Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abfindung

Eine gesetzliche Grundlage zu Abfindungen findet sich in den §§ 9, 10 KSchG bei einem gerichtlichen Auflösungsantrag sowie in § 1a KSchG. Ansonsten entsteht ein Anspruch auf Abfindung bei Verlust des Arbeitsplatzes nur auf Basis einer entsprechenden Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer (etwa Auflösungsvertrag) oder etwa im Rahmen von Sozialplänen nach §§ 112, 112a BetrVG.

Abfindung

Die wichtigsten Informationen und Checklisten für nur 1,99 Euro!

Abfindung

Auszug aus:
"Das Betriebsratslexikon"
von Rainer Fuchs (Bund-Verlag)

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Anrechnung einer Abfindung

29.01.2010 | Nach § 143a SGB III führt eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung, die der Arbeitslose wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten oder zu beanspruchen hat, dann zum Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengeld, wenn die Beendigung ohne Beachtung der für den Arbeitgeber einschlägigen Kündigungsfrist beendet worden ist.  [mehr]

Rechtslexikon: Entlassungsentschädigung

29.01.2010 | Nach § 143 SGB III führt eine Abfindung, Entschädigung oder ähnliche Leistung, die der Arbeitslose wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten oder zu beanspruchen hat, zur Anrechnung auf das Arbeitslosengeld und zu einem Ruhen des Anspruchs für längstens ein Jahr, sofern das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung der ordentlichen Arbeitgeberkündigungsfrist beendet worden ist.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Rechtsprechung

Ausschluss einer Familienversicherung wegen Anrechnung einer Abfindung

01.02.2006 | Eine kostenlose Familienversicherung kann wegen einer in Monatsraten gezahlten Abfindung ausgeschlossen sein, wenn hierdurch das Gesamteinkommen des nicht erwerbsfähigen Ehegatten den maßgeblichen Grenzbetrag des § 10 Abs.1 Nr.5 SGB V überschreitet.  [mehr]

AltersdiskriminierungArbeitgeber darf Sozialplanabfindung für rentennahe Jahrgänge halbieren

24.10.2013 | Die Sozialplanabfindung von Arbeitnehmern, die sofort oder im Anschluss an Leistungen der Arbeitslosenversicherung - ggf. auch vorgezogenes - Altersruhegeld in Anspruch nehmen können (rentennahe Jahrgänge), darf im Vergleich zu den jüngeren Arbeitnehmern auf die Hälfte begrenzt werden.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Tücken des neuen Abfindungsanspruchs aus § 1a KSchG (10/2004)

05.05.2004 | Solange ein neuer Arbeitsplatz nicht zur Verfügung steht, sollten Arbeitnehmer von der Regelung zurückhaltend Gebrauch machen. Denn, ob eine Kündigung als betriebsbedingte Kündigung wirksam ist, lässt sich oft erst in einem Arbeitsgerichtsverfahren überprüfen.  [mehr]

Die aktuelle Rechtsprechung zur Abfindung nach § 1a KSchG (14/2008)

02.07.2008 | Vom Gesetzgeber als "unbürokratische Alternative zum Kündigungsschutzprozess" gedacht, ist die Möglichkeit einer Kündigung mit Abfindungsangebot nach § 1a Kündigungsschutzgesetz (KSchG) bislang in den Unternehmen wenig genutzt worden. Dies mag nicht zuletzt daran liegen, dass noch immer erhebliche Rechtsunsicherheiten darüber bestehen, wann ein Abfindungsanspruch nach der Norm entsteht.  [mehr]

Rat vom Experten