Rechtsprechung

AlkoholsuchtZahnärztin darf vorerst nicht praktizieren

Die zuständige Aufsichtsbehörde darf bei Bestehen einer Alkoholabhängigkeit, die zu Kontrollverlusten und einer Gefährdung der Patienten führt, das sofortige vorläufige Ruhen der ärztlichen Zulassung anordnen. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden.

Die Dortmunder Antragstellerin ist Zahnärztin und leidet an einer im Herbst 2009 bei einer Entwöhnungstherapie diagnostizierten Alkoholabhängigkeit. Im Frühjahr 2011 vereinbarte sie mit der als Aufsichtsbehörde zuständigen Bezirksregierung Arnsberg zur Abwendung approbationsrechtlicher Maßnahmen ihre Alkoholabstinenz dauerhaft über zwei Jahre nachzuweisen. Bereits vier Monate nach Abschluss dieser Vereinbarung fiel sie unter anderem durch eine Trunkenheitsfahrt auf, bei der eine Alkoholkonzentration von mehr als zwei Promille festgestellt wurde. Zu einer vereinbarten Kontrolluntersuchung erschien sie mit einer Blutalkoholkonzentration von 2,86 Promille, nachdem sie sich zuvor aus ihrer Praxis telefonisch nach dem Zeitpunkt des Termins erkundigt hatte.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz für nur 1,99 Euro.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen sah es als wiederholt belegt an, dass die Antragstellerin auch unter dem Druck berufsrechtlicher Maßnahmen nicht in der Lage sei, ihr Alkoholkonsumverhalten zu steuern. Deshalb könne die konkrete Gefahr, dass die Antragstellerin in alkoholisiertem Zustand ihrer zahnärztlichen Tätigkeit nachgehe, nicht ausgeschlossen werden. Die entnommenen Blutproben und die daraus gezogenen Erkenntnisse könnten für die Entscheidung herangezogen werden, weil strafrechtliche Verwertungsverbote, die zu Gunsten eines Beschuldigten bestehen, im Bereich der Gefahrenabwehr, wo es um den Schutz wichtiger Gemeingüter wie Leben und Gesundheit der Patienten gehe, keine Geltung hätten.

Die fortbestehende Alkoholsucht bei fehlender dauerhafter Abstinenz, die zu mehrfachen Kontrollverlusten geführt habe, führe zu einer konkreten Patientengefährdung, die das sofort wirksame Einschreiten auch angesichts des beruflichen und existentiellen Interesses der Antragstellerin rechtfertige.

Quelle:

VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 16.12.2011
Aktenzeichen: 7 L 1274/11
PM des VG Gelsenkirchen vom 24.01.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

GesundheitsschutzKein Schmerzensgeld für Love-Parade-Trauma

05.10.2015 | Ein Feuerwehrmann, der beim Love-Parade-Unglück in Duisburg im Einsatz war, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld. Er hatte von der Veranstalterin und dem Land Nordrhein-Westfalen 90.000 Euro verlangt, weil er seit den Ereignissen an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

VideoüberwachungWeniger Kameras im Eiscafé

29.11.2013 | Videoüberwachung in der Gastronomie hat zwei Seiten: Sie bewahrt Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Gäste vor Straftaten. Andererseits kann sie die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Beschäftigten verletzen. Ein Rechtsstreit zwischen dem Betreiber eines Eiscafés und seiner Belegschaft endete jetzt damit, dass ein Teil der Kameras abgebaut wird.  [weiterlesen auf "Computer und Arbeit"]

Mitbestimmung Arbeitgeber muss über Zielvereinbarungen informieren

26.07.2012 | Trifft ein Arbeitgeber mit seinen Kundenberatern Zielvereinbarungen, so muss er den Betriebsrat darüber unterrichten. Zielvereinbarungen stellen immer potentielle Stressfaktoren und damit Gesundheitsgefahren dar. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Hamm hervor.  [mehr]

BerufskrankheitAnsteckungsgefahr reicht nicht

01.12.2011 | Eine Altenpflegerin kann ihre Hepatitis-C-Infektion nicht als Berufskrankheit anerkennen lassen, wenn sie in ihrem Arbeitsbereich keiner besonders erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt ist.  [mehr]

ArbeitsschutzausschussKein Initiativrecht des Betriebsrats

16.04.2014 | Betriebsräte haben kein Initiativrecht zur Bildung eines Arbeitsschutzausschusses. Auch das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) gibt ihnen keinen entsprechenden Anspruch. Denn eine gesetzliche Pflicht des Arbeitgebers führt nicht in jedem Fall zu einem Anspruch des Betriebsrats. So das Bundesarbeitsgericht.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Neue Leitlinien für den Arbeitsschutz

02.09.2011 | Die Träger der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) und die Sozialpartner haben ein Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerkes im Arbeitsschutz unterzeichnet.  [mehr]

Arbeit & Politik

So hält der Rücken bis zur Rente

03.05.2011 | Ein Drittel aller Erwerbstätigen in Deutschland sitzt täglich mindestens fünf Stunden am Computer. Damit die Arbeit mit dem PC nicht zum Gesundheitsrisiko wird, sollten immer wieder Entspannungspausen und Rückengymnastik für Abwechslung sorgen.  [mehr]

Internationale StudieArbeitsstress begünstigt Herzinfarkt

19.09.2012 | Stress in der Arbeit wirkt sich direkt auf die Gesundheit aus. Das belegt eine aktuelle Studie mit 200.000 Teilnehmern aus sieben europäischen Ländern, die in der medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde.  [mehr]

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz - Gestern und Heute (14/2009)

15.07.2009 | Streitigkeiten um tabakrauchfreie Arbeitsstätten beschäftigen die Rechtsprechung seit Jahrzehnten. Zunehmend wird dabei zu Gunsten nichtrauchender Arbeitnehmer entschieden. Eine einheitliche politische Lösung lässt aber nach wie vor auf sich warten.  [mehr]

Die Gefährdungsbeurteilung – das unbekannte Wesen? (13/11)

29.06.2011 | In Fortführung des Newsletters 08/11 zum Thema "Arbeits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz" befasst sich die aktuelle Ausgabe mit der Gefährdungsbeurteilung. Dieses Instrument dient der Verbesserung der Arbeitsbedingungen, wird aber von Arbeitgebern oftmals nicht genutzt.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Der PersonalratGewalt gegen Beschäftigte

15.03.2012 | Immer wieder berichten Medien von verbalen Angriffen und gewalttätigen Attacken gegen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes. Was kann der Personalrat tun? Wie sieht eine gute Präventionsarbeit aus? Experten aus Gewerkschaft und Personalvertretung geben wertvolle Ratschläge.  [mehr]

Computer und Arbeit: Visueller Komfort bei der Bildschirmarbeit

16.08.2011 | Erstmalig steht ein Verfahren zur Bewertung des visuellen Komforts an Büro- und PC-Arbeitsplätzen zur Verfügung. Die neuen Anforderungen schlagen ein neues Kapitel in der Geschichte der Lichttechnik auf und lassen auf eine Verbesserung des Wohlbefindens bei der PC-Arbeit hoffen.  [mehr]