Rechtsprechung

Grundrecht auf freie Berufswahl gefährdet?Sechs Jahre Wartezeit und trotzdem kein Studienplatz

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat dem Bundesverfassungsgericht die Frage vorgelegt, ob die Regelungen zur Vergabe von Studienplätzen nach Wartezeit gegen das Grundrecht auf freie Berufswahl und den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz verstoßen.

Eine Klägerin und zwei Kläger aus Nordrhein - Westfalen, Berlin und Niedersachsen  hatten sich zum Wintersemester 2011/2012 bei der Stiftung für Hochschulzulassung (früher ZVS) jeweils um einen Studienplatz für Humanmedizin beworben. Trotz der inzwischen erreichten Wartezeit von sechs Jahren erhielten sie keine Zulassung zum Studium. Mit der Klage machen sie geltend, dass die Wartezeit von inzwischen 13 Semestern die Dauer des Studiums überschreite.

"Zumindest eine realistische Chance auf Zulassung erforderlich"

Das Verwaltungsgericht (VG) Gelsenkirchen sah die Grenze des verfassungsrechtlich Zulässigen überschritten, da auch Bewerber mit schwächeren Abiturnoten zumindest eine realistische Chance auf Zulassung haben müssten. Dies sei bei Wartezeiten von mehr als sechs Jahren nicht mehr der Fall. Hinzu komme, dass im derzeitigen Auswahlverfahren der Abiturnote ein erhebliches Gewicht zukomme und rund drei Viertel der Abiturienten eines Jahrgangs keine Chance auf Zulassung allein aufgrund ihrer Abiturnote hätten. Wegen der hohen Bedeutung der Abiturnote im derzeitigen Auswahlsystem gewinnen nach Auffassung der Kammer auch geringfügige Notenunterschiede in den Durchschnittsabiturnoten der Bundesländer ein Gewicht, das zu einer sachlich nicht mehr gerechtfertigten Ungleichbehandlung der Studienbewerber führe. Eine Kompensation dieser systembedingten Ungleichbehandlung durch die Zulassung über die Wartezeit sei aufgrund der langen und voraussichtlich weiter steigenden Wartezeit mit dem nachrangigen Auswahlkriterium der Abiturnote nicht mehr gewährleistet.

Auswahlverfahren ist im Staatsvertrag geregelt

Da die Frage der Verfassungswidrigkeit des im Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen durch die Stiftung für Hochschulzulassung geregelten Auswahlverfahrens für den Ausgang des vorliegenden Rechtsstreits entscheidend ist, beschloss die Kammer, das Verfahren auszusetzen und nach Artikel 100 des Grundgesetzes die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hierzu einzuholen.

In einem weiteren Verfahren einer Klägerin aus Schleswig - Holstein zum Studiengang Tiermedizin hat die Kammer die Verhandlung vertagt, um den Sachverhalt weiter aufklären zu können.

Circa 40 Prozent der Studienplätze im Studiengang Humanmedizin werden von der Stiftung für Hochschulzulassung in einem zentralen Vergabeverfahren vergeben. Die übrigen Studienplätze vergeben die Hochschulen selbst. Von der Stiftung werden die Studienplätze im Wesentlichen nach den von den Studienbewerbern erzielten Abiturdurchschnittsnoten und der von ihnen erreichten Wartezeit vergeben. Die Kläger erfüllten mit ihren Abiturnoten nicht die für eine Auswahl in der Abiturbestenquote zum Wintersemester 2011/2012 maßgeblichen Auswahlgrenzen, die bei Durchschnittsnoten von 1,0 bis 1,2 lagen. In der Wartezeitquote ist für eine Verteilung neben der angesammelten Wartezeit als nachrangiges Auswahlkriterium ebenfalls die Abiturnote maßgeblich. An dieser Auswahlgrenze sind die Antragsteller auch mit ihren Bewerbungen zum Sommersemester 2012 mit einer Wartezeit von nunmehr 13 Semestern gescheitert.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ist bundesweit als einziges Gericht für alle Verfahren gegen die in Dortmund ansässige Stiftung für Hochschulzulassung zuständig. Der Beschluss ist unanfechtbar.

Quelle:

VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 26.04.2012
Aktenzeichen: 6 K 3656/11, 6 K 3659/11, 6 K 3695/11
PM des VG Gelsenkirchen vom 26.4.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Verletzung des Grundrechts auf BerufswahlfreiheitAnruf beim Prüfer war keine unzulässige Beeinflussung

17.04.2012 | Die bloße Kontaktaufnahme einer Kandidatin in der Zweiten Juristischen Staatsprüfung mit dem Prüfer einer von ihr verfassten Examensklausur durfte nicht als unzulässiger Versuch einer Beeinflussung des Prüfers sanktioniert werden.  [mehr]

Vergütung eines Lehrers mit ausländischer Lehrerausbildung

01.03.2007 | Die an einem englischen College absolvierte Lehrerausbildung zum "Qualified Teacher" ist keine akademische Ausbildung. Die Ablehnung einer - auch finanziellen - Gleichstellung mit der deutschen Lehramtsausbildung ist, mangels Gleichwertigkeit der Qualifikationen, nicht diskriminierend.  [mehr]

Keine versicherungsrechtliche Gleichstellung von Azubis mit Minijobbern

29.07.2008 | Auszubildende haben auch dann keinen Anspruch auf beitragsfreie Beschäftigung oder niedrigere Beiträge zur Sozialversicherung, wenn sie unter 400 Euro/Monat verdienen. Die Ungleichbehandlung von Auszubildenden und beitragsfreien Geringverdienern ist nicht verfassungswidrig.  [mehr]

Widerruf der ZulassungStudent hatte keinen Prüfungsanspruch mehr

27.01.2012 | Eine Fachhochschule hat die Studienzulassung eines Bewerbers zu Recht widerrufen und für sofort vollziehbar erklärt. Der Student hatte in dem Zulassungsantrag nicht angegeben, dass er bereits an einer anderen Fachhochschule eine Prüfung endgültig nicht bestanden hatte.  [mehr]

WerbungskostenStewardess kann Ausgaben für Pilotenschein steuerlich absetzen

17.01.2012 | Eine Flugbegleiterin kann die Kosten für eine weitere Ausbildung uneingeschränkt steuerlich geltend machen. Dies gilt auch dann, wenn sie für die Tätigkeit als Stewardess nur eine betriebsinterne Schulung erhalten und keinen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf erlernt hat.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

GesetzgebungGeschlechterquote in Führungspositionen beim Bundestag

04.02.2015 | Der vom Bundeskabinett am 11. Dezember letzten Jahres beschlossene Gesetzesentwurf zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst steht jetzt zur Beratung vor dem Bundestag. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften sehen Nachbesserungsbedarf.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Dax-AufsichtsräteNeuer rot-grüner Gesetzentwurf für Frauenquote

05.11.2012 | Die Bundestagsfraktionen von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen haben am 26.10.2012 einen gemeinsamen Gesetzesentwurf ins Parlament eingebracht, um eine verbindliche Frauenquote für die Aufsichtsräte DAX-notierter Unternehmen einzuführen.  [mehr]

Arbeit & Politik

Klamm schon am Anfang

27.07.2010 | Zwei von drei Azubis halten sich für unterbezahlt. Tatsächlich können rein rechnerisch viele ihren Lebensunterhalt nicht mit dem Gehalt bestreiten – von zusätzlichen Wünschen ganz zu schweigen. Gründe für das Gefühl von ungerechten Ausbildungsvergütungen erforscht eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung.  [mehr]

Chefsessel weiter fest in Männerhand

19.01.2011 | Nach einer aktuell veröffentlichten Studie des Deutschen Wirtschaftsinstituts, dem sogenannten Managerinnen-Barometer, ist der Frauenanteil in den Vorständen und Aufsichtsräten nur marginal gestiegen.  [mehr]

Die Beschwerdestelle nach dem AGG (03/2007)

31.01.2007 | Um Diskriminierungen im Arbeitsleben wirksamer begegnen zu können, wurde das gesamte Arbeitsrecht dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unterstellt. Demnach müssen Arbeitgeber eine sog. Beschwerdestelle benennen, an die sich Mitarbeiter mit entsprechenden Vorwürfen wenden können.  [mehr]

Grundsätze des Berufsausbildungsverhältnisses (16/2001)

05.09.2001 | Wer eine Berufsausbildung beginnt, sollte über die rechtlichen Grundsätze Bescheid wissen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Anspruch des Betriebsrats auf Informations- und Kommunikationstechnik

06.06.2011 | Während einige Betriebsräte selbstverständlich das Internet nutzen können, um sich zu informieren und mit der Belegschaft Kontakt zu halten, müssen andere darum kämpfen, dass der Arbeitgeber Büromaterialien und einen Telefonananschluss zur Verfügung stellt.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Gleichbehandlung beim Arbeitslohn stärken

28.02.2011 | Zwischen Frauen und Männern klafft in Deutschland zum Teil noch eine erhebliche Lohnschere. Der Betriebsrat kann darüber wachen, dass bei der Anwendung von Tarifverträgen und auch in nicht tarifgebundenen Betrieben kein Geschlecht benachteiligt wird.  [mehr]