Rechtsprechung

BAG zum Strukturausgleich der LänderAusgleich der Vergütungseinbußen auch bei "Aufstieg – ohne"

Das Merkmal "Aufstieg - ohne" muss erfüllt sein, wenn ein Angestellter einen Strukturausgleich erhalten möchte. Wie dieser Begriff auszulegen ist, hat das Bundesarbeitsgericht heute entschieden. Danach hat ein Angestellter auch dann einen Anspruch auf einen Strukturausgleich, wenn die für die Vergütung maßgebliche Vergütungsgruppe keinen Aufstieg zulässt.

Der 1962 geborene Kläger ist beim beklagten Land Mecklenburg-Vorpommern teilzeitbeschäftigt. Er wurde im Jahr 2004 im Wege des Bewährungsaufstiegs aus der Vergütungsgruppe IVa BAT in die Vergütungsgruppe III BAT höhergruppiert und zum 1. November 2006 mit der Lebensaltersstufe 41 in die Entgeltgruppe 11 TV-L übergeleitet.

Der Kläger hat gemeint, ihm stehe ein Strukturausgleich in Höhe von monatlich 73,22 Euro brutto zu. Am Stichtag, dem 1. November 2006, habe er nicht mehr im Wege des Bewährungs- oder Fallgruppenaufstiegs in eine höhere Vergütungsgruppe aufsteigen können. Demgegenüber hat das beklagte Land die Auffassung vertreten, der Kläger könne keinen Strukturausgleich verlangen, weil er die Vergütungsgruppe III im Wege des Bewährungsaufstiegs erreicht habe.

Das Arbeitsgericht hat die Klage abgewiesen. Das Landesarbeitsgericht hat ihr auf die Berufung des Klägers hin stattgegeben. Die Revision des beklagten Landes hatte vor dem Sechsten Senat des Bundesarbeitsgerichts keinen Erfolg. Ob in der dritten Spalte das Merkmal "Aufstieg - ohne" nur erfüllt ist, wenn der Angestellte zum Stichtag der Einführung des TV-L, dem 1. November 2006, ohne vorherigen Aufstieg ("originär") in einer Vergütungsgruppe eingruppiert war, aus der kein Aufstieg möglich war, oder ob es für den Anspruch auf Strukturausgleich ausreicht, wenn im Zeitpunkt
der Überleitung kein (weiterer) Aufstieg des Angestellten aus seiner Vergütungsgruppe möglich war, lässt sich anhand der Auslegungskriterien nicht mit der erforderlichen Eindeutigkeit feststellen.

Bei Heranziehung des Grundsatzes der objektiven Auslegung und des Gebots der Normenklarheit ist der Normbefehl des Merkmals "Aufstieg - ohne" jedoch dahin zu verstehen, dass der Anspruch auf Strukturausgleich schon dann besteht, wenn die für die Vergütung des Angestellten im Zeitpunkt des Inkrafttretens des TVÜ maßgebliche Vergütungsgruppe keinen (weiteren) Aufstieg zuließ.

Rechtlicher Hintergrund:

Die neue Entgeltstruktur des TV-L hat für aus dem BAT übergeleitete Angestellte teilweise Einbußen bei der individuellen Entgeltentwicklung im Vergleich zu der Vergütungserwartung bei Fortbestand des BAT zur Folge. Zur Abmilderung dieser sog. Exspektanzverluste haben die Tarifvertragsparteien einen Strukturausgleich vereinbart. Dabei haben sie nicht auf individuelle Einkommensverluste abgestellt, sondern die Exspektanzverluste typisierend für verschiedene Beschäftigtengruppen ermittelt.

Ob und welche Angestellten Anspruch auf Strukturausgleich haben, ergibt sich aus einer Tabelle. In dieser ist in der ersten Spalte die Entgeltgruppe im TV-L, in der zweiten Spalte die "Vergütungsgruppe bei In-Kraft-Treten TVÜ" und in der dritten Spalte unter der Überschrift "Aufstieg" entweder eine höhere Vergütungsgruppe mit dem Zusatz "nach … Jahren" oder der Begriff "ohne" angeführt. Aus den weiteren Spalten der Tabelle ergibt sich auf der Grundlage des Ortszuschlags und der Lebensaltersstufe bei Inkrafttreten des TVÜ-Länder die Höhe des Ausgleichsbetrags und die Dauer des Bezugs des Strukturausgleichs. Für den Anspruch ist es unerheblich, ob die in der zweiten Spalte genannte Vergütungsgruppe vor Inkrafttreten des TVÜ im Wege des Bewährungs- oder Fallgruppenaufstiegs erreicht wurde oder nicht.

Quelle:

BAG, Urteil vom 18.10.2012
Aktenzeichen: 6 AZR 261/11
PM des BAG Nr. 75/2012 vom 18.10.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

ArbeitsentgeltLohnauskunft für Ex-Knacki

20.08.2015 | Das Land Nordrhein-Westfalen muss einem früheren Strafgefangenen Auskunft erteilen, wieviel Arbeitslohn die Justizvollzugsanstalt für seine Arbeitseinsätze in privaten Unternehmen erhalten hat. Der Anspruch bestimmt sich nach dem Informationsfreiheitsgesetz des Landes (IFG NRW) - so das Verwaltungsgericht Minden.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

BeamtenpensionKeine Vorteile durch ausländische Versorgungsbezüge

27.11.2015 | Treten Personen erst spät ins Beamtenverhältnis ein und haben daher zuvor bereits Versorgungsansprüche erworben, müssen diese Ansprüche bei der Höhe der Pension berücksichtigt werden. Es darf zu keiner Besserstellung gegenüber sogenannten »Nur-Beamten« kommen, entschied das Bundesverwaltungsgericht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

EinkommenssteuerFörster kann Dienstzimmer von der Steuer absetzen

20.04.2015 | Waldromantik war gestern! Wer im Staatsdienst einen Forstbezirk betreut, muss auch von zu Hause aus arbeiten. Ein kleiner Trost: Das Dienstzimmer im eigenen Heim ist steuerlich voll absetzbar. Die Pauschale für häusliche Arbeitszimmer gilt hier nicht, entschied das Finanzgericht Köln.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Lehrer für "Werte und Normen" bedarf keiner besonderen charakterlichen Eignung

15.03.2011 | Ein Pädagoge kann nicht wegen fehlender charakterlicher Eignung von einem Unterrichtsfach abgezogen werden und die anderen trotzdem weiter lehren. Eine solche Sanktionierung ist unzulässig, wenn das kritische Verhalten nicht disziplinarisch geahndet wurde.  [mehr]

Ruhestand ab 65. Lebensjahr stellt keine Altersdiskriminierung dar

15.03.2011 | Der automatische Eintritt der Beamten in den Ruhestand verstößt nicht gegen das Verbot der Altersdiskriminierung. Die Altersgrenze dient einer ausgewogenen Altersstruktur in der öffentlichen Verwaltung und der Entlastung des Arbeitsmarktes.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Interview Gegen den Missbrauch von Leiharbeit

02.10.2015 | Arbeitsministerin Andrea Nahles hat ein Gesetz für eine strengere Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen und gegen deren Missbrauch angekündigt. Noch im Herbst möchte die Ministerin einen Gesetzentwurf vorlegen. Lesen Sie dazu ein Interview mit Jürgen Ulber, Experte für Arbeitnehmerüberlassung.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Übertragung ehebezogener Regelungen auf Lebenspartnerschaften

14.10.2010 | Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Übertragung ehebezogener Regelungen im öffentlichen Dienstrecht auf Lebenspartnerschaften beschlossen. Die neuen Regelungen werden rückwirkend zum 1. Januar 2009 gelten.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Sachbezüge

29.01.2010 | Arbeitslohn i.S.d. Einkommensteuergesetz (EStG) sind Geld und Sachbezüge (§ 8 Abs. 1 EStG), die im Rahmen der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG) zufließen.  [mehr]

Rechtslexikon: Gehaltslisten

29.01.2010 | Gemäß § 80 Abs. 2 Satz 2 2. Halbsatz BetrVG steht dem Betriebsrat das Recht zu, die Listen über Bruttolöhne und -gehälter einzusehen.  [mehr]

Arbeit & Politik

MinijobberWeniger als 9 Euro brutto pro Stunde

23.01.2012 | Minijob-Beschäftigte werden vielfach schlechter bezahlt als andere Arbeitnehmer – obwohl das verboten ist. Die Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichte einen Bericht zu den hohen sozialen Folgekosten der Minijobs im Böckler Impuls, Ausgabe 1/2012.  [mehr]

LohngleichheitFrauen sind beim Lohn noch immer deutlich benachteiligt

07.03.2014 | Europaweit verdienen Frauen immer noch durchschnittlich 16,4 Prozent weniger Lohn als Männer. Während Slowenien mit nur zwei Prozent Differenz Spitzenreiter in Sachen Lohngerechtigkeit ist, zählt Deutschland zu den Schlusslichtern: Hier bekommen Frauen durchschnittlich 22,4 Prozent weniger Lohn. Dies teilten die EU-Kommission in Brüssel mit.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Der Leistungs-Tarifvertrag des Bundes (14/2007)

04.07.2007 | Mit dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ist erstmals im öffentlichen Dienst ein variables Leistungsentgelt eingeführt worden. Wie das Zusammenspiel zwischen § 18 TVöD und dem normausfüllenden "Tarifvertrag über das Leistungsentgelt für die Beschäftigten des Bundes" funktioniert, erfahren Sie hier.  [mehr]

Leistungsentgelte nach § 18 TVöD (11/2007)

23.05.2007 | Die leistungsorientierte Bezahlung hält jetzt auch Einzug im öffentlichen Dienst. Im Mittelpunkt des neuen Tarifrechts steht die Einführung der Leistungsentgelte, was in der Praxis viele Fragen aufwirft.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Leistungsmanagement in der Kritik

10.06.2011 | In vielen Unternehmen gibt es Prämien- und Gehaltssysteme, mit denen Arbeitgeber und die Leistungsbereitschaft ihrer Beschäftigten erhöhen wollen. überzogene Ziele und die Fixierung auf kurzfristige Gewinne schaden aber auf lange Sicht den Beschäftigten und dem Unternehmen.  [mehr]

Der Personalrat: Gewerkschaften in der Dienststelle

20.10.2011 | Gewerkschaften haben in der Personalvertretung eigene Rechte und Handlungsmöglichkeiten. Die funktionale Trennung von Personalrat und Gewerkschaft bedeutet nicht, dass in der Dienststelle nur Aktivitäten des Personalrats erlaubt sind.  [mehr]