Rechtsprechung

Fristlose KündigungRauswurf nach Beleidigung des Chefs auf Facebook

Beschäftigten, die ihren Arbeitgeber in sozialen Internet-Netzwerken als Menschenschinder und Ausbeuter bezeichnen, kann fristlos gekündigt werden. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm entschieden.

Ein 27-jähriger Auszubildender hatte auf seiner Facebook-Seite seinen Arbeitgeber Menschenschinder und Ausbeuter genannt. Weiter teilte er mit, dass er "dämliche Scheiße für Mindestlohn minus 20 Prozent" erledigen müsse. Als seine Vorgesetzten davon erfuhren, wurde der Mann fristlos entlassen.

Die Richter des LAG Hamm bestätigten die Kündigung. Die Äußerungen des jungen Mannes stellten eine Beleidigung dar, die von seinem Arbeitgeber nicht hingenommen werden müsse. Der Auszubildende habe nicht annehmen dürfen, dass seine Äußerungen keine Auswirkungen haben würden.

Die Revision wurde nicht zugelassen.

In der ersten Instanz hatte das Arbeitsgericht Bochum die fristlose Kündigung noch aufgehoben (ArbG Bochum, Urteil vom 29.03.2012 - Aktenzeichen: 3 Ca 1283/11). Das Gericht hatte zwar die Äußerungen als beleidigend eingestuft. Die Richter erkannten aber im gesamten Inhalt des Facebook-Profils des Auszubildenden eine unreife Persönlichkeit und mangelnde Ernsthaftigkeit.

Quelle:

LAG Hamm, Urteil vom 10.10.2012
Aktenzeichen: 3 Sa 644/12
dpa vom 11.10.2012

© arbeitsrecht.de - (jes)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

AusbildungsverhältnisZurückweisung der Kündigung nach einer Woche ist zu spät

09.12.2011 | Wird einem minderjährigen Auszubildenden in der Probezeit gekündigt, muss die Kündigung den gesetzlichen Vertretern – hier den Eltern – zugehen. Doch was ist, wenn die Eltern verreist sind? Das Bundesarbeitsgericht befand den Einwurf in den gemeinsamen Briefkasten als ausreichend.  [mehr]

Kündigung eines Minderjährigen

10.06.2008 | Übergibt ein Arbeitgeber einem minderjährigen Arbeitnehmer das an die Eltern gerichtete Kündigungsschreiben mit der Bitte, dies den Eltern zu übergeben, so handelt der Minderjährige als Erklärungsbote des Arbeitgebers.  [mehr]

Schwänzen der Berufsschule als Kündigungsgrund nicht ausreichend

19.04.2001 | Wiederholt unentschuldigtes Fehlen in der Berufsschule ist allein kein Grund für die fristlose Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses. Der Ausbilder muss zunächst alle pädagogischen Möglichkeiten ausschöpfen, bevor er eine Kündigung ausspricht. An die Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses sind wesentlich strengere Maßstäbe zu stellen als an die eines normalen Arbeitsverhältnisses.  [mehr]

WhistleblowingKündigung ja – Maulkorb nein

26.09.2014 | Arbeitgeber können Mitarbeitern, denen sie wegen Anprangerns innerbetrieblicher Missstände gekündigt haben, nicht ein für alle Mal den Mund verbieten. Der entsprechende Eilantrag einer Berliner Krankentransportfirma ist vor Gericht abgeblitzt. Die Arbeitsrichter stützen ihre Entscheidung auf ein wichtiges Grundrecht.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Fristlose KündigungEntlassung eines Personalratmitglieds nach Stinkefinger-Geste

30.01.2013 | Wer Vorgesetzte provoziert und grob beleidigt, muss mit einer außerordentlichen Kündigung rechnen. Auch die Mitgliedschaft im Personalrat und eine lange Betriebszugehörigkeit sind dann irrelevant. Das hat das Verwaltungsgericht (VG) Ansbach entschieden.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

AusbildungFlüchtlinge mit Ausbildung integrieren

20.07.2016 | In vielen Branchen beginnt im August oder September das neue Ausbildungsjahr. Mehr denn je ist es geprägt von der Flüchtlingskrise. Auch Unternehmen und Gewerkschaften wollen helfen, damit junge Flüchtlinge in der Arbeitswelt Fuß fassen können. Das gerade verabschiedete Integrationsgesetz soll helfen. Das Integrationsgesetz soll Rechtssicherheit für Flüchtlinge und Unternehmen während der Berufsausbildung bieten.  [mehr]

Schnellere Anerkennung ausländischer Berufe

23.03.2011 | Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Gesetzes zur Verbesserung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (Anerkennungsgesetz) verabschiedet. Schätzungen zufolge könnten davon rund 300.000 Menschen, die bereits hier leben, profitieren.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

Dr. Azubi beantwortet die wichtigsten Fragen zum Ausbildungsstart

23.08.2011 | Für einige Azubis hat es schon am 1. August angefangen, für den Großteil beginnt es in wenigen Wochen: das neue Ausbildungsjahr. Damit verbunden sind für viele Job-Neulinge eine ganze Reihe an Fragen.  [mehr]

Azubis ohne Grenzen

06.05.2011 | Immer mehr Unternehmen in Deutschland schicken ihre Auszubildenden ins Ausland. 2010 haben rund 1.500 Azubis in Zusammenarbeit mit den Handwerks-, Industrie- und Handelskammern einen Teil ihrer Lehre im Ausland absolviert.  [mehr]

Die Kündigung im Ausbildungsverhältnis (18/2008)

27.08.2008 | Der Einstieg ins Berufsleben kann hart sein: Als neuer Auszubildender stellt man plötzlich fest, dass der anvisierteTraumjob doch nicht zu einem passt. Um diesen Besonderheiten gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber die Kündigungsregeln für den Bereich der Berufsausbildung modifiziert.  [mehr]

Kündigung bei Bagatellstraftaten (09/2009)

06.05.2009 | Schon der bloße Verdacht, dass ein Mitarbeiter Eigentum des Chefs entwendet hat, kann den Job kosten - und sei die Sache auch noch so geringwertig. Das müssen Betroffene und auch Betriebsräte nicht ohne weiteres hinnehmen.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]