Rechtsprechung

ArbeitszeitmanipulationFristlose Kündigung nach Vortäuschen geleisteter Arbeitszeit

Bei einer vorsätzlichen Arbeitszeitmanipulation durch einen Arbeitnehmer handelt es sich um eine so schwerwiegende Pflichtverletzung, dass eine Hinnahme durch den Arbeitgeber offensichtlich ausgeschlossen ist.

Die Klägerin ist seit April 1987 als Justizbeschäftigte bei einem Amtsgericht im Land Rheinland-Pfalz angestellt. Für die Beschäftigten des Amtsgerichts gilt eine  Dienstvereinbarung, die unter anderem vorsieht, dass die Mitarbeiter ihre Anwesenheitszeit erfassen, und zwar auch dann, wenn in der Mittagszeit das Justizgebäude nicht verlassen wird. Außerdem weist die Dienstvereinbarung explizit darauf hin, dass das Vortäuschen einer in Wirklichkeit nicht geleisteten Arbeitszeit strafrechtliche oder dienstordnungsrechtliche Folgen haben kann.

Das beklagte Land wirft der Klägerin vor, an einem Novembertag das Justizgebäude entgegen ihrer Angaben schon vor 13 Uhr verlassen zu haben. Ihren Computer hatte sie bereits um 12.36 Uhr herunter gefahren. Tasche und Jacke der Mitarbeiterin befanden sich nicht mehr an ihrem Platz. Beim Gehen hatte sie sich nicht ausgestempelt, sondern am nächsten Tag einen Korrekturbeleg vorgelegt, in dem sie angab, bis 14 Uhr gearbeitet zu haben. Mit Zustimmung des Personalrats kündigte das Land Rheinland-Pfalz der Justizbeschäftigten fristlos.

Die Klage der Justizbeschäftigten blieb sowohl vor dem Arbeitsgericht (ArbG) Koblenz als auch vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz ohne Erfolg.

Zu Recht habe das beklagte Land eine fristlose Kündigung ausgesprochen. Ein wichtiger Grund im Sinne von § 34 Abs. 2 TV-L, § 626 Abs. 1 BGB liege vor. Vorsätzliche Manipulationen im Rahmen der Zeiterfassung sind an sich geeignet, einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung darzustellen, da hierdurch das Vertrauen des Arbeitgebers in die Integrität des Arbeitnehmers erschüttert wird.

Das LAG Mainz legte seiner Entscheidung die festgestellten Tatsachen der ersten Instanz zu Grunde und erkannte, dass die Klägerin tatsächlich entgegen ihrer Darstellung das Dienstgebäude am besagten Tag bereits gegen 13 Uhr verlassen hat. Das LAG hegte auch keine "vernünftigen" Zweifel an der Feststellung des Arbeitsgerichts Koblenz.

Das ArbG hat sich dabei nicht auf Zeugenaussagen gestützt, sondern im Wege des Indizienbeweises aus den vorliegenden Tatsachen auf den Geschehensablauf geschlossen. Es sei auch nicht zu beanstanden, dass das ArbG Koblenz davon ausgegangen ist, dass die Klägerin den am nachfolgenden Tag eingereichten Korrekturbeleg vorsätzlich falsch ausgefüllt hat. Die innere Tatsache des Vorsatzes ergebe sich aus der erheblichen Abweichung zwischen dem angegebenen Arbeitszeitende und dem tatsächlichen Verlassen des Dienstgebäudes.

Das beklagte Land hätte vorher auch keine Abmahnung aussprechen müssen. Die Klägerin wurde bereits mehrmals den gleichen Pflichtenkreis betreffend abgemahnt. So hatte sie während der Arbeitszeit das Internet privat genutzt und in der Zeit die ihr obliegende Arbeit nicht geleistet. Auch das mildere Mittel einer ordentlichen Kündigung scheide aus, weil die Klägerin nicht ordentlich kündbar ist.

Quelle:

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 11.05.2012
Aktenzeichen: 9 Sa 676/11
Rechtsprechungsdatenbank Rheinland-Pfalz

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Fristlose Kündigung wegen Missbrauchs der Stechuhr

30.07.2001 | Eine fristlose Kündigung ist wirksam, wenn ein Kollege die Stechuhr für einen nicht im Betrieb anwesenden Kollegen bedient.  [mehr]

Raucherpause ohne Ausstempeln kann Grund für Entlassung sein

18.09.2009 | Raucherpausen, die trotz wiederholter Abmahnungen innerhalb der Arbeitszeit genommen wurden, können eine fristlose Kündigung rechtfertigen.  [mehr]

ArbeitszeitbetrugFristlose Entlassung auch bei unabsichtlicher Fehleintragung

13.03.2013 | Wer seine Arbeitszeit falsch erfasst, muss mit einer außerordentlichen Kündigung rechnen. Das gilt auch, wenn die Fehleintragung nicht absichtlich, sondern versehentlich erfolgt. In seiner Entscheidung erläutert das LAG Rheinland-Pfalz, warum schon die billigende Inkaufnahme falscher Arbeitszeitdokumentation eine fristlose Kündigung rechtfertigt.  [mehr]

ArbeitsschutzKeine Umgehung der sonntäglichen Arbeitsruhe

17.11.2015 | Kommunale Rechtsverordnungen zur Freigabe der Ladenöffnung an sogenannten Marktsonntagen sind nur unter engen Voraussetzungen wirksam. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts hervor. Nach Ansicht der Richter ging es der Gemeinde in dem konkreten Fall gar nicht primär um den Marktsonntag an sich.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Kündigung Niemand muss sonntags seinen Briefkasten leeren

18.11.2015 | Arbeitnehmer sind nicht verpflichtet, ihren Hausbriefkasten auch sonntags zu leeren. Ein Kündigungsschreiben, das am Sonntag in den Briefkasten eingeworfen wird, gilt frühestens am darauffolgenden Tag als zugegangen. So das LAG Schleswig-Holstein. Die ungewöhnlichen Begründungen des Arbeitgebers für eine Ausnahme davon mochten die Richter nicht gelten lassen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

EU-VorgabenBundesrat will selbständigen Kraftfahrern nicht die Arbeitszeit vorschreiben

13.02.2012 | Die Länder haben deutliche Kritik an der europäischen Vorgabe geübt, die Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern zu regeln. Sie vertreten die Auffassung, dass solche Vorschriften für Selbständige nicht geboten sind und einen Fremdkörper im geltenden Arbeits- und Wirtschaftsrecht darstellen.  [mehr]

Änderung der EU-Arbeitszeitrichtlinie geplant

23.12.2010 | Die EU-Kommission wagt einen neuen Anlauf zur Anpassung der Richtlinie. In der zweiten Konsultationsphase sollen nun Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber Rede und Antwort stehen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon:Kalendertag

29.01.2010 | Der Kalendertag ist vom Werktag (Arbeitstag) zu unterscheiden.  [mehr]

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Arbeit & Politik

Britische Traumhochzeit - Fünf Dinge, die Sie am Arbeitsplatz beachten müssen

29.04.2011 | Rund zwei Milliarden Menschen werden heute live im Fernsehen die Hochzeit von Kate Middleton und Prinz William verfolgen. Das müssen Arbeitnehmer beachten!  [mehr]

Arbeiten Deutsche zu lange?

28.09.2010 | Das Statistische Bundesamt hat eine Studie über die Qualität der Arbeit in Deutschland vorgelegt. Jeder Zehnte ist der Meinung, er arbeitet zu lange.  [mehr]

Kündigung bei Bagatellstraftaten (09/2009)

06.05.2009 | Schon der bloße Verdacht, dass ein Mitarbeiter Eigentum des Chefs entwendet hat, kann den Job kosten - und sei die Sache auch noch so geringwertig. Das müssen Betroffene und auch Betriebsräte nicht ohne weiteres hinnehmen.  [mehr]

Das neue Arbeitszeitgesetz (12/2004)

02.06.2004 | Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist wegen der Rechtsprechung des EuGH und des BAG zum Bereitschaftsdienst zum 1. Januar 2004 geändert worden. Entscheidende Neuerung ist, dass der Bereitschaftsdienst jetzt immer der Arbeitszeit im Sinne des ArbZG zuzurechnen ist.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]

Gute Arbeit: Eingliedern statt ausmustern - Betriebsräte können mitbestimmen

08.04.2010 | In letzter Instanz haben die Gerichte noch nicht entschieden. Aber der Trend ist erkennbar: Wenn es darum geht, Kranke oder Behinderte im Sinne des Sozialgesetzbuches weiter ins Arbeitsleben zu integrieren und ihnen die Kündigung zu ersparen, können Betriebs- und Personalräte mitbestimmen. Sie müssen dann nur sehr konkret werden.  [mehr]