Rechtsprechung

ÄnderungskündigungArbeitszeitänderung kann bereits über Direktionsrecht gedeckt sein

Ob eine Änderungskündigung mangels Beteiligung des Betriebsrats unwirksam ist, hängt davon ab, ob diese nicht bereits "überflüssig" ist, weil die damit beabsichtigte Arbeitszeitänderung bereits durch das Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt wird.

Die Klägerin, die Ersatzmitglied im Betriebsrat ist, war im Möbelhaus der Beklagten als Verkäuferin beschäftigt und in der zentral organisierten "Preisauszeichnung" eingesetzt. In einer zwischen den Parteien vereinbarten "Arbeitszeitänderung" waren als Arbeitstage Montag bis Freitag aufgeführt.

Die Beklagte beschloss die Preisauszeichnung zu dezentralisieren; sie kündigte daher das Arbeitsverhältnis der Klägerin außerordentlich und bot ihr eine Fortsetzung im Verkauf an. Diese nahm das Änderungsangebot unter Vorbehalt an.

Die Klägerin meint die Änderungskündigung sei wegen nicht ordnungsgemäßer Anhörung des Betriebsrats unwirksam. Diesem sei nicht mitgeteilt worden, dass sie im Verkaufsbereich nun an sechs Tagen unter Einschluss des Samstags tätig werden solle. Auch für eine solche Änderung der Lage der Arbeitszeit habe es einer Änderungskündigung bedurft.

Das BAG hat die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das LAG zurück verwiesen.

Das LAG durfte die außerordentliche Änderungskündigung nicht nach § 102 Abs. 1 Satz 3 BetrVG für unwirksam halten. Denn es steht nicht fest, ob es überhaupt einer Anhörung des Betriebsrats bedurfte. Das wäre nicht der Fall, wenn die Versetzung mit geänderten Arbeitszeiten schon ohne Änderungskündigung per Direktionsrecht vorgenommen werden konnte, die Änderungskündigung demnach "überflüssig" war.

Für die Tätigkeitszuweisung selbst bedurfte es keiner Änderungskündigung. Im Streit steht jedoch, ob die Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit vertraglich vereinbart wurde. Das LAG hat dahinstehen lassen, ob die Vereinbarung in der "Arbeitszeitänderung" Vertragsbestandteil geworden ist.

Sollte das LAG zu dem Ergebnis kommen, es habe für die Änderung der Lage der Arbeitszeit einer Änderungskündigung bedurft, folgt eine Unwirksamkeit der ausgesprochenen Kündigung, anders als es angenommen hat, nicht aus einem Verstoß gegen § 102 Abs. 1 BetrVG. Denn der Betriebsrat war über die Tätigkeitsänderung unterrichtet; damit verbundene Einsatzzeiten mussten ihm nicht ausdrücklich mitgeteilt werden.

Hätte es einer Änderungskündigung bedurft, wird das LAG dagegen prüfen müssen, ob diese wegen § 15 Abs. 1 KSchG unwirksam war, weil die Zustimmung des Betriebsrats nach § 103 BetrVG nicht vorgelegen hat. Das kommt deshalb in Betracht, weil die Klägerin Ersatzmitglied des Betriebsrats und bei Kündigungszugang möglicherweise gemäß § 25 Abs. 1 Satz 2 BetrVG nachgerückt war.

War die Änderungskündigung erforderlich und nicht schon "aus einem anderen Grund" i.S.v. § 4 Satz 2 KSchG unwirksam, wird das LAG prüfen müssen, ob die Änderung der bisherigen Vertragsbestimmungen wegen eines wichtigen Grundes i.S.v. § 626 Abs. 1 BGB berechtigt ist. Es hat dies bislang nicht geprüft.

Quelle:

BAG, Urteil vom 19.07.2012
Aktenzeichen: 2 AZR 25/11
BAG-online

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Außerordentliche Kündigung erst nach erfolgloser Entziehungskur

29.06.2011 | Ein Arbeitgeber muss einem alkoholkranken Mitarbeiter vor einer (Änderungs-)Kündigung die Möglichkeit geben, eine Entziehungskur zu machen. Erst wenn er diese Chance ungenutzt lässt, ist die Kündigung verhältnismäßig.  [mehr]

Frist für vorbehaltslose Annahme einer Änderungskündigung

02.02.2007 | Arbeitnehmer müssen innerhalb einer Frist von drei Wochen die vorbehaltslose Annahme eines Änderungsangebots erklären; diese gilt - wie bei einer Annahme unter Vorbehalt - als Mindestfrist, auch wenn der Arbeitgeber eine schnellere Antwort anfordert.  [mehr]

Keine Änderungskündigung zwecks Arbeitszeitreduzierung

17.12.2010 | Das Arbeitsgericht Stuttgart hat 36 von einem Logistikdienstleister ausgesprochene Änderungskündigungen für unwirksam erklärt. Es fehlte das dringende betriebliche Erfordernis.  [mehr]

SozialauswahlBetriebsräte dürfen von Änderungskündigungen ausgenommen werden

11.12.2012 | Die einer betriebsbedingten Änderungskündigung zugrunde liegende Unternehmerentscheidung, die Nachtschicht in einem Pflegeheim nicht mehr mit nur für diese Schicht arbeitsvertraglich angestellte Mitarbeiter zu besetzen, sondern mit Mitarbeitern, die in allen Schichten eingesetzt werden können, ist nicht deshalb willkürlich, weil der Arbeitgeber die Betriebsratsmitglieder von der Regelung ausgenommen hat.  [mehr]

Entziehung von Aufgaben nur durch ÄnderungskündigungPflegedienstleiter behalten ihre Kompetenzen

26.06.2012 | Das Landesarbeitsgericht Saarland hat entschieden, dass das Universitätsklinikum des Saarlandes seinen Pflegedienstleitern die Kompetenzen nur durch Änderungskündigung entziehen kann. Die bloße Ausübung des Weisungsrechts genügt dafür nicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Die Änderungskündigung (10/2002)

29.05.2002 | Eine Änderungskündigung richtet sich auf eine Vertragsumgestaltung des bestehenden Arbeitsverhältnisses. Sie wird dann notwendig, wenn eine der Vertragsparteien eine Vertragsumgestaltung wünscht und dies durch eine einseitige Erklärung nicht möglich ist.  [mehr]