Rechtsprechung

WohngeldberechnungZinserträge aus Schmerzensgeld sind als Einkommen zu berücksichtigen

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass bei der Berechnung, ob und wie viel Wohngeld einem Antragsteller zusteht, dessen Zinseinkünfte auch dann als Einkommen zu berücksichtigen sind, wenn sie aus angelegtem Schmerzensgeld erzielt wurden.

Der Kläger, der eine monatliche Erwerbsunfähigkeitsrente von 698 Euro erhält, beantragte bei der Beklagten die Gewährung von Wohngeld. Diese lehnte den Antrag unter Hinweis darauf ab, dass der Kläger wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers ein Schmerzensgeld in Höhe von 107 500 Euro erhalten habe.

Der hiergegen erhobenen Klage haben das Verwaltungs- und das Oberverwaltungsgericht teilweise stattgegeben. Das Schmerzensgeld sei bei der Berechnung von Wohngeld weder als Einkommen noch als Vermögen des Klägers zu berücksichtigen. Anders verhalte es sich aber für die Zinserträge, die der Kläger aus der Anlage des Schmerzensgeldes auf einem Bankkonto erzielt und die er für das Jahr 2009 mit 2 400 Euro beziffert habe. Diese seien als sein Einkommen zu berücksichtigen. Deshalb stehe ihm ein geringerer Betrag an Wohngeld zu (nämlich 33 Euro monatlich), als er ohne Berücksichtigung der Zinserträge hätte beanspruchen können (nämlich 111 Euro monatlich).

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Revision des Klägers zurückgewiesen.

Der Kläger hat keinen Anspruch auf höheres Wohngeld, weil die von ihm erzielten Zinseinkünfte mindernd zu berücksichtigen sind. Nach dem Wohngeldgesetz sind bei der Berechnung des Wohngeldes die der Einkommensteuer unterfallenen Einkünfte in Ansatz zu bringen. Danach ist das Schmerzensgeld als solches zu vernachlässigen, weil es nicht der Einkommensteuerpflicht unterliegt.

Dies gilt jedoch nicht für Zinsen, die aus der Anlage von Schmerzensgeld erzielt werden. Diese sind nämlich einkommensteuerpflichtig. Auch der Zweck des Schmerzensgeldes rechtfertigt keine Privilegierung der Zinsen. Insbesondere wird der Kläger durch die Berücksichtigung der Zinsen nicht daran gehindert, frei über die Verwendung des Schmerzensgeldes zu verfügen. Auf Härtefallregelungen aus dem Recht der Grundsicherung und der Sozialhilfe kann sich der Kläger nicht berufen, weil diese im Wohngeldrecht grundsätzlich nicht entsprechend anwendbar sind.

Quelle:

BVerwG, Urteil vom 09.02.2012
Aktenzeichen: 5 C 10.11
PM des BVerwG Nr. 12/12 v. 09.02.2012

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Hartz IVKindergeld ist Einkommen der Eltern

02.05.2016 | Beziehen die Eltern eines Kindes Leistungen der Grundsicherung (Hartz IV), ist ihnen das Kindergeld als Einkommen anzurechnen. Das gilt auch wenn das Kind selbst über Vermögen verfügt und keine Grundsicherungsleistungen bezieht, so das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Behinderte MenschenUnterschiedliche Behandlung bei Rundfunkbeitrag ist rechtens

10.12.2013 | Es verstößt nicht gegen das Gleichbehandlungsgebot, dass in Privatwohnungen lebende Behinderte und Pflegebedürftige einen ermäßigten Rundfunkbeitrag zahlen müssen; Nutzer in Behinderten- und Pflegeheimen jedoch gar nichts.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Hartz IVJobcenter zahlt für nachgeholten Schulabschluss

19.05.2016 | Wer als Hartz-IV-Empfänger den Schulabschluss nachholt, hat Anspruch auf die Pauschalen für Schulbedarf (Schulsportzeug, Schreibmaterial usw). Der Sonderbedarf für Bildung und Teilhabe steht allen Schülern bis zum 25. Lebensjahr zu, entschied das Landessozialgericht Mainz.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

GrundsicherungKlage gegen Einkommensanrechnung in Hartz-IV-Familien erfolglos

24.06.2013 | Die Anrechnung des Einkommens von Lebensgefährten verletzt nicht die Rechte von Kindern in Hartz-IV-Familien. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hervor.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

GrundsicherungJobcenter zahlt höhere Mietkosten

28.05.2014 | Das Jobcenter Essen muss "Hartz IV"-Empfängern höhere Unterkunftskosten zahlen. Das geht aus einer Entscheidung des Bundessozialgerichts hervor. Denn dem Jobcenter ist es nicht gelungen, ein schlüssiges Konzept für die Übernahme von Mietkosten vorzulegen. Jetzt kommt es entscheidend auf allgemeine Betriebskostenübersichten an.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Arbeitsmarktexperten: Vielfalt von Eingliederungszuschüssen reduzieren

26.05.2011 | Die staatlichen Zuschüsse sollen Betriebe anregen, Arbeitslose einzustellen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass es zu viele Fördervarianten gibt. Ihre Voraussetzungen sind unklar formuliert. Das kompliziert die Anwendung durch die Vermittlungsfachkräfte.  [mehr]

Umfrage: Soziale Marktwirtschaft verwirklicht - Zusammenhalt in Gefahr

07.04.2011 | Viele Deutsche blicken skeptisch auf den sozialen Zusammenhalt und die Entwicklung der sozialen Sicherungssysteme im Land. Dennoch ist die Mehrheit der Meinung, die soziale Marktwirtschaft sei verwirklicht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Bertelsmann-Stiftung.  [mehr]