Rechtsprechung

DienstbekleidungMännliche Lufthansa-Piloten müssen eine Mütze tragen

Das LAG Köln hat entschieden, dass die Lufthansa ihren Piloten das Tragen einer Kapitänsmütze vorschreiben darf. Dass die Pilotinnen die Mütze nicht tragen müssen, stellt keine Benachteiligung der Männer dar. Dafür weist die Dienstkleidung der Frauen andere Besonderheiten auf.

Ein Lufthansa-Pilot fühlt sich gegenüber seinen Kolleginnen benachteiligt, weil er auf dem Flughafen eine Mütze tragen muss. Dass die Damen auch mit wallendem Haupthaar gehen dürfen, findet das LAG in Köln aber nicht zu beanstanden.

Für Lufthansa-Piloten besteht nach einem Gerichtsurteil weiter Mützenpflicht auf dem Flughafen - auch wenn Pilotinnen die Mütze nicht tragen müssen. Das LAG Köln sah darin keine Benachteiligung von Männern und hob deshalb ein Urteil des Arbeitsgerichts auf. Die Revision zum Bundesarbeitsgericht in Erfurt wurde zugelassen. Ein Pilot der Lufthansa hatte gegen die Mützenpflicht geklagt und in erster Instanz recht bekommen. In zweiter Instanz dagegen setzte sich nun die Lufthansa durch.

Bei der Fluggesellschaft gibt es eine «Betriebsvereinbarung Dienstbekleidung». Darin steht, dass Piloten auf dem Flughafen eine Flugkapitänsmütze tragen müssen. Pilotinnen können die Mütze tragen, müssen es aber nicht. Darin sah der Pilot einen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz. Er wolle als Mensch und nicht als Mann behandelt werden, argumentierte er. Außerdem trügen 95 Prozent seiner männlichen Kollegen die Mütze sowieso nicht. Nur bei ihm habe sein Chef nun plötzlich darauf beharrt.

Das Gericht sah es anders. Man dürfe die Mütze nicht isoliert sehen, sondern als Teil der Dienstbekleidung, die für Männer und Frauen nun einmal unterschiedlich sei, sagte der Vorsitzende Richter Jochen Sievers. Die Dienstbekleidung für Frauen habe auch ihre Besonderheiten. Frauen dürften einen Rock tragen, Männer nicht. Das stelle auch keine Benachteiligung der Männer dar. Andernfalls wäre unterschiedliche Dienstkleidung für Männer und Frauen generell unzulässig.

Der Pilot hatte geklagt, die Mütze sei unbequem und nehme unnötig Platz weg. Die Lufthansa findet dagegen, dass die Mütze gut aussieht und nun mal dem historisch gewachsenen Bild von einem Flugkapitän entspricht.

Quelle:

LAG Köln, Urteil vom 29.10.2012
Aktenzeichen: 5 Sa 549/11
dpa-Meldung vom 29.10.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

DiskriminierungPilot gewinnt Kampf gegen Mützenpflicht

01.10.2014 | Lufthansa-Piloten dürfen ihrem Job auch ohne Pilotenmütze nachgehen. Denn eine Betriebsvereinbarung, die nur männlichen Piloten das Tragen der Cockpit-Mütze vorschreibt, ist diskriminierend. Etwaige Besonderheiten weiblicher Frisur-Gestaltung seien unerheblich, entschied das BAG.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

AGGEntlassung wegen einer HIV-Infektion ist diskriminierend

08.05.2014 | Die Richter des Bundesarbeitsgerichts haben eine HIV-Infektion einer Behinderung gleichgesetzt. Damit stehen betroffene Arbeitnehmer unter besonderem Diskriminierungsschutz; was eine Kündigung für Arbeitgeber - auch in der Probezeit - erschwert.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Abgelehnte StellenbewerberinHandschriftlicher Vermerk im Lebenslauf ist diskriminierend

23.10.2013 | Wer eine Bewerberin deswegen nicht einstellt, weil sie ein Kind im Grundschulalter hat, begeht eine mittelbare Diskriminierung. Der Bewerberin steht in einem solchen Fall ein Entschädigungsanspruch nach dem AGG zu.  [mehr]

Diskriminierung Sympathie für ein Land ist noch keine Weltanschauung

21.06.2013 | Persönliche Einstellungen, Sympathien oder Haltungen sind keine „Weltanschauung“ im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Das geht aus einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts hervor.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

SchwangerschaftKündigung in Unkenntnis der Schwangerschaft nicht diskriminierend

18.10.2013 | Wird einer Arbeitnehmerin in der Probezeit gekündigt, ohne dass der Arbeitgeber von ihrer Schwangerschaft wußte, liegt darin keine Benachteiligung wegen ihres Geschlechts. Eine solche liegt nach Ansicht des BAG auch nicht vor, wenn der Arbeitgeber später in Kenntnis der Schwangerschaft an der Kündigung festhält.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

GesetzesvorlageNeuer Entwurf zum Schutz von Whistleblowern

01.06.2012 | Nach der SPD hat nun auch die Fraktion von Bündnis90 / Die Grünen den Entwurf eines Whistleblower-Schutzgesetzes in den Bundestag eingebracht. Ziel ist die Verbesserung der Rechtsstellung von so genannten Whistleblowern, also Arbeitnehmern, die Missstände in ihrem Betrieb anprangern.  [mehr]

Antidiskriminierungsrichtlinien der EU-Kommission umgesetzt

22.03.2010 | Die Bundesregierung hat auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Bündnis 90/ Die Grünen" Stellung bezogen. Diese wollte wissen, was Deutschland wegen der mangelhaften Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinien zu tun gedenkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Betriebsvereinbarungen

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Betriebsvereinbarungen zum download im PDF-Format.  [mehr]

Arbeit & Politik

SPD fordert gesetzlich verankerte Entgeltgleichheit für Frauen und Männer

17.03.2011 | Die SPD-Fraktion hat einen Antrag in den Bundestag eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordert, die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern in Deutschland gesetzlich zu verankern.  [mehr]

IG Metall und "Respekt!"-Initiative starten Zusammenarbeit

02.03.2011 | Die IG Metall startet zusammen mit der Initiative »Respekt! Kein Platz für Rassismus« eine breit angelegte Kampagne für mehr Respekt und Toleranz in den Betrieben. Am 1.3.2011 fand dazu eine Auftaktveranstaltung in der Frankfurter Gewerkschaftszentrale statt.  [mehr]

Die Ansiedlung der AGG-Beschwerdestelle (23/2007)

07.11.2007 | Regelmäßig siedeln Arbeitgeber die Beschwerdestelle im Personalwesen an. Die Personalabteilung als Beschwerdestelle dürfte aber wegen der Nähe zur Geschäftsführung durchaus problematisch sein.  [mehr]

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - Droht das "AGG-Hopping"? (20/2006)

27.09.2006 | Im zweiten Anlauf und nach langem Hin und Her ist es nun da - das neue Antidiskriminierungsrecht. Insbesondere für Arbeitgeber wird sich einiges ändern. Um sich vor einem Missbrauch der Regelungen zu schützen, sollten sie in jedem Falle Einstellungs-, Auswahl- und Beförderungsrichtlinien diskriminierungsfrei formulieren.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Betriebsvereinbarungen - die wichtigsten Regeln

03.05.2010 | Betriebsräten, die mit dem Arbeitgeber über eine Betriebsvereinbarung verhandeln, vermittelt eine kostenlose Broschüre der Hans Böckler Stiftung die notwendigen Grundkenntnisse.  [mehr]

Computer und Arbeit: "Männer kennen sich gut mit Technik aus …"

25.10.2010 | Viele Software-Projekte scheitern immer noch an falschen oder überkommenen Geschlechterklischees. Doch Betriebs- und Personalräte können helfen, stereotype Rollenbilder zu überwinden.  [mehr]