Rechtsprechung

BetriebsratsmitgliedSonderkündigungschutz greift nicht bei mangelnder Qualifikation

Ein Mangel an Programmierkenntnissen rechtfertigt bei einem Organisationsprogrammierer eine fristgemäße personenbedingte Kündigung. Der besondere Kündigungsschutz für Ersatzmitglieder des Betriebsrats nach § 15 Abs. 1 KSchG besteht nur solange, wie das Ersatzmitglied ein tatsächlich verhindertes Betriebsratsmitglied vertritt.

Die Beklagte ist ein internationales Unternehmen für IT-Beratung und IT-Dienstleistungen mit rund 2000 Mitarbeitern in Deutschland. Der Kläger ist studierter Jurist und hatte im Zeitraum 1999/2000 eine einjährige Qualifikation zum "Applikationsentwickler Client-Server" absolviert. Er wurde über Jahre bei Kunden des Unternehmens im Qualitätsmanagement eingesetzt und nahm an weiteren Schulungen teil, um auch im Bereich "Programmierung" eingesetzt werden zu können. Ab März 2007 sollte er im Programmierbereich seines Unternehmens arbeiten, konnte aber die ihm gestellten Aufgaben nicht lösen.

Im Juni 2007 kündigte die Arbeitgeberin das Arbeitsverhältnis außerordentlich wegen "Arbeitsverweigerung". Dagegen erhob er Kündigungsschutzklage. Bei der Betriebsratswahl am 11.10.2007 wurde der Kläger zum ersten Ersatzmitglied gewählt. Wegen einer kritischen E-Mail an Kollegen, in der er die Kündigung auf seine Beteiligung an der Wahl zurückführte, kündigte die Arbeitgeberin das Arbeitsverhältnis am 23.10.2007 erneut außerordentlich. Am 04.04.2008 stellte ein IT-Gutachter stellte fest, dass der Kläger nicht über die erforderliche fachliche Qualifikation verfüge, um als Organisationsprogrammierer zu arbeiten.

Die Arbeitgeberin erklärte in der Folge weitere ordentliche bzw. außerordentliche Kündigungen, die sie mit mangelnder Qualifikation bzw. Fehlverhalten des Klägers begründete. Das Arbeitsgericht stellte die Unwirksamkeit der 2007 ausgesprochenen Kündigungen rechtskräftig fest und verpflichtete die Arbeitgeberin, den Kläger bis zum Abschluss des Kündigungsschutzprozesses weiter zu beschäftigen.

Das BAG entschied, dass der Mangel an Programmierkenntnissen, der nur durch eine mehrjährige weitere Ausbildung behoben werden kann, die fristgemäße Kündigung eines Organisationsprogrammierers sozial rechtfertigt, auch wenn dieser Mangel in den ersten Jahren des Arbeitsverhältnisses nicht zum Tragen gekommen ist (personenbedingte Kündigung nach § 1 Abs. 2 KSchG). Daher wurde das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung vom 17.04.2008 mit Frist zum 30.09.2008 wirksam beendet.

Daran ändert auch der besondere Kündigungsschutz für Ersatzmitglieder des Betriebsrats nach § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG nichts. Dieser besteht nur solange, wie ein zeitweilig verhindertes ordentliches Mitglied des Betriebsrats vertreten wird. Das war allenfalls während einer Erkrankung eines ordentlichen Betriebsratsmitglieds im Zeitraum Februar und März 2008 der Fall, aber nicht zum Zeitpunkt der Kündigung zum 17.04.2008.

Der nachwirkende Kündigungsschutz nach § 15 Abs. 1 Satz 2 KSchG für ein Ersatzmitglied des Betriebsrats tritt nur ein, wenn es in der Vertretungszeit Betriebsratsaufgaben tatsächlich wahrgenommen hat. Allerdings war der Kläger in der fraglichen Zeit nicht zu Betriebsratssitzungen eingeladen worden. Aber selbst, wenn der Betriebsratsvorsitzende des Unternehmens die Nachrückregelung des § 25 Abs. 1, Abs. 2 BetrVG bewusst ignoriert haben sollte, ändert das nichts daran, dass der Kläger an den Sitzungen des Gremiums tatsächlich nicht teilgenommen und auch sonstige Betriebsratsaufgaben nicht wahrgenommen hat. Bloß fiktive, in Wirklichkeit aber unterbliebene Tätigkeiten des Ersatzmitglieds lösen den nachwirkenden Kündigungsschutz nach § 15 Abs. 1 Satz 2 KSchG nicht aus.

Quelle:

BAG, Urteil vom 19.04.2012
Aktenzeichen: AZR 233/11
BAG-online

© arbeitsrecht.de - (ck)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Sonderkündigungsschutz von Betriebsratsmitgliedern in der Insolvenz

01.03.2006 | Auch in der Insolvenz genießen Betriebsratsmitglieder einen besonderen Kündigungsschutz; sie sind daher nicht in die Sozialauswahl einzubeziehen. § 125 InsO ist nur im Verhältnis zu § 1 KSchG lex specialis, nicht aber gegenüber § 15 KSchG. § 15 Abs. 4 und Abs. 5 KSchG sind als Ausnahmevorschriften nicht analogiefähig.  [mehr]

Kündigungsschutz des Ersatzmitgliedes während Urlaubsvertretung

28.07.2010 | Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf führt der Erholungsurlaub eines ordentlichen Betriebsratsmitglieds grundsätzlich zu dessen Verhinderung. Ab diesem Zeitpunkt genießt das nachrückende Ersatzmitglied Sonderkündigungsschutz.  [mehr]

BetriebsratKeine Mitbestimmung bei Versetzung eines Postbeamten

26.01.2012 | Der Betriebsrat eines stillgelegten Betriebes der Deutschen Post AG ist nicht berechtigt, bei der Versetzung von Beamten dieses Betriebes zu anderen Betrieben des Unternehmens mitzubestimmen.  [mehr]

BetriebsratKein separater Telefon- und Internetanschluss

20.04.2016 | Der Arbeitgeber ist nicht dazu verpflichtet, dem Betriebsrat für seine Arbeit einen separaten Internetzugang und einen unabhängigen Telefonanschluss zur Verfügung zu stellen. Allein die abstrakte Gefahr, dass der Arbeitgeber die technischen Kontrollmöglichkeiten in missbräuchlicher Weise ausnutzen könnte, greift nicht – so das BAG.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Keine RegelungslückeAuch Betriebsratstätigkeit schützt nicht vor Befristung

06.03.2014 | Das befristete Arbeitsverhältnis eines Mitarbeiters endet auch dann mit Ablauf der Befristung, wenn der Arbeitnehmer zwischenzeitlich in den Betriebsrat gewählt wurde. Denn Maßstab für die Beurteilung der Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung ist grundsätzlich der Zeitpunkt der letzten Verlängerung.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Neues Europäisches Betriebsräte-Gesetz in Kraft getreten

04.07.2011 | Das Europäische Betriebsräte-Gesetz setzt die neugefasste EU-Richtlinie um. Damit wird das Recht der Arbeitnehmer auf Unterrichtung und Anhörung in grenzübergreifenden Angelegenheiten gestärkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Gehaltslisten

29.01.2010 | Gemäß § 80 Abs. 2 Satz 2 2. Halbsatz BetrVG steht dem Betriebsrat das Recht zu, die Listen über Bruttolöhne und -gehälter einzusehen.  [mehr]

Rechtslexikon: Zustimmungsersetzungsverfahren

29.01.2010 | Verweigert der Betriebsrat in personellen Angelegenheiten gem. § 99 Abs. 2 BetrVG seine Zustimmung, so kann der Arbeitgeber beim Arbeitsgericht in den Fällen des § 99 Abs. 1 die Ersetzung der Zustimmung beantragen (§ 99 Abs. 4 BetrVG).  [mehr]

Arbeit & Politik

DBRP 2013Die Nominierten stehen bereits fest!

03.06.2013 | Die Nominierten für den »Deutschen Betriebsräte-Preis 2013« stehen fest. Fast 90 Betriebsratsgremien haben sich mit Projekten aus dem Zeitraum 2011 bis 2013 für die bereits zum fünften Mal in Folge ausgeschriebene Auszeichnung beworben.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Deutscher Betriebsräte-Preis 2011: Teilnahmefrist läuft

07.04.2011 | Zum dritten Mal vergibt die Zeitschrift "Arbeitsrecht im Betrieb" den "Deutschen Betriebsräte-Preis". Dabei werden die vielfältigen Formen betrieblicher Interessenvertretung dargestellt und gewürdigt.  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (03/13)

13.03.2013 | Aus dem Inhalt:BAG: Betriebsvereinbarung - Betriebsparteien können Altersgrenze für Arbeitsverhältnisse festlegen; BAG: Wirtschaftsausschuss- DRK-Blutspendedienst ist kein Tendenzbetrieb, LAG Baden-Württemberg: Benachteiligungsverbot - Jobzusage darf nicht an Aufgabe des Betriebsratsvorsitzes geknüpft werden  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (01/12)

31.01.2012 | Aus dem Inhalt: LAG Düsseldorf: Massenentlassungsanzeige - Konsultationspflicht des Arbeitgebers, LAG Niedersachsen: Internetzugang - Verzicht des Arbeitgebers lässt Anspruch für Betriebsrat nicht entfallen, ArbG Berlin: Unionsrecht - Befristetes Arbeitsverhältnis von Betriebsratsmitgliedern  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Mit Coaching zum Erfolg

04.03.2011 | Auch der Betriebsrat kann von Coaching, einer in den USA entwickelten Beratungsmethode, profitieren. Damit lassen sich Neumitglieder und »alte Hasen« im Gremium zu einem schlagkräftigen Team zusammenführen.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Fußball-WM und Arbeitnehmerrechte

30.03.2010 | Nicht jeder Arbeitnehmer kann die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 am Arbeitsplatz mitverfolgen oder dafür Freizeit nehmen. Der Betriebsrat kann Konflikte mit Vorgesetzten und Kollegen entschärfen.  [mehr]