Rechtsprechung

Doktor der NaturwissenschaftenHabilitierter Apotheker nicht zur Promotion zugelassen

Ein als Doktor der Philosophie promovierter Apotheker hat derzeit keinen Anspruch auf die Zulassung zu einem weiteren Promotionsverfahren, um den Titel "Doktor der Naturwissenschaften" zu erwerben. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.

Der Kläger promovierte nach erfolgreichem Studium der Pharmazie bereits im Jahr 2000 an der Universität Koblenz-Landau entsprechend der damaligen Promotionsordnung mit einer Arbeit im Fach Biologie zum Doktor der Philosophie. 2007 habilitierte er im Fach Chemie und führt seitdem auch den Titel eines Privatdozenten. Im April 2010 beantragte er die Zulassung zum Promotionsverfahren am Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften  zur Erlangung des akademischen Grades eines "Dr. der Naturwissenschaften" (Dr. rer. nat.). Der Promotionsausschuss sprach sich in seiner Sitzung gegen die Zulassung des Klägers zur Promotion aus, da es gegen alle akademischen Gepflogenheiten sei, einer bereits habilitierten Person im selben Fach nochmals eine Promotion zu ermöglichen. Daraufhin ließ die Universität Koblenz-Landau den Kläger nicht zur erneuten Promotion zu. Nach erfolglosem Widerspruchsverfahren erhob der Kläger Klage vor dem Verwaltungsgericht Koblenz, die aber abgewiesen wurde.

Der Kläger, so das Gericht, könne nicht als Doktorand zugelassen werden. Nach der einschlägigen Promotionsordnung besitze derjenige die erforderliche Vorbildung zum Erwerb des akademischen Grades Dr. rer. nat., der ein wissenschaftliches Studium in näher bezeichneten Fächern mit der Diplom-, Magister- oder Masterprüfung oder durch die wissenschaftliche Prüfung für das Lehramt an Gymnasien oder für Sekundarstufe II oder eine Masterprüfung an einer Fachhochschule in der Regel mindestens mit der Note "gut" abgeschlossen habe. Darüber hinaus lege diese Ordnung weiterhin fest, dass der Vorsitzende des Promotionsausschusses auch andere Studiengänge und Prüfungen als gleichwertig anerkennen könne. Der Kläger habe sein Pharmaziestudium mit Staatsexamen abgeschlossen. Dieser Studienabschluss sei in der Promotionsordnung nicht aufgeführt, so dass ohne eine Gleichwertigkeits-Anerkennung derzeit der erforderliche Vorbildungsnachweis fehle. Einen solchen Nachweis habe der Kläger nicht eingeholt. Mithin lägen die Zulassungsvoraussetzungen nach der Promotionsordnung allein schon aus diesem Grund nicht vor.

Gegen das Urteil können die Beteiligten die Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragen.

Quelle:

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 10.01.2012
Aktenzeichen: 7 K 491/11.KO
PM des VG Koblenz Nr. 4/2012 vom 30.1.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Arbeitslosenversicherungsrecht Umfangreicher Weiterbildungsanspruch für in der DDR Verfolgte

30.04.2013 | Personen, die nach dem Beruflichen Rehabilitierungsgesetz als Verfolgte anerkannt sind, erhalten die Kosten für Weiterbildungen erstattet. Anders als nach dem Recht der Arbeitsförderung (SGB III) – muss die Weiterbildung nicht wegen (drohender) Arbeitslosigkeit notwendig sein.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Kosten für englischsprachiges Betriebsratsseminar

10.03.2011 | Der Arbeitgeber muss für die Kosten einer Schulung in der Muttersprache des Betriebsratsmitglieds aufkommen, wenn keine ausreichenden Deutschkenntnisse bestehen und die Schulung für die Betriebsratstätigkeit erforderlich ist. Das hat das Arbeitsgericht Berlin entschieden.  [mehr]

Fortbildung: Diplom ist mehr als nur Urkunde

18.04.2008 | Verspricht ein Weiterbildungsanbieter als Abschluss zu einem mehrwöchigen Seminar ein "Diplom", obwohl er ein solches gar nicht vergeben kann, müssen die Teilnehmer die Lehrgangsgebühren nicht bezahlen.  [mehr]

BetriebsratsschulungArbeitgeber muss auch Kosten für teureres Seminar erstatten

12.09.2012 | Der Betriebsrat hat bei der Auswahl geeigneter Schulungen für ein neues Mitglied einen Beurteilungsspielraum. Er darf sich dabei insbesondere auch für aufeinander aufbauende Seminare einer Gewerkschaft entscheiden, auch wenn diese geringfügig teurer sind und länger dauern, als bei einem vergleichbaren privaten Anbieter.  [mehr]

Keine Weiterbildung bei eingeschränkter gesundheitlicher Eignung

08.01.2009 | Der Rentenversicherungsträger muss eine Weiterbildung zur Ergotherapeutin nicht finanzieren, wenn die Versicherte aus gesundheitlichen Gründen nur Teilbereiche des angestrebten Berufes ausüben kann.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Bildungseinrichtung Internet

21.09.2011 | Das Internet hat sich als Bildungsmedium in Beruf und Freizeit fest etabliert. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom ergeben. Mehr als die Hälfte der Befragten bildet sich online beruflich fort.  [mehr]

BildungsprämieBund fördert Weiterbildung zwei Jahre länger

30.11.2011 | Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert das Projekt "Bildungsprämie" um 2 Jahre. Für die Bildungsprämie stehen 35 Mio. Euro zur Verfügung. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.  [mehr]

Förderung der Qualifizierung - Aufgabe des Betriebsrats (24/2007)

21.11.2007 | Was Hänschen nicht gelernt hat, lernt Hans jetzt sein Leben lang - betriebliche Weiterbildung erlangt für Beschäftigte eine immer größere Bedeutung. Welche Möglichkeiten der Qualifizierung Mitarbeiter haben und welche zentrale Aufgabe der Interessenvertretung in diesem Zusammenhang zufällt, erfahren Sie hier.  [mehr]

Rückzahlungsklauseln bei betrieblicher Fort- und Weiterbildung (06/2008)

12.03.2008 | Nur wer mit seinem Wissen auf der Höhe der Zeit ist, kann sich im Kampf um die Besetzung der immer knapper werdenden Arbeitsplätze behaupten. Doch auch wer einen Arbeitsplatz hat, ist gut beraten sich nicht auf den einmal erworbenen Kenntnissen "auszuruhen".  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: "Mal weniger, mal mehr - Teilzeitarbeit"

20.12.2011 | Sie möchten mehr Zeit für Ihre Familie haben oder sich endlich einmal weiterbilden? Dann lesen Sie alles über die Ansprüche nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz und die Entwicklung der Rechtsprechung.  [mehr]