Rechtsprechung

Verletzung des WettbewerbsverbotsArbeitgeber kann die Herausgabe der Vergütung verlangen

Wird ein Arbeitnehmer unter Fortzahlung seines Arbeitsentgelts freigestellt und nimmt in dieser Zeit eine Tätigkeit bei einem Mitbewerber des Arbeitgebers auf, kann darin ein Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot liegen. Der Arbeitgeber kann dann Schadensersatz oder die Herausgabe der erhaltenen Vergütung verlangen.

Der Beklagte war bei der Klägerin als Produktmanager und technischer Leiter tätig. Das Arbeitsverhältnis endete nach Maßgabe eines Vergleichs in einem Kündigungsschutzprozess aufgrund ordentlicher arbeitgeberseitiger Kündigung. Die Parteien vereinbarten eine Freistellung des Klägers von der Arbeitspflicht bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses unter Fortzahlung der vertragsgemäßen Vergütung. Eine Anrechnung anderweitigen Verdienstes wurde im Vergleich nicht bestimmt. Während der Freistellung nahm der Beklagte ein Arbeitsverhältnis bei einem Konkurrenten der Klägerin auf.

Die klagende Arbeitgeberin hat die Auffassung vertreten, der Produktmanager habe gegen das Wettbewerbsverbot verstoßen und müsse deshalb die beim Wettbewerber erhaltene Vergütung herausgeben. Hilfsweise hat sie begehrt, die beim Wettbewerber bezogene Bezahlung auf die Ansprüche des Beklagten ihr gegenüber anzurechnen.

Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Auch die Revision der Klägerin vor dem Bundesarbeitsgericht blieb erfolglos. Der Beklagte ist nach § 61 Abs. 1 HGB nicht verpflichtet, ein mit dem Wettbewerber vereinbartes Festgehalt an die Klägerin herauszugeben.

Zwar kann der Arbeitgeber nach § 61 Abs. 1 HGB bei einer Verletzung des Wettbewerbsverbots Schadensersatz fordern, oder verlangen, dass der Arbeitnehmer die für eigene Rechnung gemachten Geschäfte als für Rechnung des Arbeitgebers eingegangen gelten lässt und die erhaltene Vergütung herausgibt.

Aber der Abschluss des Arbeitsvertrags zwischen dem gekündigten Produktmanager und dem Wettbewerber ist kein "Geschäft" iSv. § 61 HGB. Die Geltendmachung von Vergütungsansprüchen gegenüber dem bisherigen Arbeitgeber kann zwar bei Aufnahme eines neuen Arbeitsverhältnisses unter Verstoß gegen ein Wettbewerbsverbot gegen Treu und Glauben verstoßen, ein solcher Verstoß war im Streitfall aber nicht ausreichend dargelegt.

Quelle:

BAG, Urteil vom 17.10.2012
Aktenzeichen: 10 AZR 809/11
PM des BAG Nr. 73/12 vom 17.10.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

ArbeitsunfähigkeitFreistellungserklärung lässt Entgeltanspruch nicht entfallen

30.10.2012 | Erklärt der Arbeitgeber im Kündigungsschreiben, dass der Arbeitnehmer "ab sofort unter Fortzahlung der vertragsgemäßen Vergütung bis zum Ablauf der Kündigungsfrist von der Erbringung der Arbeitsleistung unwiderruflich freigestellt wird", so verliert dieser damit nicht seinen Entgeltanspruch, falls er vor Ablauf der Frist arbeitsunfähig erkrankt.  [mehr]

BetriebsratSchwarzes Brett ist out

26.07.2016 | Der Betriebsrat kann für jedes seiner Mitglieder einen arbeitsplatzbezogenen Internetzugang und die Teilhabe am externen E-Mail-Verkehr verlangen. Voraussetzung: Das ist zur ordnungsgemäßen Wahrnehmung seiner gesetzlichen Aufgaben erforderlich. Dann darf der Arbeitgeber das Gremium nicht auf einen internen Blog oder gar das schwarze Brett verweisen, um Nachrichten zu verbreiten.  [mehr]

VertrauensverlustFrei wider Willen

21.05.2014 | Ist das Vertrauen des Arbeitgebers dahin, müssen sich Beschäftigte damit abfinden, dass sie von ihrer Tätigkeit freigestellt werden. Bei einer Führungskraft kann auch eine intransparente Geschäftsführung zum Vertrauensverlust führen. So das Arbeitsgericht Berlin im Fall des kaufmännischen Leiters der Charité.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitsvertragliche Pflichten Fristlose Kündigung wegen Konkurrenztätigkeit ist rechtens

16.04.2013 | Das Hessische Landesarbeitsgericht hat die fristlose Kündigung eines Rohrleitungsmonteurs bestätigt. Dieser war zunächst im Firmenauftrag beim Kunden vorstellig geworden, reparierte den Schaden aber später "hinter dem dem Rücken" des Arbeitgebers auf eigene Rechnung.  [mehr]

AnwaltskostenOhne BR-Beschluss kein Geld vom Arbeitgeber

31.07.2015 | Der Arbeitgeber muss nur dann für notwendige Anwaltskosten des Betriebsrats aufkommen, wenn der Betriebsrat darüber wirksam einen Beschluss gefasst hat. Der Beschluss ist bei einem Rechtsstreit für jede Instanz erneut zu treffen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Konkurrenztätigkeit

29.01.2010 | Im laufenden Arbeitsverhältnis ist es dem Arbeitnehmer untersagt, in Konkurrenz zu seinem Arbeitgeber zu treten.  [mehr]

Versteckte Fallen bei einer unwiderruflichen Freistellung (24/2005)

23.11.2005 | Die bisherige Praxis zur Versicherungspflicht nach einer einvernehmlichen unwiderruflichen Freistellung wurde geändert. Sie endet künftig mit dem letzten Tag der tatsächlichen Beschäftigung, was dramatische Folgen für den Betroffenen haben kann.  [mehr]

Fußball-WM und Arbeitsrecht (12/2006)

07.06.2006 | Viele Spiele bei der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft werden bereits während der normalen Arbeitszeiten angepfiffen. Wie also Fußball-Gucken und Arbeiten unter einen Hut bringen?  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im BetriebVor- und Nachteile durch Familienpflegezeit

19.07.2012 | Das neue Familiepflegezeitgesetz soll Beschäftigten ermöglichen, sich Zeit für die Pflege von Angehörigen zu nehmen. In der Zeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb erläutert der Mitbestimmungsexperte Christian Schoof, welche Regelungen das Gesetz vorsieht und worauf Betroffene achten sollten.  [mehr]

Arbeit und Recht: Freistellung für Gewerkschaftssitzungen auf dem Prüfstand

28.04.2010 | Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wird demnächst den Fall einer Arbeitnehmerin verhandeln, die als gewähltes Mitglied eines gewerkschaftlichen Ortsvorstandes an dessen Sitzungen teilnehmen wollte. Es geht um nicht weniger als die Grundrechte der Klägerin.  [mehr]