbeitskräften führen. Kriterien der Sozialauswahl sind Lebensalter, Betriebszugehörigkeit, Unterhaltspflichten, Schwerbehinderung.

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Fristlose Kündigung unwirksamOutsourcing war nicht unvermeidbar

29.03.2012 | Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat die außerordentliche, betriebsbedingte Kündigung einer Reinigungskraft für unwirksam erklärt. Der Arbeitgeber hat nicht vorgetragen, warum die Auslagerung der Arbeiten unumgänglich war.  [mehr]

Betriebsbedingte KündigungArbeitgeber muss keinen Arbeitsplatz im Ausland anbieten

02.09.2013 | Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, einem Arbeitnehmer - zur Vermeidung einer Beendigungskündigung - einen freien Arbeitsplatz in seinem Auslandsbetrieb anzubieten, denn der Erste Abschnitt des Kündigungsschutzgesetzes findet nur auf Betriebe Anwendung, die in der Bundesrepublik Deutschland liegen.  [mehr]

Die Sozialauswahl bei betriebsbedingten Kündigungen (23/2006)

08.11.2006 | Muss ein Arbeitgeber einem Teil seiner Belegschaft etwa wegen Absatzschwierigkeiten betriebsbedingt kündigen, kann er sich nicht einfach diejenigen heraussuchen, deren Nasen ihm sowieso schon die ganze Zeit nicht gepasst haben.  [mehr]