Rechtsprechung

Vorgetäuschte KrankheitAuch eine Eigenkündigung kann Gesundheitsstörungen auslösen

Es erscheint nicht als ausgeschlossen, dass eine Arbeitnehmerin nach Übergabe einer Eigenkündigung im Laufe desselben Tages gesundheitliche Störungen (Übelkeit, Kopfschmerzen, Weinkrämpfe) erleidet, die zu einer zweiwöchigen Arbeitsunfähigkeit führen.

Der Fall:
Die Klägerin war als Rechtsanwaltsfachangestellte beim Beklagten beschäftigt. Am 14. November übergab sie diesem die Kündigung zum 30. November. Der Anwalt fragte, ob sie bereit sei, unter Abgeltung des noch offenen Urlaubsanspruchs bis zum Monatsende weiter zu arbeiten. Die Antwort der Klägerin ist streitig. Der Anwalt verließ danach die Kanzlei. Bei seiner Rückkehr stellte er fest, dass die Angestellte die in ihrem Eigentum stehenden Gegenstände (Monitor, Funkmaus und Kaffeemaschine) aus den Büroräumen entfernt hatte.

Einen Tag später ging ihm eine - auf den Vortag ausgestellte -Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) der Frau zu. Diese war bis zum Monatsende krankgeschrieben. Der Anwalt kündigte seinerseits außerordentlich.

Er meint das Folgeverhalten der Angestellten zeige, dass sie tatsächlich nicht krank war, sondern bereits beim Ausspruch ihrer Kündigung beabsichtigte, sich ein Gefälligkeitsattest ausstellen zu lassen. Da sie ihm zugesagt habe, bis zum Ende der Kündigungsfrist weiterzuarbeiten, habe es überhaupt keinen Sinn ergeben, dass sie ihre persönlichen Gegenstände mitnahm. Zu diesem Zeitpunkt habe sie noch nicht ahnen können, dass sie erkranken würde. Nach ständiger Rechtsprechung komme es nach einer angekündigten Arbeitsunfähigkeit nicht darauf an, ob später tatsächlich Arbeitsunfähigkeit eintritt.

Die Entscheidung:
Das Hessische LAG wollte dieser Argumentation nicht folgen.

Dem Anwalt ist es nicht gelungen den Beweiswert der AU zu erschüttern oder gar zu entkräften. So erscheint es nicht als ausgeschlossen, ja nicht einmal als ungewöhnlich, dass eine Arbeitnehmerin nach Übergabe einer schriftlichen ordentlichen Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses im Laufe desselben Tages gesundheitliche Störungen der von der Klägerin beschriebenen Art (Übelkeit bis zum Erbrechen, Kopfschmerzen, Weinkrämpfe) erleidet, die zu einer zweiwöchigen Arbeitsunfähigkeit führen.

Zwar muss es sich dabei nicht um eine "Konfliktsituation" gehandelt haben. Jedoch kann im Einzelfall auch die Kündigung selbst - auch wegen des im Anschluss daran geführten Gesprächs über die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ende der Kündigungsfrist - eine Situation darstellen, die zu einer Destabilisierung des kurz zuvor noch stabilen Gesundheitszustandes führen kann.

Dem widerspricht nicht die Tatsache, dass die Klägerin noch am Tage der Kündigungserklärung ihre persönlichen Gegenstände aus der Kanzlei entfernte. Denn dieses Verhalten ist nicht gleichzusetzen mit dem Verhalten der Arbeitnehmer in den vom Beklagten herangezogenen Fällen (BAG; Urt. v. 12.032009 - 2 AZR 251/07; LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urt. v. 13.12.2011 - 5 Sa 63/11).

In beiden Fällen hatten die Arbeitnehmer nämlich eine Arbeitsunfähigkeit für den Fall angekündigt, dass der Arbeitgeber nicht das gewünschte Verhalten (Genehmigung des Urlaubsgesuchs) zeigen würde. Ein damit vergleichbares Verhalten hat die Klägerin gerade nicht an den Tag gelegt. Sie hat weder vom Beklagten die Freistellung für den Rest des Arbeitsverhältnisses verlangt noch für den Fall der Ablehnung dieses Begehrens angekündigt, sie werde sich krankschreiben lassen.

Quelle:

Hess. LAG, Urteil vom 01.12.2012
Aktenzeichen: 7 Sa 186/12
Rechtsprechungsdatenbank Hessen

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

ArbeitsunfähigkeitsbescheinigungPersönliche Praxisunterlagen des Arztes reichen nicht aus

11.02.2014 | Zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers reichen die persönlichen Aufzeichnungen des Arztes in seinen Praxisunterlagen nicht aus. Die ärztliche Feststellung der Arbeitsunfähigkeit setzt das Vorliegen einer schriftlichen Erklärung voraus, die dem Versicherten, seinem Arbeitgeber oder der Krankenkasse ausgehändigt wird.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

ArbeitsunfähigkeitsbescheinigungArbeitgeber darf auch im Arbeitskampf die Vorlagefrist nicht kürzen

07.01.2013 | Der Arbeitgeber darf entgegen der tariflichen Regelung auch dann nicht die generelle Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit verlangen, wenn sich seine Arbeitnehmer im Streik befinden.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Kein illoyales VerhaltenArbeitsunfähiger Mitarbeiter darf Bewerbungsgespräch wahrnehmen

29.05.2013 | Zeigt ein Arbeitnehmer durch die Teilnahme an einem Vorstellungsgespräch seinen Abkehrwillen, so rechtfertigt dies nicht ohne weiteres seine Kündigung. Dies gilt auch, wenn das Gespräch während der Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters geführt wird; zumindest solange die Genesung nicht behindert wird.  [mehr]

Arbeitnehmer haftet nicht bei verzögerter Zustellung der Krankmeldung

29.07.2010 | Wird eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung fristgerecht samstags in die Post gegeben aber erst am folgenden Montag abgestempelt und dem Arbeitgeber zugestellt, so ist die Verzögerung nicht dem Arbeitnehmer zuzurechnen.  [mehr]

KrankengeldEinmalige ärztliche Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ist ausreichend

25.02.2014 | Für die Entstehung eines Anspruchs auf Krankengeld ist es ausreichend, dass ein Arzt die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit zu Beginn einmalig feststellt. Eine Bestimmung, dass der so entstandene Anspruch nur fortbesteht, soweit weitere ärztliche Feststellungen erfolgen, enthält das SGB V nicht.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Medizinischer Dienst

29.01.2010 | Hat ein Arbeitgeber Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers, etwa weil dieser Arbeitnehmer auffällig oft oder auffällig häufig kurz erkrankt ist oder weil die Arbeitsunfähigkeit von einem "auffälligen Arzt" bescheinigt worden ist, so kann der Arbeitgeber den Medizinischen Dienst der Krankenkasse mit der Prüfung der Arbeitsunfähigkeit beauftragen.  [mehr]

Rechtslexikon: Arbeitsunfähigkeit

29.01.2010 | Arbeitsunfähigkeit liegt vor, wenn der Arbeitnehmer infolge seiner Krankheit außerstande ist, die nach dem Arbeitsvertrag obliegende Arbeitsleistung zu erbringen.  [mehr]

Arbeit & Politik

GesundheitsreportRushhour des Lebens ohne Krankenschein

17.02.2014 | Kind, Karriere und kein Krankenschein: Obwohl viele berufstätige Männer und Frauen im Alter von 25 bis 39 Jahren wegen Mehrfachbelastung unter Druck stehen, wirkt sich das nicht bei den Krankschreibungen aus. Laut aktuellem DAK-Gesundheitsreport ist diese Gruppe auf den ersten Blick sogar besonders gesund.  [mehr]

Kürzung von Sondervergütungen wegen Krankheit (12/2005)

08.06.2005 | Der Arbeitgeber kann unter bestimmten Voraussetzungen Sondervergütungen für Zeiten krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit kürzen. Die dabei zu beachtende Vorgehensweise ist in § 4a EFZG geregelt. Diese Vorschrift legt jedoch enge Maßstäbe für eine Kürzung an.  [mehr]

Freistellungsansprüche des Arbeitnehmers bei Erkrankung des Kindes (20/2001)

31.10.2001 | Wer sein krankes Kind betreut, muss nicht arbeiten. Unter welchen Umständen auch weiter bezahlt wird, erklärt dieser Newsletter.  [mehr]