Rechtsprechung

AbfindungTorwarttrainer erhält 580.000 Euro

Ein ehemaliger Torwart und Torwarttrainer hat sich mit dem Fußballverein Hertha BSC auf eine Abfindung in Höhe von fast 580.000 Euro geeinigt. Der Vergleich beendet einen Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht Berlin.

Der Fall:

Der 38-jährige stand seit 1993 für Hertha BSC zwischen den Pfosten. Im Jahr 2008 zwang ihn eine Verletzung dazu, seine aktive sportliche Laufbahn zu beenden. Danach arbeitete er für seinen Verein vier Jahre lang als Torwarttrainer weiter.

Ende Mai 2013 teilte dieser ihm mit, dass die Zusammenarbeit beendet werde. Der Mann mochte das nicht einsehen und wehrte sich vor dem Arbeitsgericht gegen die Kündigung.

Vergleichsweise Erledigung

Der Verein erklärte sich im Rahmen des Rechtsstreits zu einem Vergleich bereit. Er verpflichtete sich, seinem ehemaligen Torwarttrainer knapp 580.000 Euro zu zahlen.

Die Summe setzt sich folgendermaßen zusammen:

Die Abfindung allein beträgt 410.000 Euro, dazu zwölf Monatsgehälter à 12.000 Euro und die Hälfte der Nichtabstiegsprämie für diese Saison, 25.000 Euro – unabhängig davon, ob Hertha auch wirklich die Klasse hält.

Quelle:

ArbG Berlin, Vergleich vom 02.10.2013
Aktenzeichen: 39 Ca 8419/13
Der Tagesspiegel Online vom 02.10.2013

© arbeitsrecht.de - (jes)

Lesetipp der Online-Redaktion:

»Fokus Aufhebungsvertrag – Chancen und Risiken abwägen!« von Jens Peter Hjort in »Arbeitsrecht im Betrieb (AiB)« Ausgabe 3/2013, S. 190 - 194

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Abfindungsanspruch bei unwahren Kündigungsgründen

04.11.2009 | Bei einer auf völlig haltlose und ehrverletzende Gründe gestützten Kündigung kann der Arbeitnehmer die Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung verlangen.  [mehr]

Vererblichkeit einer Abfindung nach § 1a KSchG

14.05.2007 | Der Anspruch auf Zahlung einer Abfindung nach § 1a KSchG entsteht erst mit Ablauf der Kündigungsfrist und ist deshalb vorher nicht vererblich.  [mehr]

Kein Schadensersatz bei unmöglicher Abfindung wegen Insolvenz

18.03.2011 | Ein Hinweis in der betriebsbedingten Kündigung auf einen Abfindungsanspruch stellt kein Zahlungsversprechen dar. Geht die Firma vor Auszahlung der Abfindung Pleite, liegt grundsätzlich keine Täuschung über die Zahlungsfähigkeit vor.  [mehr]

Abfindungsanspruch bei Personalabbau

06.11.2008 | Ein Abfindungsanspruch wird nicht dadurch ausgeschlossen, dass Kündigungen auf dem Wegfall zweckgebundener Drittmittel beruhen oder in anderen Bereichen Neueinstellungen erfolgen.  [mehr]

Sozialplan-Tarifvertrag: Keine Abfindung bei Kündigungsschutzklage

11.12.2006 | Tarifvertragsparteien können im Falle einer Betriebsteilschließung einen Tarifvertrag vereinbaren, der die Zahlung einer Abfindung davon abhängig macht, dass keine Kündigungsschutzklage erhoben wird.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abfindung

29.01.2010 | Eine gesetzliche Grundlage zu Abfindungen findet sich in den §§ 9, 10 KSchG bei einem gerichtlichen Auflösungsantrag sowie in § 1a KSchG.  [mehr]

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Arbeit & Politik

Studie: Jeder fünfte Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt

09.02.2011 | Der Engagement Index 2010 attestiert deutschen Firmen eine fatal niedrige emotionale Mitarbeiterbindung. Das führe zu hohen Folgekosten aufgrund von hausgemachter Kündigungsbereitschaft und mangelhafter Motivation.  [mehr]

Ein Manager schafft sich ab

31.08.2010 | Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin hat mit seinen Äußerungen zur Integrationsfähigkeit von Ausländern für Aufsehen gesorgt. Arbeitsrechtler spekulieren jetzt über seinen Rauswurf.  [mehr]

Wie hoch ist die Abfindung? Wie alt ist der Anwalt? (16/2005)

03.08.2005 | Wovon hängt eigentlich die Höhe der Abfindung im Falle einer Kündigung ab? Vom Einkommen des Arbeitnehmers? Von seiner Betriebszugehörigkeit? Von der Erfolgsaussicht einer Klage? Ja, von alledem.  [mehr]

Kündigung bei Bagatellstraftaten (09/2009)

06.05.2009 | Schon der bloße Verdacht, dass ein Mitarbeiter Eigentum des Chefs entwendet hat, kann den Job kosten - und sei die Sache auch noch so geringwertig. Das müssen Betroffene und auch Betriebsräte nicht ohne weiteres hinnehmen.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]