Rechtsprechung

KündigungsschutzRechtsstreit zwischen Daimler und einem Betriebsratsmitglied endet mit Vergleich

In einem aufsehenerregenden Verfahren um einen Zustimmungsersetzungsantrag einigten sich der Autobauer Daimler und ein freigestellter Betriebsrat vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Baden-Württemberg auf ein verlängertes Arbeitsverhältnis und eine Abfindung in Höhe von 130.000 Euro.

Dem vor seinem Aufstieg in den Aufsichtsrat stehenden Mitarbeiter war Arbeitszeitbetrug vorgeworfen worden. Er soll seine Frau - die ebenfalls bei Daimler beschäftigt ist - wiederholt während seiner Arbeitszeit zu ihrem Arbeitsort gefahren haben. Daimler wertete dies als Betrug und kündigte dem Mann fristlos.

Die fristlose Kündigung war vom Arbeitsgericht Stuttgart als unverhältnismäßig kassiert worden (Beschluss vom 14.12.2011, 31 BV 248/11). Daimler hatte dagegen Beschwerde eingelegt. Der Mitarbeiter bestreitet alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

Aufgrund des geschlossenen Vergleichs endet das Arbeitsverhältnis nun nicht durch außerordentliche Kündigung, sondern am 30.04.2013. Bis dahin bleibt der Arbeitnehmer freigestellt. Außerdem hat sich Daimler zur Zahlung einer Abfindung in Höhe von 130.000 Euro verpflichtet.

Der Mann soll einen Sitz im Aufsichtsrat des Konzerns in Aussicht gehabt haben. Er wirft Daimler vor, mit der Kündigung sein Nachrücken in das Kontrollgremium gezielt torpediert zu haben.

Rechtlicher Hintergrund des Verfahrens ist, dass einem Mitglied des Betriebsrats nur mit Zustimmung des Betriebsrats außerordentlich gekündigt werden kann, § 15 Abs.1 KSchG. Verweigert der Betriebsrat diese, kann der Arbeitgeber vor Gericht ziehen und die Ersetzung der fehlenden Zustimmung beantragen.

Quelle:

dpa 19.07.2012

© arbeitsrecht.de - (jes)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

KündigungsschutzDRK-Schwestern sind keine Arbeitnehmer

18.12.2012 | Schwestern des Roten Kreuzes erbringen ihre Arbeitsleistung auf der Grundlage ihrer Mitgliedschaft beim DRK. Damit besteht eine persönliche Abhängigkeit. Dennoch sind sie keine Arbeitnehmer im Sinne des Kündigungsschutzgesetzes. So das LAG Düsseldorf.  [mehr]

RechtsanwaltskostenNeue Instanz – neuer Betriebsratsbeschluss

15.02.2013 | Die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts erfordert grundsätzlich für jede Instanz einen ordnungsgemäßen Beschluss des Betriebsrats. Wenn der Betriebsrat erstinstanzlich unterlegen ist, muss er über die Fortführung des Verfahrens erneut beraten und dabei auch die Entscheidungsgründe des Gerichts berücksichtigen - so das LAG Düsseldorf.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

ArbeitszeugnisWirksamer Klageverzicht

23.07.2014 | Arbeitnehmer können als Gegenleistung für ein überdurchschnittliches Arbeitszeugnis wirksam auf eine Kündigungsschutzklage verzichten. Die Richter des LAG Niedersachsen nahmen den Fall auch zum Anlass, die traditionelle Rechtsauffassung der Arbeitsgerichte zum Wortlaut qualifizierter Zeugnisse zu erläutern.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

KündigungsschutzPolemische Facebook-Einträge: Abmahnung statt fristloser Kündigung

24.07.2012 | Kritische Einträge in Social-Media-Plattformen wie Facebook berechtigen den Arbeitgeber nicht in jedem Fall zu einer fristlosen Kündigung. Stattdessen sind stets alle Umstände des jeweiligen Sachverhaltes zu berücksichtigen. Das geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts (ArbG) Dessau-Roßlau hervor.  [mehr]

MassenentlassungVerfahrensfehler sind präzise zu rügen

31.05.2016 | Vor einer Massenentlassung muss der Arbeitgeber zwei Verfahren durchführen: Die Konsultation mit dem Betriebsrat und die Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit. Wer gegen seine Kündigung klagt, muss Fehler in beiden Verfahren getrennt rügen, damit die höheren Gerichte sie prüfen können – so das Bundesarbeitsgericht.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Entschädigung bei langer Verfahrensdauer auf den Weg gebracht

04.10.2011 | Der Bundestag hat mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP und der oppositionellen SPD ein Gesetz zum verbesserten Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren verabschiedet. Betroffene sollen eine angemessene Entschädigung erhalten, wenn ein Prozess zu lange dauert.  [mehr]

Neues Europäisches Betriebsräte-Gesetz in Kraft getreten

04.07.2011 | Das Europäische Betriebsräte-Gesetz setzt die neugefasste EU-Richtlinie um. Damit wird das Recht der Arbeitnehmer auf Unterrichtung und Anhörung in grenzübergreifenden Angelegenheiten gestärkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Arbeit & Politik

Mehr Entgeltklagen vor Bundesarbeitsgericht

30.08.2010 | Die Zahl von Arbeitnehmern, die wegen ihres Gehalts vor das höchste deutsche Arbeitsgericht ziehen, ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Ein Trend, der Gerichtspräsidentin Ingrid Schmidt angesichts der ebenfalls deutlichen Zunahme von Billiglöhnen nicht überrascht.  [mehr]

Abschaffung der Verdachtskündigung ist nicht gelungen

17.12.2010 | Drei Oppositionsfraktionen sind am Mittwoch mit ihren parlamentarischen Initiativen für einen höheren Kündigungsschutz im Ausschuss Arbeit und Soziales gescheitert. Sie forderten einen besseren Schutz der Arbeitnehmer vor Bagatellkündigungen.  [mehr]

Arbeitsgerichtsbeschleunigungsgesetz (03/2000)

05.04.2000 | Am 01.05.2000 wird das Gesetz zur Vereinfachung und Beschleunigung des arbeitsgerichtlichen Verfahrens (Arbeitsgerichtsbeschleunigungsgesetz) in Kraft treten.  [mehr]

AGG und Kündigungsschutz (03/2008)

30.01.2008 | im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) steht glasklar, dass für Kündigungen ausschließlich die Bestimmungen zum Kündigungsschutz gelten. Ist damit alles geklärt? Mitnichten.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im BetriebDer Betriebsrat im Tendenzbetrieb

29.11.2012 | "Wir sind ein Tendenzbetrieb, und der Betriebsrat hat hier nichts zu melden."So denken manche Arbeitgeber, deren Einrichtung von einer politischen oder weltanschaulichen Tendenz geprägt wird. Das ist allerdings falsch, denn auch in diesen Betrieben gilt das BetrVG.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb Abbau von Überstunden durchsetzen!

26.10.2012 | Wie kann ein Betriebsrat eine sinnvolle und allseitig akzeptierte Regelung für Überstunden und Mehrarbeit finden und mit dem Arbeitgeber ein transparentes Verfahren vereinbaren? Das und mehr können Sie in der aktuellen Ausgabe von "Arbeitsrecht im Betrieb" nachlesen.  [mehr]