Rechtsprechung

Zur Anwendbarkeit deutschen ArbeitsrechtsAmerikanische Kündigung "at will"

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Mainz hatte sich mit der Frage zu befassen, ob amerikanisches oder deutsches Arbeitsrecht auf ein bestimmtes Vertragsverhältnis anzuwenden ist. In dem zugrunde liegenden Verfahren hat eine amerikanische Staatsbürgerin gegen ihre Kündigung durch eine US-amerikanische Kreditgenossenschaft geklagt.

Das Kreditunternehmen mit Sitz in New Hampshire betreibt in der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gelände von hier stationierten amerikanischen Streitkräften mehrere Filialen. Die Klägerin ist mit einem US-Militär verheiratet und war bei der Beklagten in deren Filiale auf einem Flugplatz als "Executive Assistant" beschäftigt. Ein schriftlicher Arbeitsvertrag existiert nicht.  

Die Klägerin unterzeichnete im Jahr 2009 ein Formular, in dem auf ein "Employee Handbook" Bezug genommen wird, in dem Verhaltensregeln unter anderem über die Benutzung von Emails enthalten sind. Die 30-jährige Klägerin sandte von ihrem dienstlichen PC aus Emails an ihren privaten E-Mail-Account mit Anhängen. Darin befanden sich unter anderem Adressen, Kontostände und andere persönliche Daten von Kunden der Beklagten. Die Beklagte sprach daraufhin mündlich eine außerordentliche Kündigung aus. Kurz danach erfolgte auch eine schriftliche "Notice of Termination" sowie eine Bestätigung der Kündigung (Confirmation of Termination).

Erste Instanz urteilte nach deutschem Arbeitsrecht

Das Arbeitsgericht (ArbG) Kaiserslautern stellte fest, dass das Arbeitsverhältnis weder durch die ausgesprochene Kündigung noch durch die "Confirmation of Termination" beendet wurde. Dabei wandte es das deutsche Arbeitsrecht an. In der Begründung hieß es, die Parteien hätten keine Rechtswahl zugunsten des amerikanischen Arbeitsrechts getroffen. Die Anwendbarkeit des deutschen Arbeitsrechts folge aus Art. 30 Abs. 2 EGBGB, da die Klägerin ihre Arbeit in der Bundesrepublik erbringe und sich auch die Niederlassung der Beklagten in Deutschland befinde. Die Zahlung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen in den USA und der Bezug von Arbeitslosengeld in den USA durch die Klägerin reichten nach Auffassung des ArbG Kaiserslautern nicht aus, um eine engere Bindung an amerikanisches Recht anzunehmen.

Die Berufung der Beklagten vor dem LAG Mainz hatte Erfolg. Das LAG stützte sich ebenfalls auf Art. 30 Abs. 2 EGBGB mit dem Ergebnis, dass amerikanisches Arbeitsrecht anzuwenden ist.

Berufungskammer argumentierte mit amerikanischer "at will"-Doktrin

Die Berufungskammer vertritt die Auffassung, dass die Parteien zumindest stillschweigend eine Rechtswahl getroffen haben. Dabei kommt es auf den tatsächlichen Willen der Vertragspartner an. Darauf deute auch die tatsächliche Vertragsdurchführung hin. So hatte die Klägerin sich mit einem Formular der Beklagten um die Stelle beworben, dass den ausdrücklichen Hinweis darauf enthält, dass jegliche Beschäftigung "at will" erfolgt und von beiden Parteien jederzeit beendet werden kann. Dabei handele es sich um eine Vertragsgestaltung, die für das amerikanische Recht typisch ist. Als weitere Argumente führte die Kammer die amerikanische Staatbürgerschaft der Klägerin an, dass die Vergütung in US-Dollar auf ein Konto in den Vereinigten Staaten entrichtet wird und die Klägerin dort auch ihre Steuern zahlt.

Im amerikanischen Kündigungsrecht gilt die aus dem Common-Law entwickelte "at will"-Doktrin. Danach kann ein unbefristetes Arbeitsverhältnis von jeder Partei jederzeit und ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Anhaltspunkte dafür, es könne sich um eine arglistige, böswillige oder willkürliche Kündigung handeln, hat die Klägerin nicht vorgetragen. Die Kündigung war daher wirksam.

Quelle:

LAG Mainz, Urteil vom 02.03.2012
Aktenzeichen: 9 Sa 633/11
Rechtsprechungsdatenbank Rheinland-Pfalz

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

BerufskraftfahrerEinmonatiges Fahrverbot ist kein Grund zur fristlosen Kündigung

05.01.2012 | Der Verlust der Fahrerlaubnis ist bei einem Berufskraftfahrer an sich ein Grund, der eine Kündigung rechtfertigen kann. Ist das Fahrverbot aber auf einen Monat beschränkt, und könnte der Arbeitnehmer diesen Monat weitgehend durch Inanspruchnahme von Urlaub überbrücken, kommt eine Kündigung regelmäßig nicht in Betracht.  [mehr]

ZinsmanipulationenEx-Deutsche Bank-Geldmarktexperten zu Unrecht gekündigt

12.09.2013 | Vier Ex-Mitarbeiter des Konzerns haben sich erfolgreich gegen ihre Kündigung gewandt. Das Frankfurter Arbeitsgericht gab zu bedenken, dass das Geldinstitut selbst durch seine interne Organisation und insbesondere durch eine zum Teil gegebene Personenidentität erhebliche Interessenkonflikte bei den Betroffenen herbeigeführt hat.  [mehr]

BeweislastAnkündigung einer Erkrankung rechtfertigt nicht zwingend Kündigung

29.05.2013 | Kündigt ein Arbeitnehmer eine Erkrankung an, so stellt dies keinen Kündigungsgrund dar, wenn er zum Zeitpunkt der Ankündigung objektiv erkrankt war. Den Arbeitgeber trifft die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass diese Behauptung falsch ist.  [mehr]

Rufschädigung"Waffen SS"- Stempelung auf Kundenlieferschein rechtfertigt fristlose Kündigung

30.04.2013 | Verwendet ein Arbeitnehmer einmalig auf einem Lieferschein einen Stempel mit der Beschriftung "Waffen SS Berlin", so stellt dies einen wichtigen Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB dar, der die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigt.  [mehr]

Mögliches GesundheitsrisikoVorgesetzter darf Mitarbeiter nicht zu Krankschreibungen animieren

13.08.2013 | Fordert ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter dazu auf, sich "krankschreiben" zu lassen, da seiner Meinung nach erhebliche Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz bestehen, so berechtigt dies den Arbeitgeber auch dann zur fristlosen Kündigung, wenn sich die Vermutung als richtig erweist.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Zuerst zum Arzt, dann ins Vergnügen

25.08.2011 | Welche Folgen hat es, wenn Arbeitnehmer mit ihren Aussagen in sozialen Netzwerken im Internet Rückschlüsse auf ihre Arbeitsmoral zulassen? Darum dreht sich ein Fall, den heute das Düsseldorfer Arbeitsgericht im Gütetermin verhandelt.  [mehr]