Rechtsprechung

KündigungsschutzklageBedrohung eines Vorgesetzten rechtfertigt fristlose Kündigung

Die fristlose Kündigung eines Angestellten, der seinen Vorgesetzten in strafrechtlich relevanter Art und Weise bedroht und unter anderem mit den Worten "Ich hau dir vor die Fresse" beleidigt, ist rechtswirksam.

Der Kläger war seit 1987 als Arbeiter im Bereich Straßenmanagement bei der Stadt Mönchengladbach beschäftigt.

Im Zuge der Durchführung von Bodenbelagsarbeiten am Stationsweg äußerte sich der Kläger seinem unmittelbaren Vorgesetzten gegenüber im Beisein eines weiteren Mitarbeiters mit den Worten:
"Ich hau dir vor die Fresse, ich nehme es in Kauf, nach einer Schlägerei gekündigt zu werden, der kriegt von mir eine Schönheitsoperation, wenn ich dann die Kündigung kriege, ist mir das egal."
Wegen dieses Vorfalles kündigte die Stadt Mönchengladbach das Arbeitsverhältnis mit dem Kläger am 06.06.2012 fristlos.


Die gegen diese Kündigung vom Kläger erhobene Kündigungsschutzklage wurde vom Arbeitsgericht Mönchengladbach abgewiesen.

Das Arbeitsgericht hält die fristlose Kündigung für rechtswirksam, da der Kläger seinen Vorgesetzten in strafrechtlich relevanter Art und Weise bedroht hat, wegen der Bedrohung seines damaligen Vorgesetzten ungefähr ein Jahr zuvor bereits abgemahnt worden war und nach Durchführung einer Beweisaufnahme entgegen der dahingehenden Behauptung des Klägers nicht zur Überzeugung der Kammer festgestellt werden konnte, dass der Kläger zuvor von seinem Vorgesetzten massiv provoziert worden war.

Quelle:

ArbG Mönchengladbach, Urteil vom 09.11.2012
Aktenzeichen: 6 Ca 1749/12
PM des ArbG Mönchengladbach v. 09.11.2012

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Bei Schlägerei fristlose Kündigung auch ohne Ermittlungs-Ende

07.08.2007 | Einem Arbeitnehmer darf wegen der Beteiligung an einer Schlägerei auch dann fristlos gekündigt werden, wenn die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind.  [mehr]

PolizistTotenkopf-Foto auf Facebook ist kein Kündigungsgrund

19.09.2013 | Ein Polizei-Angestellter stellt das Foto eines Totenkopfes mit Polizeimütze auf seine Facebook-Seite. Aufgenommen wurde das Bild vor einer jüdischen Schule in Hamburg. Der Mann klagte vor Gericht gegen seine Kündigung - und bekam nun Recht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

DrittschadenKeine Kündigung bei Diebstahl in der Firmenkantine

26.03.2013 | Wer in seiner fremdverpachteten Firmenkantine Essen stiehlt, darf nicht ohne weiteres fristlos entlassen werden, da hierdurch nicht der Arbeitgeber direkt geschädigt wurde.  [mehr]

Dem Chef auf den Schlips getreten

01.04.2011 | Wer die Freundin des Chefs anhand von Fotos zu alt schätzt, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Ob dies tatsächlich als Grund ausreicht, konnte das ArbG Mannheim nicht mehr klären, da der Prozess nun durch Vergleich beendet wurde.  [mehr]

Scharia oder Grundgesetz?

05.10.2011 | Das Verwaltungsgericht Minden hat die Entlassung eines Zeitsoldaten aus der Bundeswehr bestätigt und dessen Klage abgewiesen. Er hatte die Scharia dem Grundgesetz vorgezogen.  [mehr]