Rechtsprechung

EuGH-VorlageLAG Hamm beendet vorläufig Streit um Urlaubsanspruch und Arbeitsunfähigkeit

Nachdem der EuGH entschieden hat, folgt das vorlegende LAG dem Urteil der Europarichter. Damit kann die Übertragung von Urlaubsansprüchen in Deutschland tarifvertraglich begrenzt werden.

Der schwerbehinderte Kläger war im Betrieb der Beklagten als Schlosser beschäftigt. Auf das Arbeitsverhältnis findet der Einheitliche Manteltarifvertrag für die Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen vom 18.12.2003 (im Folgenden: EMTV) Anwendung.

Der Kläger war zunächst seit dem 23.01.2002 arbeitsunfähig krank und bezog ab dem 01.10.2003 jeweils befristet eine Rente wegen voller Erwerbsminderung. Das Arbeitsverhältnis wurde zum 31.08.2008 durch Aufhebungsvereinbarung beendet. Am 18.03.2009 hat der Kläger beim Arbeitsgericht Dortmund Klage auf Abgeltung seines Urlaubs für die Jahre 2006, 2007 und 2008 in Höhe von jeweils 35 Arbeitstagen eingereicht. Das Arbeitsgericht hat dem Kläger mit Urteil vom 28.08.2009 die Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubsanspruchs von 60 Arbeitstagen und des Schwerbehindertenurlaubs von 15 Arbeitstagen für die Jahre 2006, 2007 und 2008 zugesprochen.

Im Berufungsverfahren hat das Landesarbeitsgericht Hamm mit Beschluss vom 15.04.2010 dem europäischen Gerichtshof die Frage vorgelegt, ob Urlaubsansprüche für langjährig arbeitsunfähige Arbeitnehmer angesammelt werden können oder ob sie zeitlich befristet sind. Die 16. Kammer hatte daran Zweifel, ob der Zweck des Urlaubsanspruchs die Ansammlung von Urlaubsansprüchen über viele Jahre erfordert.

Mit Urteil vom 22.11.2011 hat der europäische Gerichtshof entschieden, dass Artikel 7 I. der Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates dahingehend auszulegen ist, dass er einzelstaatlichen Rechtsvorschriften wie Tarifverträgen, die das Ansammeln von Ansprüchen auf bezahlten Jahresurlaub aus vergangener Zeit auf einen Übertragungszeitraum von 15 Monaten beschränken, nicht entgegensteht.

Das LAG Hamm ist nun der Entscheidung des EuGH gefolgt und hat die Beklagte verurteilt, für 15 Monate den Urlaub abzugelten. Im Übrigen hat es die Klage gewiesen.

Nach dem Urteil des EuGH ist der § 11 Abs. Unterabs. 3 des EMTV, der einen Übertragungszeitraum von 15 Monaten bei Krankheit vorsieht, nicht zu beanstanden und verstößt nicht gegen Europarecht.

Entgegen der Ansicht der Beklagten war der Kläger auch berechtigt, die Ansprüche noch geltend zu machen, obwohl er die im EMTV geregelte 3-Monats-Frist nach Fälligkeit nicht eingehalten hat. Denn dieser Tarifvertrag hat die Besonderheit, dass diese Frist nicht gilt, wenn der Arbeitnehmer trotz Anwendung der nach Lage der Umstände zuzumutenden Sorgfalt gehindert war, die Frist einzuhalten. Dieser Fall war hier anzunehmen, weil zum Zeitpunkt der Fälligkeit der Ansprüche des Klägers nach der einschlägigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts solche Ausschlussfristen für Urlaubsansprüche noch keine Anwendung fanden und der Kläger zum damaligen Zeitpunkt die Frist gar nicht einhalten musste.

Quelle:

LAG Hamm , Urteil vom 22.03.2012
Aktenzeichen: 16 Sa 1176/09
Justiz NRW-online

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Keine Hinweispflicht auf Unwiderruflichkeit des erteilten Urlaubs

15.03.2006 | Arbeitgeber müssen bei der Urlaubserteilung nicht gesondert darauf hinweisen, dass der einmal erteilte Urlaub für den Arbeitgeber unwiderruflich ist.  [mehr]

Gesetzliche Urlaubsansprüche sind unverzichtbar

31.05.2001 | Eine Vereinbarung in einem Aufhebungsvertrag, die sämtliche aus dem Arbeitsvertrag entstandenen Ansprüche als abgegolten ansieht, bezieht sich zwar auch auf den Erziehungsurlaub, nicht aber auf den gesetzlichen Mindesturlaub.  [mehr]

Urlaub verfällt bei Pflege des kranken Kindes

08.07.2010 | Pflegt eine Arbeitnehmerin während des Urlaubs ihr erkranktes Kind, so besteht weder ein Anspruch auf Nachgewährung noch auf finanziellen Ausgleich.  [mehr]

UrlaubSechs Monate Arbeit reichen nicht für vollen Jahresurlaub

06.04.2016 | Wer erst am 1. Juli mit einem neuen Job startet, hat keinen vollen Urlaubsanspruch nach dem Bundesurlaubsgesetz. Das hat der Neunte Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) klargestellt. Die Richter halten damit nicht mehr an einem anders lautenden BAG-Urteil aus dem Jahr 1967 fest.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Urlaubsabgeltungsanspruch kann vererbt werden

21.07.2010 | Wer über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus krank ist, kann sich die deshalb nicht genommenen Urlaubstage ausbezahlen lassen. Stirbt der Arbeitnehmer und endet deshalb die Beschäftigung, ist sein Urlaubsabgeltungsanspruch vererblich, entschied das Landesarbeitsgericht Hamm.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

GesundheitArbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb

28.11.2014 | Die Bedeutung der Arbeitsmedizin steigt im Kontext des demografischen Wandels und längerer Lebensarbeitszeiten. Die Arbeitsmedizinverordnung, zuletzt im Oktober 2013 novelliert, konkretisiert die betrieblichen Aufgaben – und wirft Fragen auf.  [weiterlesen auf "Gute Arbeit"]

Arbeit & Politik

UrlaubsstudieBüro am Pool

03.08.2012 | Die repräsentative Umfrage eines Online-Reiseportals zeigt, wie weit verbreitet das Arbeiten während des Erholungsurlaubs ist. Jeder zweite Arbeitnehmer schaltet auch während des Urlaubs Handy und Laptop nicht ab.  [mehr]

Berechnung des Urlaubsanspruchs (19/2003)

10.09.2003 | Regelmäßig stellt sich im Rahmen der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses die Frage, wie viele Urlaubstage dem Arbeitnehmer in dem Jahr der Beendigung zustehen, wenn das Arbeitsverhältnis unterjährig, also im laufenden Kalenderjahr beendet wird.  [mehr]

Urlaub und Urlaubsgewährung (16/2003)

30.07.2003 | Urlaubszeit ist die schönste Zeit des Jahres. Dumm nur, wenn der Arbeitgeber die Planung durchkreuzt und den Antrag ablehnt. Dann ist guter Rat oft teuer.  [mehr]

Rat vom Experten

Urlaub

22.12.2009 |  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Der PersonalratNein zu Zwangsurlaub an Universitäten!

31.10.2012 | In verschiedenen Universitäten und anderer öffentlicher Einrichtungen besteht die Praxis, an den Werktagen "zwischen den Jahren", d. h. zwischen dem zweiten Weihnachtsfeiertag und Neujahr, Urlaub anzuordnen und damit in das Urlaubsrecht der Arbeitnehmer einzugreifen.  [mehr]