Rechtsprechung

PersönlichkeitsrechtsverletzungArbeitgeber darf Homepage nicht mit fremden Profilen schmücken

Wenn ein Arbeitgeber Daten und Fotos von ausgeschiedenen Mitarbeitern auf seiner Website präsentiert, verletzt das die Persönlichkeitsrechte der Ex-Arbeitnehmer. Sie können die Löschung der Daten mittels einer einstweiligen Verfügung verlangen.

Die Klägerin ist Rechtsanwältin und zudem im Besitz einer US-amerikanischen Anwaltszulassung. Sie war vom 1. Mai 2011 bis 31. Juli 2011 in der Steuerberater- und Anwaltssozietät der drei Beklagten tätig. Während der Dauer des Arbeitsverhältnisses wurde die Klägerin mit entsprechendem Profil als Rechtsanwältin der Kanzlei auf der Homepage der Sozietät geführt. Ferner wurde in dem News Blog der Homepage eine Webseite geführt, in der ebenfalls Profil und Foto der Klägerin dargestellt wurden, verbunden mit der Nachricht, dass sie das Anwaltsteam nun im Bereich Handels- und Gesellschaftsrecht verstärke. Beide Veröffentlichungen erfolgten mit Wissen und Wollen der Klägerin.

Nach dem Ausscheiden war die Klägerin weiter als Rechtsanwältin zugelassen. Sie wurde zudem Leiterin der Rechtsabteilung eines Unternehmens. Von ihren ehemaligen Arbeitgebern verlangte sie die Löschung ihrer persönlichen Daten auf beiden Websites. Die beklagte Sozietät löschte die Daten von ihrer Homepage, nicht aber von der Website im Rahmen des News Blogs.

Die hiergegen beantragte einstweilige Verfügung war vor dem Arbeitsgericht erfolgreich. Die Berufung der Beklagten war ohne Erfolg. Auch das Hessische Landesarbeitsgericht war der Ansicht, dass die beklagte Sozietät die persönlichen Daten der Klägerin samt Foto von allen Seiten ihrer Internetpräsentation löschen müsse. Den Beklagten wurde für jeden Fall der Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld von 50.000 € angedroht.

Die Veröffentlichung greife nach Ende des Arbeitsverhältnisses unberechtigt in das Persönlichkeitsrecht der Klägerin ein. Das veröffentlichte Profil habe werbenden Charakter. Bewusst würden durch Foto und Text die individuelle Persönlichkeit und die berufliche Qualifikation der Klägerin herausgestellt. Es entstehe der unzutreffende Eindruck, dass die Klägerin nach wie vor in der Sozietät arbeite. Dies führe auch zu Wettbewerbsnachteilen der Klägerin in ihrer Position als Rechtsanwältin. Potentielle Mandanten würden auf die Homepage der Beklagten verwiesen.

Ein berechtigtes Interesse der Beklagten an der Veröffentlichung der Daten der Klägerin nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses gebe es nicht.

Quelle:

Hessisches LAG, Urteil vom 24.01.2012
Aktenzeichen: 19 SaGa 1480/11
PM des Hessischen LAG vom 9.3.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

BetriebsverfassungWenn der Geschäftsführer stört

19.09.2016 | Ein Betriebsrat kann gerichtlich nicht erzwingen, dass der Arbeitgeber einen Geschäftsführer rauswirft. Die betriebsverfassungsrechtliche Regelung über betriebsstörende Arbeitnehmer gilt für Organmitglieder wie den Geschäftsführer nicht. Das geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm hervor.  [mehr]

Kein Aufwendungsersatz für das häusliche Arbeitszimmer

12.04.2011 | Arbeitnehmer, die zu Hause ein Arbeitszimmer nutzen, können dafür keinen Aufwendungsersatz vom Arbeitgeber verlangen, wenn bewusst keine vertragliche Regelung darüber getroffen worden ist. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor.  [mehr]

Arbeitgeber muss vorausgehende Arbeitslosigkeit nicht bescheinigen

26.08.2009 | Der Arbeitgeber eines Berufskraftfahrers ist nicht verpflichtet, in die von ihm auszustellende Bescheinigung über berücksichtigungsfreie Tage eine dem Beschäftigungsverhältnis vorausgehende Arbeitslosigkeit seines jetzigen Arbeitnehmers aufzunehmen.  [mehr]

PersönlichkeitsrechtsverletzungArbeitnehmer erhält 7000 Euro Schmerzensgeld wegen Mobbings

23.04.2013 | Ein ehemaliger Bereichsleiter bekommt 7000 Euro Schmerzensgeld wegen Mobbings. Die Schikanen seines Arbeitgebers hatten dem Mann so zugesetzt, dass er psychotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen musste. In ihrem Urteil setzen sich die Richter auch mit den einzelnen Mobbinghandlungen auseinander.  [mehr]

Arbeitgeber muss für doppelbeschäftigen Minijobber nicht nachzahlen

13.05.2008 | Ein Arbeitgeber muss nicht rückwirkend Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen, wenn eine bei ihm auf geringfügiger Basis beschäftigte Aushilfskraft nebenher bei anderen Arbeitgebern noch weitere geringfügige Beschäftigungen ausübt und daher die gesetzliche Versicherungspflicht wegen Überschreitens der Geringfügigkeitsgrenze eintritt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Mitarbeitermeinung unerwünscht

16.11.2010 | Der Großteil der Unternehmen ignoriert das Feedback der Belegschaft und senkt damit nicht nur die Bereitschaft der Mitarbeiter zu mehr Engagement, sondern auch deren Loyalität.  [mehr]

Rund eine Million offene Stellen

10.11.2010 | Im dritten Quartal 2010 gab es in Deutschland 986.000 offene Stellen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Das waren 19 Prozent mehr als im dritten Quartal 2009. Am ersten Arbeitsmarkt gab es 824.000 offene Stellen, 27 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.  [mehr]

Das Arbeitgeberdarlehen (14/11)

13.07.2011 | Eine gute Alternative zum teuren Bankkredit ist für den Arbeitnehmer ein Darlehen vom Arbeitgeber - für den Mitarbeiter eine gute Chance auf einen günstigem Zinssatz. Der Arbeitgeber fördert damit die Motivation des Mitarbeiters und bindet ihn an das Unternehmen. Das müssen beide Seiten arbeitsrechtlich beachten.  [mehr]