Rechtsprechung

Weihnachtsgeld trotz Kündigung?Es kommt auf den Zweck der Sonderzahlung an

Der Anspruch auf eine Weihnachtsgratifikation kann vom ungekündigten Bestehen des Arbeitsverhältnisses zum Auszahlungszeitpunkt abhängig gemacht werden. Voraussetzung ist, dass nicht die Vergütung von Arbeitsleistungen bezweckt wird.

Die Klägerin macht die Zahlung einer Weihnachtsgratifikation geltend, die mit der Vergütung für den Monat November zur Auszahlung kommen soll. Nach dem Arbeitsvertrag ist der Anspruch ausgeschlossen, wenn sich das Anstellungsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung in gekündigtem Zustand befindet. Der Beklagte hat das Arbeitsverhältnis mit Schreiben vom 23. November 2009 zum 31. Dezember 2009 gekündigt.

Die Vorinstanzen haben der Klage stattgegeben. Auf die Revision des Beklagten hat der Zehnte Senat des Bundesarbeitsgerichts das Urteil des Landesarbeitsgerichts aufgehoben und die Sache zurückverwiesen.

Kündigung

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen und Fallbeispiele zur Kündigung für nur 1,99 Euro.

Kündigung

Ob die Zahlung einer Sonderzuwendung unter die Bedingung des ungekündigten Bestehens des Arbeitsverhältnisses zum Auszahlungszeitpunkt gestellt werden kann, ist abhängig von dem mit der Zuwendung verfolgten Zweck. Knüpft die Zahlung - wie vorliegend - nur an den Bestand des Arbeitsverhältnisses an, ist eine entsprechende Klausel mit der gesetzlichen Grundkonzeption des § 611 BGB zu vereinbaren und hält einer Inhaltskontrolle stand.

Das Landesarbeitsgericht wird aufzuklären haben, ob der Eintritt der Bedingung treuwidrig herbeigeführt und deshalb nach § 162 Abs. 2 BGB als nicht erfolgt gilt. Die Klägerin hat behauptet, ihr sei gekündigt worden, weil sie nicht freiwillig auf die Zahlung der Weihnachtsgratifikation verzichtet habe.

Quelle:

BAG, Urteil vom 18.01.2012
Aktenzeichen: 10 AZR 667/10
PM des BAG Nr. 4/12 vom 18.01.2012

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

SicherheitsrisikoGleisbauer darf wegen Drogenkonsums in der Freizeit gekündigt werden

28.08.2012 | Die Weiterbeschäftigung eines Arbeitnehmers, der in einem sicherheitsrelevanten Bereich eingesetzt ist, führt auch bei dessen lediglich privatem Cannabiskonsum zu einem Sicherheitsrisiko, das der Arbeitgeber nicht eingehen muss.  [mehr]

Inhaltliche Grenzen einer Änderungskündigung

03.07.2008 | Eine Änderungskündigung wegen Wegfalls des bisherigen Arbeitsplatzes ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber die an sich notwendigen Anpassungen nicht auf das unbedingt erforderliche Maß beschränkt, sondern darüber hinausgehende - nicht notwendige - Änderungen vornehmen will.  [mehr]

Arbeitnehmer muss sich um aktuelle Technikkenntnisse selbst kümmern

02.12.2010 | Arbeitgeber sind im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht nicht dazu verpflichtet, Arbeitnehmer auf die zunehmende Technisierung auf ihrem Arbeitsplatz vorzubereiten und entsprechend Aus- und Fortbildungen anzubieten.  [mehr]

Vollmacht für Kündigung erforderlich

09.09.2011 | Die Mitteilung im Arbeitsvertrag, dass der jeweilige Inhaber einer bestimmten Funktion kündigen dürfe, reicht nicht aus. Für den betroffenen Arbeitnehmer muss erkennbar sein, welche Person konkret zur Kündigung berechtigt ist.  [mehr]

Kein Auflösungsantrag nach unwirksamer fristloser Kündigung

24.02.2011 | Ein Arbeitgeber kann nach einer unwirksamen fristlosen Kündigung selbst dann nicht gerichtlich die Auflösung des Arbeitsverhältnisses verlangen, wenn tarifvertraglich die ordentliche Kündigung ausgeschlossen ist. § 9 KSchG ist nicht analog anwendbar.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

Ein Manager schafft sich ab

31.08.2010 | Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin hat mit seinen Äußerungen zur Integrationsfähigkeit von Ausländern für Aufsehen gesorgt. Arbeitsrechtler spekulieren jetzt über seinen Rauswurf.  [mehr]

Studie: Jeder fünfte Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt

09.02.2011 | Der Engagement Index 2010 attestiert deutschen Firmen eine fatal niedrige emotionale Mitarbeiterbindung. Das führe zu hohen Folgekosten aufgrund von hausgemachter Kündigungsbereitschaft und mangelhafter Motivation.  [mehr]

Kündigung bei Bagatellstraftaten (09/2009)

06.05.2009 | Schon der bloße Verdacht, dass ein Mitarbeiter Eigentum des Chefs entwendet hat, kann den Job kosten - und sei die Sache auch noch so geringwertig. Das müssen Betroffene und auch Betriebsräte nicht ohne weiteres hinnehmen.  [mehr]

Wenn der Weihnachtsmann kein Geld bringt! (25/2003)

18.12.2003 | Eine gesetzliche Verpflichtung zur Leistung von Sondervergütungen - sprich konkret: Weihnachtsgeld - besteht nicht. Ein Anspruch kann aber auf Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Arbeitsvertrag, Gesamtzusage und nicht zuletzt auf betrieblicher Übung beruhen.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Anspruch auf Weihnachtsgeld

22.11.2011 | Obwohl der Name dies vermuten lässt, ist das Weihnachtsgeld nur selten ein »Geschenk« des Arbeitgebers. Ob der Arbeitgeber jedes Jahr Weihnachtsgeld zahlt, hängt von den jeweils gültigen Gesetzen und Verträgen ab. Der Anspruch kann auch aus einer betrieblichen Übung folgen.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Weihnachtsgeld - Mehr als nur ein Geschenk

07.10.2010 | Der Begriff »Weihnachtsgeld« verleitet zu der Annahme, es handele sich bei der Zahlung, die viele Arbeitnehmer zum Jahresende erhalten, um eine freiwillige Gabe des Arbeitgebers. Das stimmt aber nur selten, meist besteht ein rechtlicher Anspruch auf die Leistung!  [mehr]