Rechtsprechung

SozialauswahlBetriebsräte dürfen von Änderungskündigungen ausgenommen werden

Die einer betriebsbedingten Änderungskündigung zugrunde liegende Unternehmerentscheidung, die Nachtschicht in einem Pflegeheim nicht mehr mit nur für diese Schicht arbeitsvertraglich angestellte Mitarbeiter zu besetzen, sondern mit Mitarbeitern, die in allen Schichten eingesetzt werden können, ist nicht deshalb willkürlich, weil der Arbeitgeber die Betriebsratsmitglieder von der Regelung ausgenommen hat.

Die Klägerin ist bei der Beklagten aufgrund arbeitsvertraglicher Vereinbarung als Altenpflegerin in der Nachtwache eingestellt. Vier weitere Mitarbeiter sind ebenfalls ausschließlich im Nachtdienst tätig. Diese sind Betriebsratsmitglieder bzw. Ersatzbetriebsratsmitglieder.

Die Geschäftsleitung der Beklagten beschloss, dass im Unternehmen keine Mitarbeiter mehr beschäftigt werden sollen, die nach ihren arbeitsvertraglichen Bestimmungen als examinierte Fachkräfte ausschließlich im Nachtdienst tätig sein können, es sei denn, dass sie lediglich außerordentlich kündbar sind.

Die Beklagte sprach lediglich gegenüber der Klägerin eine Änderungskündigung aus.
Diese hat das Änderungsangebot unter Vorbehalt angekommen. Sie rügt, dass im Hinblick auf die betriebsverfassungsrechtlich besonders geschützten Mitarbeiter keine Sozialauswahl stattgefunden habe.

Die Änderungskündigung ist wirksam, entschied das LAG Düsseldorf.

Der dringende betriebliche Grund für den Ausspruch der Änderungskündigung ist vorliegend in der von der Beklagten gefassten unternehmerischen Entscheidung zu sehen, die Nachtschicht nicht mehr mit nur für diese Schicht arbeitsvertraglich angestellten Mitarbeitern zu besetzen, sondern mit Mitarbeitern, die in allen Schichten eingesetzt werden können. Hierdurch soll ein flexibler Einsatz zur Überbrückung von Krankheits- oder Urlaubsausfällen der examinierten Mitarbeiter - sowohl in der Tag- als auch in der Nachtschicht erreicht werden.

Diese Unternehmerentscheidung ist nicht etwa deshalb willkürlich, weil die Beklagte Betriebsratsmitglieder sowie die unter gleichem Schutz stehenden Ersatzbetriebsratsmitglieder von der Regelung ausgenommen hat. Es kann nicht als willkürlich oder missbräuchlich angesehen werden, wenn Mitarbeiter mit Sonderkündigungsschutz, die nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts nicht in die Sozialauswahl einzubeziehen sind, in die neue Regelung nicht einbezogen werden, solange sie dem besonderen Kündigungsschutz unterfallen.

Denn auch für den Ausspruch einer außerordentlichen Änderungskündigung mit sozialer Auslauffrist ist mit Hinblick auf den Sonderkündigungsschutz das Vorliegen eines wichtigen Grundes erforderlich. Dies kann nach der Rechtsprechung des BAG etwa dann der Fall sein, wenn ohne die Änderung der Arbeitsbedingungen ein sinnlos gewordenes Arbeitsverhältnis über einen erheblichen Zeitraum nur durch Gehaltszahlungen fortgesetzt werden müsste (Urteil v. 07.10.2004 - 2 AZR 81/04). Ein derartiger Fall ist vorliegend gerade nicht gegeben, denn die Betriebsratsmitglieder können durchaus sinnvoll – und zwar bis zum Ende des Sonderkündigungsschutzes – dauerhaft in der Nachtschicht eingesetzt werden. Darin eine unzulässige Begünstigung der unter Sonderkündigungsschutz stehenden Mitarbeiter nach § 78 BetrVG zu sehen, hat das BAG in seiner vorbezeichneten Entscheidung ausdrücklich abgelehnt.

Quelle:

LAG Düsseldorf, Urteil vom 15.08.2012
Aktenzeichen: 7 Sa 165/12
Justiz NRW-online

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Außerordentliche Kündigung erst nach erfolgloser Entziehungskur

29.06.2011 | Ein Arbeitgeber muss einem alkoholkranken Mitarbeiter vor einer (Änderungs-)Kündigung die Möglichkeit geben, eine Entziehungskur zu machen. Erst wenn er diese Chance ungenutzt lässt, ist die Kündigung verhältnismäßig.  [mehr]

Frist für vorbehaltslose Annahme einer Änderungskündigung

02.02.2007 | Arbeitnehmer müssen innerhalb einer Frist von drei Wochen die vorbehaltslose Annahme eines Änderungsangebots erklären; diese gilt - wie bei einer Annahme unter Vorbehalt - als Mindestfrist, auch wenn der Arbeitgeber eine schnellere Antwort anfordert.  [mehr]

Keine Änderungskündigung zwecks Arbeitszeitreduzierung

17.12.2010 | Das Arbeitsgericht Stuttgart hat 36 von einem Logistikdienstleister ausgesprochene Änderungskündigungen für unwirksam erklärt. Es fehlte das dringende betriebliche Erfordernis.  [mehr]

ÄnderungskündigungArbeitszeitänderung kann bereits über Direktionsrecht gedeckt sein

04.09.2012 | Ob eine Änderungskündigung mangels Beteiligung des Betriebsrats unwirksam ist, hängt davon ab, ob diese nicht bereits "überflüssig" ist, weil die damit beabsichtigte Arbeitszeitänderung bereits durch das Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt wird.  [mehr]

Entziehung von Aufgaben nur durch ÄnderungskündigungPflegedienstleiter behalten ihre Kompetenzen

26.06.2012 | Das Landesarbeitsgericht Saarland hat entschieden, dass das Universitätsklinikum des Saarlandes seinen Pflegedienstleitern die Kompetenzen nur durch Änderungskündigung entziehen kann. Die bloße Ausübung des Weisungsrechts genügt dafür nicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Die Änderungskündigung (10/2002)

29.05.2002 | Eine Änderungskündigung richtet sich auf eine Vertragsumgestaltung des bestehenden Arbeitsverhältnisses. Sie wird dann notwendig, wenn eine der Vertragsparteien eine Vertragsumgestaltung wünscht und dies durch eine einseitige Erklärung nicht möglich ist.  [mehr]