Rechtsprechung

ÄnderungskündigungFlirtversuch mit arbeitsrechtlichen Folgen

Einem Bankangestellten wurde gekündigt, weil er die Bankdaten einer Kundin für private Zwecke benutzt und sich rufschädigend verhalten hat. Die Änderungskündigung ist jedoch unwirksam. Eine Abmahnung war nicht entbehrlich.

Ein Bankangestellter hatte eine attraktive Dame an der Tankstelle beobachtet und den Tankwart nach ihr befragt. Dabei stellte er fest, dass die Frau eine Kundin seiner Arbeitgeberin war. Er besorgte sich aus den Bankunterlagen ihre Handynummer und schrieb ihr eine SMS mit folgendem Inhalt:

"Dieser Blickkontakt hat mich beeindruckt. Sie besitzen eine große Ausstrahlung. Vielleicht ging es Ihnen ja wie mir gestern Morgen. Handy-Nr…"

Als die Frau kurz darauf einen Termin mit ihrem Kundenberater hatte, verwickelte der Bankangestellte sie in ein Gespräch, dass die Kundin als unerwünschte Anmache empfand. Sie beschwerte sich beim Vorstand. Anfang Februar 2011 kündigte die Bank das Arbeitsverhältnis wegen missbräuchlicher Verwendung von Bankdaten für offensichtlich private Zwecke sowie ruf- und geschäftsschädigenden Verhaltens. Gleichzeitig bot sie dem Arbeitnehmer an, dass Arbeitsverhältnis in der Funktion eines Beraters im Standardgeschäft mit einer geringeren Vergütung fortzusetzen.

Kündigung

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen und Fallbeispiele zur Kündigung für nur 1,99 Euro.

Kündigung

Der Angestellte nahm das Angebot unter Vorbehalt an und erhob vor dem Arbeitsgericht (ArbG) Kaiserslautern eine Änderungsschutzklage. Das ArbG gab seiner Klage statt. Die Beklagte hätte den Kläger vor Ausspruch der Änderungskündigung abmahnen müssen. Eine Abmahnung sei nicht entbehrlich, denn auch die Beklagte halte offenbar eine Änderung des Verhaltens beim Kläger für möglich, was sie mit dem Ausspruch der Änderungskündigung selbst dokumentiert habe.

Die Beklagte legte gegen diese Urteil berufu8ng vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Mainz Berufung ein. Sie hatte in der Sache jedoch keinen Erfolg. Die Berufungskammer schloss sich den Ausführungen des ArbG Kaiserslautern an. Der Zweck der Kündigung sei nicht eine Sanktion für eine begangene Pflichtverletzung, sondern die Vermeidung des Risikos weiterer erheblicher Pflichtverletzungen. Danach war eine Abmahnung hier nicht entbehrlich. Vielmehr sei die die Erwartung berechtigt, dass sich der Kläger eine Warnung mit Kündigungsandrohung zu Herzen nehmen wird und das Arbeitsverhältnis vertragsgerecht fortgesetzt werden kann.

Quelle:

LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 10.11.2011
Aktenzeichen: 10 Sa 329/11
Rechtsprechungsdatenbank

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Kopftuch im Kindergarten rechtfertigt Abmahnung

17.07.2009 | Das religiös motivierte Tragen eines Kopftuches während des Dienstes als Erzieherin verstößt gegen das Neutralitätsgebot.  [mehr]

SozialauswahlBetriebsräte dürfen von Änderungskündigungen ausgenommen werden

11.12.2012 | Die einer betriebsbedingten Änderungskündigung zugrunde liegende Unternehmerentscheidung, die Nachtschicht in einem Pflegeheim nicht mehr mit nur für diese Schicht arbeitsvertraglich angestellte Mitarbeiter zu besetzen, sondern mit Mitarbeitern, die in allen Schichten eingesetzt werden können, ist nicht deshalb willkürlich, weil der Arbeitgeber die Betriebsratsmitglieder von der Regelung ausgenommen hat.  [mehr]

Fristlose KündigungBesuch von Pornoseiten darf lediglich abgemahnt werden

18.12.2012 | Ein Arbeitnehmer darf wegen des Besuchs von Internetseiten mit pornografischem Inhalt nicht gekündigt werden. Der Arbeitgeber hat eine Abmahnung als milderes Mittel zu wählen, entschied das Bundesarbeitsgericht.  [mehr]

ÄnderungskündigungArbeitszeitänderung kann bereits über Direktionsrecht gedeckt sein

04.09.2012 | Ob eine Änderungskündigung mangels Beteiligung des Betriebsrats unwirksam ist, hängt davon ab, ob diese nicht bereits "überflüssig" ist, weil die damit beabsichtigte Arbeitszeitänderung bereits durch das Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt wird.  [mehr]

Abmahnung verhindert Kündigung wegen desselben Fehlverhaltens

28.04.2011 | Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat die Kündigung einer Justizangestellten für unwirksam erklärt, weil der Arbeitgeber zunächst eine Abmahnung erteilt hatte, anstatt wegen ihres Verhaltens direkt zu kündigen. Damit war das Fehlverhalten als Kündigungsgrund verbraucht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Abmahnung

29.01.2010 | Vor Ausspruch einer verhaltensbedingten Kündigung ist grundsätzlich eine Abmahnung erforderlich.  [mehr]

Abmahnung - Vorstufe zur Kündigung? (04/2000)

26.04.2000 | Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.  [mehr]

Die Änderungskündigung (10/2002)

29.05.2002 | Eine Änderungskündigung richtet sich auf eine Vertragsumgestaltung des bestehenden Arbeitsverhältnisses. Sie wird dann notwendig, wenn eine der Vertragsparteien eine Vertragsumgestaltung wünscht und dies durch eine einseitige Erklärung nicht möglich ist.  [mehr]