Rechtsprechung

Gewerkschaft der FlugsicherungKeine Haftung: Streikschäden sind grundsätzlich hinzunehmen

Das Arbeitsgericht Frankfurt hat die gemeinsame Schadensersatzklage von Lufthansa, Air Berlin, TUIFly, und Germanwings gegen die Gewerkschaft der Flugsicherung e.V. (GdF) abgewiesen.

Die Schadensersatzklage steht in Zusammenhang mit einem Unterstützungsstreik von 22 Fluglotsen im "Tower Stuttgart" am 6. April 2009, der aufgrund eines am gleichen Tage erwirkten Beschlusses des Arbeitsgericht Frankfurt am Main (Beschluss vom 6. April 2009 - Az.: 12 Ga 64/09) vorzeitig beendet wurde. Die Fluglotsen der GdF wollten mit ihrer Arbeitsniederlegung den ab 3. März 2009 andauernden Arbeitskampf der Mitarbeiter der Verkehrszentrale/Vorfeldkontrolle auf dem Stuttgarter Flughafen unterstützen.

Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main hat zur Begründung der Entscheidung im Wesentlichen ausgeführt, die klagenden Fluggesellschaften seien durch den Unterstützungsstreik der Fluglotsen des Towers am Flughafen Stuttgart weder in ihrem Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb verletzt worden noch habe die beklagte Gewerkschaft der Flugsicherung schuldhaft gehandelt. Entstandene Schäden der klagenden Fluggesellschaften seien, solange es sich um übliche oder unvermeidbare Folgewirkungen des Arbeitskampfes handele, grundsätzlich hinzunehmen. Dies gelte selbst unter Berücksichtigung dessen, dass die klagenden Fluggesellschaften aufgrund von gesetzlichen Vorgaben an den Kosten des bekämpften Unternehmens - hier die Deutsche Flugsicherung GmbH - beteiligt und die bei ihnen in Folge des Arbeitskampfes entstehenden Schäden gegebenenfalls sogar höher ausgefallen seien.

Weiterhin habe die beklagte GdF jedenfalls nicht schuldhaft gehandelt. Selbst wenn der Unterstützungsstreik der Fluglotsen und der Hauptstreik der Mitarbeiter der Verkehrszentrale/Vorfeldkontrolle rechtswidrig gewesen wären, hätte aufgrund des unter Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Aufgaben der Gewerkschaften anzulegenden Prüfungsmaßstabs die beklagte Gewerkschaft der Flugsicherung wegen der im Streitfall gegebenen besonderen Umstände von der Rechtmäßigkeit der Arbeitskampfmaßnahmen ausgehen dürfen. Es sei, so die Vorsitzende in ihrer Begründung, zu vermeiden, dass durch das Aufbürden von Haftungsrisiken für streitige, ungeklärte Fälle auf Gewerkschaften in solchen Fällen eine Lähmung der Entwicklung des sozialen Lebens eintreten könne.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle:

Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 27.03.2012
Aktenzeichen: 10 Ca 3468/11
PM des ArbG Frankfurt vom 27.03.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Auch Blutspendedienste dürfen bestreikt werden

26.01.2007 | Bei Blutspendediensten sind Streiks zulässig, sofern die Versorgung von Krankenhäusern mit Blutspenden für Notfälle sichergestellt ist.  [mehr]

Streikaufruf für tariflichen Sozialplan zulässig

25.04.2007 | Gewerkschaften dürfen zu Streiks für einen Tarifvertrag aufrufen, in dem wirtschaftliche Nachteile aus einer Betriebsänderung ausgeglichen oder gemildert werden sollen. Das BAG hat deshalb - wie schon die Vorinstanzen - die gegen solche Streikaufrufe der Industriegewerkschaft Metall gerichtete Unterlassungsklage eines Arbeitgeberverbands abgewiesen.  [mehr]

Rechtmäßigkeit eines Unterstützungsstreiks

22.06.2007 | Ein gewerkschaftlich organisierter Unterstützungsstreik ist als koalitionsspezifische Verhaltensweise grundrechtlich geschützt, sofern er zur Unterstützung des Hauptarbeitskampfs offensichtlich geeignet, erforderlich oder angemessen ist.  [mehr]

Streikbegleitende Flashmob-Aktion ist zulässig

30.09.2009 | Eine gewerkschaftliche Aktion, bei der kurzfristig aufgerufene Teilnehmer durch den Kauf geringwertiger Waren oder das Befüllen und Stehenlassen von Einkaufswagen in einem Einzelhandelsgeschäft eine Störung betrieblicher Abläufe herbeiführen, ist als Arbeitskampfmittel nicht rechtswidrig, da sich der Arbeitgeber durch die Ausübung seines Hausrechts oder eine kurzfristige Betriebsschließung zur Wehr setzen kann.  [mehr]

Flash-Mob-Aktionen sind im Arbeitskampf erlaubt

30.09.2008 | Blockade-Aktionen, bei denen im Tarifstreit in bestreikten Geschäften viele Personen gleichzeitig Pfennigartikel kaufen oder gefüllte Einkaufswagen stehen lassen, sind zulässig. Solche "Flash-Mob"-Aktionen sind durch die freie Wahl der Kampfmittel grundrechtlich geschützt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Gesetzentwurf zum MindestlohnDGB kritisiert Ausnahmen für Jugendliche und Arbeitslose

03.04.2014 | Am 2. April hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro verabschiedet. Damit hat das Projekt Mindestlohn eine wichtige Hürde genommen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisiert die geplanten Ausnahmen für Langzeitarbeitslose und andere Gruppen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Tariffähigkeit

29.01.2010 | Nach der Rechtsprechung setzt die Anerkennung einer Vereinigung als Gewerkschaft u.a. zwingend die Tariffähigkeit voraus.  [mehr]

Arbeit & Politik

Keine streikbedingten Ausfälle im ersten Halbjahr

29.07.2010 | Im ersten Halbjahr 2010 haben deutsche Arbeitnehmer nicht gestreikt - zumindest nicht messbar, so das Ergebnis einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft.  [mehr]

Arbeitskampfbilanz 2011Trend zu mehr Streiks im Dienstleistungssektor

17.04.2012 | Gegenüber dem Jahr 2010 ist die Zahl der durch Arbeitskämpfe ausgefallenen Arbeitstage deutlich gestiegen. Insgesamt betrachtet blieben sie jedoch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Das kann sich 2012 ändern.  [mehr]

Streik (07/2002)

17.04.2002 | Der Streik als Mittel des Arbeitskampfes wird durch das Grundgesetz gewährleistet. Er ist aber nur dann rechtmäßig, wenn dadurch ein tariflich regelbares Ziel erreicht werden soll.  [mehr]

Ausstieg aus Tarifverträgen - kein Allheilmittel (03/2006)

01.02.2006 | Durch gestiegenen Wettbewerb und die damit verbundene Notwendigkeit, Kosten zu verringern, stellt sich für viele Unternehmen die Frage, ob durch einen Austieg aus dem Tarifvertrag Einsparungen ermöglicht werden können. Von einem pauschalen Ausstieg zumindest ist abzuraten.  [mehr]

Gewerkschaften

04.01.2010 | Hier erhalten Sie eine Übersicht der wichtigsten deutschen Gewerkschaften mit vollständiger Adresse und Weblink.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

AiB Plus: Mitbestimmung auf Französisch

23.03.2010 | Warum Arbeitnehmervertreter im Nachbarland anders agieren als Betriebsräte in Deutschland.  [mehr]

Arbeit und Recht: Freistellung für Gewerkschaftssitzungen auf dem Prüfstand

28.04.2010 | Das Bundesarbeitsgericht (BAG) wird demnächst den Fall einer Arbeitnehmerin verhandeln, die als gewähltes Mitglied eines gewerkschaftlichen Ortsvorstandes an dessen Sitzungen teilnehmen wollte. Es geht um nicht weniger als die Grundrechte der Klägerin.  [mehr]