Rechtsprechung

ErwerbsminderungUrlaubsabgeltungsanspruch besteht auch bei ruhendem Arbeitsverhältnis

Auch in einem wegen Bezugs einer befristeten Erwerbsminderungsrente ruhenden Arbeitsverhältnis entsteht Jahr für Jahr der gesetzliche Mindesturlaub. Dieser Anspruch verfällt nicht mit dem Ende des Übertragungszeitraums (§ 7 Abs. 3 BUrlG ).

Die schwerbehinderte Klägerin ist bei der Beklagten beschäftigt. Nachdem die Klägerin im Jahre 2008 noch vier Urlaubstage in Anspruch genommen hatte, ruhte das Arbeitsverhältnis seit dem 1. November 2008, da die Klägerin zunächst eine befristete Erwerbsunfähigkeitsrente und später dann eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bezog. Das Arbeitsverhältnis wurde am 30. April 2011 beendet.

Die Klägerin machte eine Abgeltung ihres Urlaubs für die Jahre 2008 bis 2010 sowie anteilig für 2011 geltend.

Die Beklagte entgegnet, dass der Fall der Erwerbsminderung nicht mit dem der Arbeitsunfähigkeit gleichzusetzen sei. Denn im Fall der Erwerbsminderung ersetze die Rentenzahlung nicht nur die Vergütung, sondern quasi auch den Urlaubsanspruch. Die Urlaubsansprüche würden während des Ruhens nicht erlöschen, sondern gar nicht erst entstehen.

Die Klägerin hat für die Jahre 2009 und 2010 sowie die ersten vier Monate des Jahres 2011 Anspruch auf Abgeltung ihres gesetzlichen Jahresurlaubs gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG sowie des Zusatzurlaubs gemäß § 125 SGB IX, entschied das LAG Berlin-Brandenburg.

Der gesetzliche Urlaubsanspruch könnte allenfalls auf der Grundlage einer gesetzlichen Vorschrift entfallen, die anordnen würde, dass für den Zeitraum des Ruhens des Arbeitsverhältnisses wegen des Bezugs einer befristeten Erwerbsminderungsrente der Arbeitgeber den Erholungsurlaub für jeden vollen Kalendermonat um 1/12 kürzen kann. An einer solchen gesetzlichen Vorschrift fehlt es jedoch sowohl im BUrlG, im SGB IX wie auch im SGB VI. Deshalb besteht der Anspruch auf Abgeltung des gesetzlichen Urlaubs einschließlich des Urlaubs nach § 125 SGB IX fort.

Hinzuweisen ist insoweit auch auf § 1und § 4 BUrlG. Danach gibt es für das Entstehen des Urlaubsanspruches nur zwei Tatbestandsvoraussetzungen; den Bestand des Arbeitsverhältnisses und den Ablauf der Wartefrist. Die Tatsache, dass die Klägerin wiederum während des Ruhens seines Arbeitsverhältnisses keine Arbeitsleistung erbracht hat, wirkt sich ebenso wenig auf die Entstehung des Urlaubsanspruches aus wie bei einem Arbeitnehmer, der aufgrund dauernder Arbeitsunfähigkeit die Arbeitsleistung nicht erbrachte.

Hinzu kommt, dass beim ruhenden Arbeitsverhältnis lediglich die wechselseitigen Hauptleistungspflichten entfallen. Die Pflicht des Arbeitgebers zur Urlaubsgewährung ist dagegen eine auf Gesetz beruhende Nebenpflicht des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis. Diese Nebenpflicht wird durch das Ruhen des Arbeitsverhältnisses nicht tangiert.

Die Revision wurde zugelassen, da es zur Frage des Urlaubsanspruchs und der daraus resultierenden Urlaubsabgeltung nach einem ruhenden Arbeitsverhältnis noch keine höchstrichterliche Rechtsprechung gibt.

Quelle:

LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.07.2012
Aktenzeichen: 10 Sa 368/12
Rechtsprechungsdatenbank Berlin-Brandenburg

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Keine Hinweispflicht auf Unwiderruflichkeit des erteilten Urlaubs

15.03.2006 | Arbeitgeber müssen bei der Urlaubserteilung nicht gesondert darauf hinweisen, dass der einmal erteilte Urlaub für den Arbeitgeber unwiderruflich ist.  [mehr]

Gesetzliche Urlaubsansprüche sind unverzichtbar

31.05.2001 | Eine Vereinbarung in einem Aufhebungsvertrag, die sämtliche aus dem Arbeitsvertrag entstandenen Ansprüche als abgegolten ansieht, bezieht sich zwar auch auf den Erziehungsurlaub, nicht aber auf den gesetzlichen Mindesturlaub.  [mehr]

UrlaubSechs Monate Arbeit reichen nicht für vollen Jahresurlaub

06.04.2016 | Wer erst am 1. Juli mit einem neuen Job startet, hat keinen vollen Urlaubsanspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz. Das hat der Neunte Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) klargestellt. Die Richter halten damit nicht mehr an einem anders lautenden BAG-Urteil aus dem Jahr 1967 fest.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Urlaubsabgeltung für Beamte

16.08.2010 | Beamte haben nach ihrer Pensionierung einen Anspruch auf finanziellen Ausgleich, wenn sie wegen Krankheit ihren Jahresurlaub nicht nehmen konnten. Das Verwaltungsgericht Berlin weist darauf hin, dass für diesen Abgeltungsanspruch die Höhe der Bezüge maßgeblich ist, die dem Beamten bei Dienstende zustanden.  [mehr]

Urlaub verfällt bei Pflege des kranken Kindes

08.07.2010 | Pflegt eine Arbeitnehmerin während des Urlaubs ihr erkranktes Kind, so besteht weder ein Anspruch auf Nachgewährung noch auf finanziellen Ausgleich.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

GesundheitArbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb

28.11.2014 | Die Bedeutung der Arbeitsmedizin steigt im Kontext des demografischen Wandels und längerer Lebensarbeitszeiten. Die Arbeitsmedizinverordnung, zuletzt im Oktober 2013 novelliert, konkretisiert die betrieblichen Aufgaben – und wirft Fragen auf.  [weiterlesen auf "Gute Arbeit"]

Arbeit & Politik

UrlaubsstudieBüro am Pool

03.08.2012 | Die repräsentative Umfrage eines Online-Reiseportals zeigt, wie weit verbreitet das Arbeiten während des Erholungsurlaubs ist. Jeder zweite Arbeitnehmer schaltet auch während des Urlaubs Handy und Laptop nicht ab.  [mehr]

ArbeitsunfähigkeitNiedrig Qualifizierte tragen höheres Erwerbsminderungsrisiko

22.09.2011 | Beschäftigte mit niedriger Qualifikation tragen ein erhebliches Risiko, durch Krankheit dauerhaft arbeitsunfähig zu werden. Die Wahrscheinlichkeit, eine Erwerbsminderung zu erleiden, ist bei ihnen bis zu 10-mal so hoch wie unter Akademikern.  [mehr]

Berechnung des Urlaubsanspruchs (19/2003)

10.09.2003 | Regelmäßig stellt sich im Rahmen der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses die Frage, wie viele Urlaubstage dem Arbeitnehmer in dem Jahr der Beendigung zustehen, wenn das Arbeitsverhältnis unterjährig, also im laufenden Kalenderjahr beendet wird.  [mehr]

Urlaub (11/2000)

16.08.2000 | Nach § 1 BUrlG hat jeder Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Erhohlungsurlaub.  [mehr]

Rat vom Experten

Urlaub

22.12.2009 |  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Der PersonalratNein zu Zwangsurlaub an Universitäten!

31.10.2012 | In verschiedenen Universitäten und anderer öffentlicher Einrichtungen besteht die Praxis, an den Werktagen "zwischen den Jahren", d. h. zwischen dem zweiten Weihnachtsfeiertag und Neujahr, Urlaub anzuordnen und damit in das Urlaubsrecht der Arbeitnehmer einzugreifen.  [mehr]