Rechtsprechung

Erweitertes FührungszeugnisRechtskräftige Verurteilungen sind kein Kündigungsgrund

Die rechtskräftige strafgerichtliche Verurteilung eines Arbeitnehmers ist ohne die Berücksichtigung des zugrunde liegenden Tatgeschehens kein wichtiger Kündigungsgrund im Sinne des § 626 Abs. 1 BGB.

Der Fall:
Der Kläger ist seit 2008 bei der Beklagten tätig. Im April und August 2012 sowie Januar 2013 forderte diese den Kläger auf, ein erweitertes Führungszeugnis gemäß §§ 30 a, 31 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) vorzulegen. Da der Mann dieser Aufforderung nicht nachkam, beantragte die Arbeitgeberin das erweiterte Führungszeugnis. Dieses wies Eintragungen wegen unerlaubtem Erwerbs und Handeltreibens mit Betäubungsmitteln sowie Körperverletzungsdelikten auf.

Die Arbeitgeberin erklärte die außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses.

Die Entscheidung:
Das ArbG Cottbus hat sowohl die außerordentliche als auch die ordentliche Kündigung für unwirksam erklärt.

Die mit der rechtskräftigen Verurteilung eventuell zutage tretenden Defizite des Arbeitnehmers, die personen- oder verhaltensbedingter Kündigungsgrund sein können, können nicht aus der Verurteilung an sich, sondern nur aus dem zugrunde liegenden Sachverhalt begründet werden.

Vorliegend hat die Arbeitgeberin ihre außerordentliche Kündigung ausschließlich auf das Vorliegen von drei rechtskräftigen Verurteilungen gestützt. Dies ist zur Begründung eines wichtigen Grundes im Sinne des § 626 Absatz 1 BGB nicht ausreichend.

Das Gleiche gilt für die hilfsweise ausgesprochene ordentliche Kündigung. Auch hier ist davon auszugehen, dass allein die rechtskräftige Verurteilung nichts über die für das Arbeitsverhältnis relevanten Defizite eines Arbeitnehmers aussagt, die zu einer verhaltens- oder personenbedingten Kündigung führen könnten. Ohne das zusätzliche Wissen um das der Verurteilung zugrunde liegende Tatgeschehen kann auf ein in Bezug auf das Arbeitsverhältnis vorwerfbares Verhalten des Arbeitnehmers bzw. ein in der Person des Arbeitnehmers liegendes Defizit nicht geschlossen werden.

Quelle:

ArbG Cottbus, Urteil vom 30.05.2013
Aktenzeichen: 3 Ca 317/13
Rechtsprechungsdatenbank Berlin-Brandenburg

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

BerufskraftfahrerEinmonatiges Fahrverbot ist kein Grund zur fristlosen Kündigung

05.01.2012 | Der Verlust der Fahrerlaubnis ist bei einem Berufskraftfahrer an sich ein Grund, der eine Kündigung rechtfertigen kann. Ist das Fahrverbot aber auf einen Monat beschränkt, und könnte der Arbeitnehmer diesen Monat weitgehend durch Inanspruchnahme von Urlaub überbrücken, kommt eine Kündigung regelmäßig nicht in Betracht.  [mehr]

ZinsmanipulationenEx-Deutsche Bank-Geldmarktexperten zu Unrecht gekündigt

12.09.2013 | Vier Ex-Mitarbeiter des Konzerns haben sich erfolgreich gegen ihre Kündigung gewandt. Das Frankfurter Arbeitsgericht gab zu bedenken, dass das Geldinstitut selbst durch seine interne Organisation und insbesondere durch eine zum Teil gegebene Personenidentität erhebliche Interessenkonflikte bei den Betroffenen herbeigeführt hat.  [mehr]

BeweislastAnkündigung einer Erkrankung rechtfertigt nicht zwingend Kündigung

29.05.2013 | Kündigt ein Arbeitnehmer eine Erkrankung an, so stellt dies keinen Kündigungsgrund dar, wenn er zum Zeitpunkt der Ankündigung objektiv erkrankt war. Den Arbeitgeber trifft die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass diese Behauptung falsch ist.  [mehr]

Rufschädigung"Waffen SS"- Stempelung auf Kundenlieferschein rechtfertigt fristlose Kündigung

30.04.2013 | Verwendet ein Arbeitnehmer einmalig auf einem Lieferschein einen Stempel mit der Beschriftung "Waffen SS Berlin", so stellt dies einen wichtigen Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB dar, der die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigt.  [mehr]

Mögliches GesundheitsrisikoVorgesetzter darf Mitarbeiter nicht zu Krankschreibungen animieren

13.08.2013 | Fordert ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter dazu auf, sich "krankschreiben" zu lassen, da seiner Meinung nach erhebliche Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz bestehen, so berechtigt dies den Arbeitgeber auch dann zur fristlosen Kündigung, wenn sich die Vermutung als richtig erweist.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Zuerst zum Arzt, dann ins Vergnügen

25.08.2011 | Welche Folgen hat es, wenn Arbeitnehmer mit ihren Aussagen in sozialen Netzwerken im Internet Rückschlüsse auf ihre Arbeitsmoral zulassen? Darum dreht sich ein Fall, den heute das Düsseldorfer Arbeitsgericht im Gütetermin verhandelt.  [mehr]