Rechtsprechung

WerbungskostenArbeitnehmer kann Schaden an unrepariertem PKW nur begrenzt geltend machen

Erleidet ein Arbeitnehmer mit seinem privaten PKW auf der Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte einen Unfall und veräußert er das Fahrzeug in nicht repariertem Zustand, bemisst sich der als Werbungskosten abziehbare Betrag nach der Differenz zwischen dem rechnerisch ermittelten fiktiven Buchwert vor dem Unfall und dem Verkaufserlös.

Der Kläger erlitt auf dem Weg zwischen Arbeitsstätte und Wohnung einen Verkehrsunfall. An seinem Fahrzeug entstand ein erheblicher Schaden. Die Reparaturkosten hätten ca. 10.000 DM betragen. Der Wagen hatte nach den Angaben des Klägers vor dem Unfall einen Zeitwert von 11.500 DM. Der Kläger veräußerte das Fahrzeug jedoch in nicht repariertem Zustand für 3.500 DM. Die Differenz von 8.000 DM zwischen dem Zeitwert vor Unfall und dem Veräußerungserlös machte der Kläger als Werbungskosten geltend.

Der BFH hat nun die Auffassung des Finanzamts und des Finanzgerichts bestätigt, dass für die Berechnung des als Werbungskosten abziehbaren Substanzschadens (bei unterbliebener Reparatur) nicht vom Zeitwert des Fahrzeugs vor dem Unfall, sondern von den um fiktive Absetzungen für Abnutzung geminderten Anschaffungskosten (fiktiver Buchwert) auszugehen ist.

Das ergibt sich aus § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 des Einkommensteuergesetzes (EStG). Nach dieser Vorschrift sind Absetzungen für Abnutzung (AfA) und für Substanzverringerung sowie erhöhte Absetzungen Werbungskosten. Die Vorschrift verweist in vollem Umfang auf die Vorschrift über Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung in § 7 EStG. Nach der Systematik des § 7 EStG war im Streitfall eine Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung gegeben, für deren Bewertung vom Buchwert auszugehen ist.

Quelle:

BFH, Urteil vom 21.08.2012
Aktenzeichen: VIII R 33/09
PM des BFH Nr. Nr. 82/12 v. 28.11.2012

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

WerbungskostenTheologiestudium eines Arztes kann steuerlich nicht berücksichtigt werden

15.08.2012 | Die Aufwendungen eines Arztes für ein Theologiestudium als Fortbildungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit sind nicht zu berücksichtigen, da kein konkreter Zusammenhang mit der Berufstätigkeit besteht.  [mehr]

Befristete VersetzungPolizist hat nur Anspruch auf Entfernungspauschale

10.01.2013 | Ein Polizeibeamter, der zeitlich befristet an ein Polizeiausbildungsinstitut versetzt ist, hat dort seine regelmäßige Arbeitsstätte. Er kann daher nicht nach Dienstreisegrundsätzen abrechnen, sondern nur die geringere Entfernungspauschale geltend machen.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

EntfernungspauschaleKein Werbungskostenabzug für zweite tägliche Fahrt zur Arbeit

21.02.2012 | Arbeitnehmer, die aus beruflichen Gründen zweimal am Tag vom Wohnort zu ihrer Arbeitsstelle fahren, können in ihrer Steuererklärung nur einmal die Entfernungspauschale, die schon für die erste Fahrt gilt, ansetzen. Ein weiterer Werbungskostenabzug ist für die zweite Fahrt nicht möglich.  [mehr]

Pensionierter Pfarrer kann keine Werbungskosten absetzen

24.11.2006 | Ein Pfarrer kann nach seiner Pensionierung nicht mit dem Verweis auf seine lebenslange geistliche Berufung Steuervorteile geltend machen.  [mehr]

Reinigungskosten für Alltagskleidung nicht steuerlich absetzbar

26.11.2010 | Reinigungskosten für Kleidung, die ein Arbeitnehmer im Job tragen muss, sind nur als Werbungskosten steuerlich absetzbar, wenn es sich um echte Berufskleidung handelt. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz hervor.  [mehr]