Rechtsprechung

UnionsrechtEuGH: Jahresurlaub kann wegen vereinbarter Kurzarbeit gekürzt werden

Das Unionsrecht steht dem nicht entgegen, dass Unternehmen und Betriebsrat einen Sozialplan vereinbaren, durch welchen der Anspruch eines Kurzarbeiters auf bezahlten Jahresurlaub im Verhältnis zur Arbeitszeitverkürzung gekürzt wird.

Die beiden Kläger des Ausgangsverfahrens vor dem Arbeitsgericht Passau streiten mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber über die Forderung einer finanziellen Vergütung für Jahresurlaubstage, die beide in den Jahren 2009 und 2010 nicht hatten nehmen können.

Die Kläger wurde wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten zum Ende Juni 2009 bzw. Ende August 2009 gekündigt. Ihre Verträge waren jedoch aufgrund eines zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat vereinbarten Sozialplans förmlich um ein Jahr verlängert worden. Während dieser Zeit brauchten die Kläger nicht zu arbeiten ("Kurzarbeit Null") und der Arbeitgeber war nicht verpflichtet, ihnen Lohn zu zahlen. Sie erhielten während dessen von der Bundesagentur für Arbeit "Kurzarbeitergeld".

Da der Arbeitgebers meint, dass während der "Kurzarbeit Null" kein Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub erworben werden kann, hat das Arbeitsgericht Passau den Rechtsstreit ausgesetzt. Es hat dem EuGH die Frage vorgelegt, ob das Unionsrecht nationalen Rechtsvorschriften oder Gepflogenheiten – wie etwa einem von einem Unternehmen und seinem Betriebsrat vereinbarten Sozialplan – entgegensteht, nach denen sich der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub in der Zeit, in der sich das Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet, im Verhältnis zur Arbeitszeitverkürzung der Beschäftigten verringert.

Das Unionsrecht steht der Vereinbarung im Sozialplan nicht entgegen, urteilte der EuGH.

Die Situation eines Arbeitnehmers, dessen Arbeitszeit im Rahmen eines Sozialplans verkürzt wurde, unterscheidet sich grundlegend von der eines Arbeitnehmers im Krankheitsurlaub, der nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs ebenso wie ein aktiver Arbeitnehmer Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub hat.

Im Rahmen einer Arbeitszeitverkürzung sind nämlich sowohl die Pflichten des Arbeitnehmers als auch die des Arbeitgebers im Wege einer Betriebsvereinbarung suspendiert. Außerdem kann der Arbeitnehmer, dessen Arbeitszeit verkürzt wurde, anders als ein erkrankter Arbeitnehmer die gewonnene Zeit nutzen, um sich auszuruhen oder Freizeittätigkeiten nachzugehen. Wäre der Arbeitgeber verpflichtet, während der Kurzarbeit für den bezahlten Jahresurlaub aufzukommen, könnte dies im Übrigen dazu führen, dass er der Vereinbarung eines Sozialplans, der aus rein sozialen Gründen und somit im Interesse des Arbeitnehmers eine Verlängerung des Arbeitsvertrags vorsieht, ablehnend gegenübersteht.

Hingegen ist die Situation eines Kurzarbeiters mit der eines Teilzeitbeschäftigten vergleichbar. Der Gerichtshof weist daher auf seine Rechtsprechung* hin, wonach der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub für eine Zeit der Teilzeitbeschäftigung im Verhältnis zur Arbeitszeitverkürzung gekürzt werden kann.


* Urteil vom 22.04.2010, Zentralbetriebsrat der Landeskrankenhäuser Tirols (C-486/08).

Quelle:

EuGH, Urteil vom 08.11.2012
Aktenzeichen: C-229/11, C-230/11
PM des EuGH Nr. Nr. 142/12 v. 08.11.2012

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Urlaubsabgeltungsanspruch von tariflichen Verfallfristen abhängig

30.11.2010 | Der Urlaubsabgeltungsanspruch, der nicht mehr auf das Kalenderjahr oder den Übertragungszeitraum befristet ist, unterliegt als Geldanspruch den Ausschlussfristen eines Tarifvertrages. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden.  [mehr]

UnionsrechtErkrankung während des Erholungsurlaubs

28.06.2012 | Ein Arbeitnehmer, der während seines im Voraus festgelegten bezahlten Jahresurlaubs erkrankt, darf später eine seiner Krankheitsdauer entsprechende Urlaubszeit beanspruchen. Dies folgt aus einer aktuellen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).  [mehr]

UnionsrechtÜbertragung von Urlaubsansprüchen kann tarifvertraglich begrenzt werden

22.11.2011 | Durch eine nationale Regelung kann die Möglichkeit der Ansammlung von Ansprüchen auf nicht genommenen bezahlten Jahresurlaub, die während eines Zeitraums der Arbeitsunfähigkeit erworben wurden, zeitlich begrenzt werden. Eine derartige Frist muss aber die Dauer des Bezugszeitraums, an den sie anknüpft, deutlich überschreiten.  [mehr]

Urlaub von Dienstordnungsangestellten verfällt nicht

02.08.2011 | Angestellte, die einer Dienstordnung unterworfen sind, sind Arbeitnehmer im Sinne von Art. 7 der Richtlinie 2003/88. Sie haben daher Anspruch auf finanzielle Vergütung von Jahresurlaub, der vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden konnte.  [mehr]

ArbeitszeitSonntagsarbeit zurückgedrängt

27.11.2014 | Das Bundesverwaltungsgericht hat der Ausweitung von Sonn- und Feiertagsarbeit eine Absage erteilt. Mit ihrer Entscheidung erklärten die Leipziger Richter große Teile einer hessischen Verordnung für unwirksam. Das Bundesland hatte 2011 eine Reihe von Ausnahmen für den arbeitsfreien Sonntag festgelegt. Betroffen sind unter anderem Bibliotheken und Call-Center.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

GesundheitArbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb

28.11.2014 | Die Bedeutung der Arbeitsmedizin steigt im Kontext des demografischen Wandels und längerer Lebensarbeitszeiten. Die Arbeitsmedizinverordnung, zuletzt im Oktober 2013 novelliert, konkretisiert die betrieblichen Aufgaben – und wirft Fragen auf.  [weiterlesen auf "Gute Arbeit"]

Arbeit & Politik

ErholungsurlaubWeiterentwicklung der Rechtsprechung zu Übertragung und Abgeltung

17.07.2012 | Das Bundesinnenministerium erläutert in einem aktuellen Rundschreiben die neuesten höchstrichterlichen Entscheidungen zu Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüchen bei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Neben einem Überblick über die relevanten Urteile enthält der Text auch Durchführungshinweise und anschauliche Beispiele.  [mehr]

Ende der Diskriminierung

30.09.2010 | Die deutschen Behörden haben die vom Europäischen Gerichtshof als diskriminierend beanstandete Behandlung von Unternehmen der Baubranche aus anderen Mitgliedstaaten aufgegeben. Die Europäische Kommission hat daher beschlossen, das Vertragsverletzungsverfahren zu beenden.  [mehr]

Zusammentreffen von Urlaubsanspruch und Kurzarbeit (24/2009)

02.12.2009 | Kurzarbeiten verträgt sich nicht mit Urlaub machen. Wer die Erholungszeit schon vor Herunterfahren des Betriebs genehmigt bekommen hat, kann deshalb für den Arbeitgeber zu einem echten Problem werden.  [mehr]

Urlaubsgewährung (13/2000)

13.09.2000 | In der Praxis ist immer wieder festzustellen, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer erheblich unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie hinsichtlich der Gewährung von Urlaub vorzugehen ist. An diesen Irritationen ist der Gesetzgeber nicht ganz unschuldig.  [mehr]

Rat vom Experten

Urlaub

22.12.2009 |  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Der PersonalratNein zu Zwangsurlaub an Universitäten!

31.10.2012 | In verschiedenen Universitäten und anderer öffentlicher Einrichtungen besteht die Praxis, an den Werktagen "zwischen den Jahren", d. h. zwischen dem zweiten Weihnachtsfeiertag und Neujahr, Urlaub anzuordnen und damit in das Urlaubsrecht der Arbeitnehmer einzugreifen.  [mehr]