Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Allgemeiner Weiterbeschäftigungsanspruch

Erhebt ein Arbeitnehmer fristgerecht gegen eine ordentliche Kündigung Kündigungsschutzklage und hat der Betriebsrat der Kündigung wirksam gem. § 102 Abs. 2 und 3 BetrVG seine Zustimmung verweigert, so steht dem Arbeitnehmer grundsätzlich ein Weiterbeschäftigungsanspruch bis zur rechtskräftigen Entscheidung zu.

Ausnahmsweise kann sich der Arbeitgeber von diesem Beschäftigungsanspruch auf Antrag durch das Arbeitsgericht befreien lassen (§ 102 Abs. 5 BetrVG).

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing