Rechtsprechung

Erfolgsorientierte Bezahlung im Öffentlichen DienstGeringeres Leistungsentgelt bei fehlender Dienstvereinbarung

Nach § 18 Abs. 3 TVöD (VKA) wird für die vom Arbeitgeber zu zahlenden Leistungsentgelte ein Gesamtvolumen gebildet. Die Verteilung soll dann aufgrund einer Dienst- oder Betriebsvereinbarung erfolgen. Ohne eine solche Einigung muss das Gesamtvolumen nur zur Hälfte ausbezahlt werden.

Die Parteien streiten über die Zahlung eines weiteren Leistungsentgelts gemäß § 18 TVöD (VKA) iVm. der Protokollerklärung Nr. 1 zu § 18 Abs. 4. Die Beklagte zahlte für 2008 auf Grundlage der Protokollerklärung ein undifferenziertes Leistungsentgelt in Höhe von sechs Prozent des Tabellenentgelts des Klägers für September 2008. Eine Dienstvereinbarung zu § 18 TVöD existierte bei der Beklagten auch im Folgejahr nicht. 2009 zahlte die Beklagte an den Kläger wiederum nur sechs Prozent des Tabellenentgelts für September 2009. Der Kläger hat die Auffassung vertreten, auch ohne die Existenz einer Dienstvereinbarung müsse das für das Leistungsentgelt zur Verfügung stehende Volumen spätestens im Folgejahr vollständig ausgeschüttet werden. Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Die Revision des Klägers blieb vor dem Zehnten Senat erfolglos.

Nach der tariflichen Regelung setzt die vollständige Verteilung des für das Leistungsentgelt zur Verfügung stehenden Gesamtvolumens die Existenz einer Dienst- oder Betriebsvereinbarung voraus. Nach § 18 Abs. 3 TVöD (VKA) wird für die vom Arbeitgeber zu zahlenden Leistungsentgelte ein Gesamtvolumen gebildet. Die Verteilung soll dann durch Dienst- oder Betriebsvereinbarung nach dort festzulegenden Kriterien erfolgen. Wird eine solche Vereinbarung nicht geschlossen, erhalten die Arbeitnehmer ein sog. undifferenziertes Leistungsentgelt, das das Gesamtvolumen nur etwa zur Hälfte ausschöpft. In der Protokollerklärung zu § 18 Abs. 4 ist geregelt, dass sich das Leistungsentgelt im Folgejahr um den Restbetrag des Gesamtvolumens aus dem Vorjahr erhöht. Solange eine solche Einigung in Betrieb oder Dienststelle nicht zustande kommt, besteht kein Anspruch auf eine höhere als die geleistete Zahlung in Höhe von sechs Prozent des Tabellenentgelts.

Quelle:

BAG, Urteil vom 16.05.2012
Aktenzeichen: 10 AZR 202/11
PM des BAG Nr. 35/2012 vom 16.05.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

StichtagsregelungenKein Anspruch auf nachträgliche Neuberechnung des Ortszuschlages

24.10.2012 | Bedienen sich die Tarifvertragsparteien sog. Stichtagsregelungen, um einen Tarifvertrag in einen anderen überzuleiten, so wird die Eigentumsgarantie auch dann nicht verletzt, wenn dies zu einer Ungleichbehandlung führt.  [mehr]

TVöDBezirkssozialarbeiter mit höherer Verantwortung muss umgruppiert werden

22.08.2013 | Ein Bezirkssozialarbeiter hat Anspruch auf Eingruppierung in eine höhere Entgeltgruppe (hier: EG S 14 TVöD), wenn er in rechtlich erheblichem Ausmaß bei seiner Tätigkeit „Entscheidungen zur Vermeidung der Gefährdung des Kindeswohls“ trifft. Nicht erforderlich ist es, dass dies mindestens die Hälfte der Arbeitszeit des einheitlichen Arbeitsvorgangs ausmacht.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Rauchverbot durch Betriebsvereinbarung ist zulässig

19.01.1999 | In einer Betriebsvereinbarung kann ein Rauchverbot in allen Betriebsräumen festgelegt werden.  [mehr]

Anspruch auf tarifliches Leistungsentgelt bei Krankheit

28.09.2010 | Ein Anspruch auf anteilige Zahlung eines undifferenzierten Leistungsentgeltes nach dem TVöD besteht auch dann, wenn der Entgeltanspruch aufgrund längerfristiger Krankheit entfallen ist.  [mehr]

ArbeitsmarktintegrationModellprojekt "Bürgerarbeit" ist nach TVöD zu vergüten

04.11.2013 | Die im Rahmen des Modellprojekts "Bürgerarbeit" geschaffenen Arbeitsplätze unterliegen - bei beiderseitiger Tarifgebundenheit - den Regelungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst. Es handelt sich dabei nicht um Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

ArbeitsschutzNeue Verordnung zur Betriebssicherheit

09.01.2015 | Die Bundesregierung hat eine neue Fassung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und Änderungen in der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)) beschlossen. Die Verordnung soll Kleinbetrieben die Erfüllung ihrer Pflichten im Arbeitsschutz erleichtern. Sie tritt am 1.Juni in Kraft.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Betriebsvereinbarungen

04.01.2010 | Hier finden Sie eine Auswahl an Betriebsvereinbarungen zum download im PDF-Format.  [mehr]

Tarifvereinbarungen

04.01.2010 |  [mehr]

Arbeit & Politik

NRW will Beamte schnell an Tariferhöhung ankoppeln

22.03.2011 | Im Schnellverfahren will Nordrhein-Westfalen den Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst auch auf Beamte übertragen. Das Landeskabinett stimmte zu, einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen.  [mehr]

Kampf um echten Arbeitnehmer-Datenschutz bei der Bahn

26.11.2010 | Die Gewerkschaften Transnet und GDBA haben eine Konzernbetriebsvereinbarung zum Arbeitnehmer-Datenschutz bei der Deutschen Bahn abgeschlossen. Mitarbeiter, Betriebsräte und Führungskräfte sollen im Umgang mit Mitarbeiterdaten sensibilisiert werden.  [mehr]

Der Leistungs-Tarifvertrag des Bundes (14/2007)

04.07.2007 | Mit dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ist erstmals im öffentlichen Dienst ein variables Leistungsentgelt eingeführt worden. Wie das Zusammenspiel zwischen § 18 TVöD und dem normausfüllenden "Tarifvertrag über das Leistungsentgelt für die Beschäftigten des Bundes" funktioniert, erfahren Sie hier.  [mehr]

Leistungsentgelte nach § 18 TVöD (11/2007)

23.05.2007 | Die leistungsorientierte Bezahlung hält jetzt auch Einzug im öffentlichen Dienst. Im Mittelpunkt des neuen Tarifrechts steht die Einführung der Leistungsentgelte, was in der Praxis viele Fragen aufwirft.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Betriebsvereinbarungen - die wichtigsten Regeln

03.05.2010 | Betriebsräten, die mit dem Arbeitgeber über eine Betriebsvereinbarung verhandeln, vermittelt eine kostenlose Broschüre der Hans Böckler Stiftung die notwendigen Grundkenntnisse.  [mehr]

Computer und Arbeit: Privates Surfen am Arbeitsplatz

14.04.2011 | Der Abschluss einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung über die private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz nutzt den Beschäftigten und der Arbeitgeberseite. Zudem hilft eine solche Regelung dem derzeitigen Trend, Mitarbeitern den persönlichen Gebrauch moderner Kommunikationsmittel zu verbieten, entgegenzutreten.  [mehr]