Rechtsprechung

Abmahnung entbehrlichSchlägerei vor Betriebsgelände rechtfertigt fristlose Kündigung

Wer sich auf dem Heimweg von der Arbeit bewusst in eine Schlägerei mit einem Kollegen begibt, hat mit einer fristlosen Kündigung zu rechnen. Bei einer exzessiv geführten tätlichen Auseinandersetzung vor dem Betriebsgelände bedarf es dafür keiner vorherigen Abmahnung.

Der Fall:
Der Kläger ist bei der beklagten Arbeitgeberin beschäftigt. An einem Tag kam es vor dem Betriebsgelände zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen ihm und einem Arbeitskollegen mit beiderseitigen körperlichen Verletzungen. Die Arbeitgeberin ließ das befristet bestehende Arbeitsverhältnis des Kollegen auslaufen. Das Arbeitsverhältnis mit dem Kläger kündigte sie fristlos, hilfsweise fristgerecht.

Das Arbeitsgericht hat die Kündigungsschutzklage des Klägers abgewiesen. Zur Begründung hat es im Wesentlichen ausgeführt, der Kläger sei nicht Opfer eines gewaltsamen Angriffs, sondern Teilnehmer einer exzessiv geführten Schlägerei gewesen. Der Kläger hat Berufung eingelegt und behauptet, er sei von dem Arbeitskollegen mit einem Messer angegriffen worden und habe lediglich in Notwehr gehandelt. Dieser Darstellung widersprachen aber mehrere Zeugen.

Die Entscheidung:
Der Kläger hatte auch vor dem LAG Köln keinen Erfolg.

Die Richter bestätigten die fristlose Kündigung. Sie bei Beachtung aller Umstände des vorliegenden Falls und nach Abwägung der widerstreitenden Interessen gerechtfertigt.

Tätlichkeiten unter Arbeitnehmern können auch ohne vorherige Abmahnung einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung darstellen. Ein tätlicher Angriff auf einen Arbeitskollegen stellt eine schwere Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten zur Rücksichtnahme auf die Rechte und Interessen des anderen Arbeitnehmers dar.

Der Arbeitgeber ist nicht nur allen Arbeitnehmern gegenüber verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sie keinen Tätlichkeiten ausgesetzt sind. Er hat auch ein eigenes Interesse daran, dass die betriebliche Zusammenarbeit nicht durch tätliche Auseinandersetzungen beeinträchtigt wird und Mitarbeiter verletzt werden und ggf. ausfallen. Ferner kann der Arbeitgeber auch berücksichtigen, wie sich ein solches Verhalten auf die übrigen Arbeitnehmer und den Betrieb auswirkt, insbesondere wenn er keine personellen Maßnahmen ergreifen würde.

Die gezielte Teilnahme des Klägers an der von ihm initiierten gewalttätigen Auseinandersetzung rechtfertigt auch unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalls die fristlose Kündigung. Der Arbeitgeberin war selbst dann eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses auch nicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zumutbar, wenn man davon ausgeht, dass es sich um einmaligen Vorfall in einem zuvor mehr als sechs Jahre beanstandungsfreien Arbeitsverhältnis gehandelt hat. Das Bestandsschutzinteresse des Klägers wiegt weniger schwer als das sofortige Beendigungsinteresse der Arbeitgeberin, weil der Kläger vorsätzlich die Schlägerei gesucht hat, diese erhebliche Verletzungen beider Arbeitnehmer zur Folge hatte und der Betriebsfrieden nachhaltig gestört wurde.

Quelle:

LAG Köln, Urteil vom 06.11.2012
Aktenzeichen: 11 Sa 412/12

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Bei Schlägerei fristlose Kündigung auch ohne Ermittlungs-Ende

07.08.2007 | Einem Arbeitnehmer darf wegen der Beteiligung an einer Schlägerei auch dann fristlos gekündigt werden, wenn die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind.  [mehr]

PolizistTotenkopf-Foto auf Facebook ist kein Kündigungsgrund

19.09.2013 | Ein Polizei-Angestellter stellt das Foto eines Totenkopfes mit Polizeimütze auf seine Facebook-Seite. Aufgenommen wurde das Bild vor einer jüdischen Schule in Hamburg. Der Mann klagte vor Gericht gegen seine Kündigung - und bekam nun Recht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

DrittschadenKeine Kündigung bei Diebstahl in der Firmenkantine

26.03.2013 | Wer in seiner fremdverpachteten Firmenkantine Essen stiehlt, darf nicht ohne weiteres fristlos entlassen werden, da hierdurch nicht der Arbeitgeber direkt geschädigt wurde.  [mehr]

Dem Chef auf den Schlips getreten

01.04.2011 | Wer die Freundin des Chefs anhand von Fotos zu alt schätzt, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Ob dies tatsächlich als Grund ausreicht, konnte das ArbG Mannheim nicht mehr klären, da der Prozess nun durch Vergleich beendet wurde.  [mehr]

Scharia oder Grundgesetz?

05.10.2011 | Das Verwaltungsgericht Minden hat die Entlassung eines Zeitsoldaten aus der Bundeswehr bestätigt und dessen Klage abgewiesen. Er hatte die Scharia dem Grundgesetz vorgezogen.  [mehr]