Rechtsprechung

BetriebsratsmitgliederIndividualrechtliche Ansprüche gehören ins Urteilsverfahren

Der Anspruch von Betriebsratsmitgliedern auf Gegenstandsloserklärung von Abmahnungen und des Rückgängigmachens von Lohneinbehalt wegen aus Sicht der Arbeitgeberin nicht erforderlicher Schulungsteilnahme hat im arbeitsgerichtlichen Urteilsverfahren zu erfolgen. Daran ändert auch eine Bezugnahme auf § 78 BetrVG nichts.

Die Beteiligten des vorliegenden Verfahrens waren zwei Mitglieder des Betriebsrates sowie der Betriebsrat als Gremium. Weitere Beteiligte ist die Arbeitgeberin; ein Unternehmen eines weltweit tätigen Konzerns.

Die beiden Mitglieder des Betriebsrates machen die Rechtswidrigkeit von Lohnabzügen und Abmahnungen aus Anlass der Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung geltend. Die Arbeitgeberin hatte den Lohn mit der Begründung einbehalten, dass die beiden Betriebsratsmitglieder wegen einer Seminarteilnahme ihre Arbeitspflicht verletzt hätten.

Die Vorinstanz hat das Verfahren ins Urteilsverfahren verwiesen. Sowohl die beiden Mitglieder als auch der Betriebsrat selbst haben gegen diesen Beschluss sofortige Beschwerde eingelegt. Die Beschwerdeführer meinen, dass sie allein in ihrem Amt als Betriebsratsmitglied von solchen Lohnabzügen und Abmahnungen betroffen sein könnten. Deshalb stelle die diesem Verfahren zugrunde liegende Handlungsweise der Arbeitgeberin eine Behinderung im Sinne des § 78 BetrVG dar.

Das LAG Berlin-Brandenburg hat bei der Begründetheit der Beschwerden differenziert.

Es sah die Beschwerde des Betriebsrats als begründet an. Zwar ist dem Arbeitsgericht zuzugeben, dass es sich um individualrechtliche Ansprüche der beiden Betriebsratsmitglieder handelt. Der Betriebsrat als Antragsteller ist jedoch nicht Träger solcher Individualrechte. Insofern kann auch der Betriebsrat nicht von der Zuständigkeit nach § 2 Abs. 1 Nr. 4a ArbGG erfasst werden, da er weder Arbeitnehmer noch deren Hinterbliebener ist.

Für den Betriebsrat – als Gremium - verbleibt es beim arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren als der zutreffenden Verfahrensart. Aus Sicht des Betriebsrates handelt es sich um eine Angelegenheit aus dem Betriebsverfassungsgesetz (§ 78 BetrVG). Ob solche Anträge eines Betriebsrates zulässig, war im derzeitigen Verfahrensstadium, in dem es allein um die zutreffende Verfahrensart geht, noch nicht zu entscheiden.

Die Beschwerde der beiden Betriebsratsmitglieder war demgegenüber zurückzuweisen.

Einzelne Betriebsratsmitglieder als Organ können in einem arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren nicht verlangen, dass Abmahnungen widerrufen und aus der Personalakte entfernt werden, da es sich hierbei um einen individualrechtlichen Anspruch des jeweiligen Betriebsratsmitglieds handelt, für den das arbeitsgerichtliche Urteilsverfahren zur Verfügung steht. Das gleiche gilt für die begehrte Rückgängigmachung des Lohnabzugs und die daraus resultierende Auszahlung des einbehaltenen Betrages.

Daran ändert die von den Beschwerdeführern in ihrer Argumentation hergestellte Verknüpfung zu § 78 BetrVG nichts. Zwar ist der Begriff der Behinderung in § 78 Satz 1 BetrVG umfassend zu verstehen. Hinsichtlich der Frage, wer die Beseitigung einer Beeinträchtigung verlangen kann, ist aber nach dem jeweiligen Gegenstand des Anspruchs zu differenzieren.

Hat der Streit zwischen Arbeitgeber und dem Betriebsrat bzw. einzelnen Betriebsratsmitgliedern allein betriebsverfassungsrechtliche Fragen zum Inhalt, so ist er zwischen diesen Beteiligten im Beschlussverfahren zu entscheiden. Konkrete Ansprüche eines einzelnen Betriebsratsmitglieds gegen den Arbeitgeber können daher nur vom jeweiligen Betriebsratsmitglied im Urteilsverfahren gegen den Arbeitgeber durchgesetzt werden. Dabei kann es nicht darauf ankommen, welcher Normverstoß vom Antragsteller behauptet wird (hier: § 78 BetrVG), sondern welche erstrebte Rechtsfolge Gegenstand des Antrags ist (hier: Gegenstandsloserklärung und Entfernung einer Abmahnung aus der Personalakte bzw. Nachzahlung der einbehaltenen Vergütung.

Der Anspruch auf Gegenstandsloserklärung und Entfernung einer Abmahnung aus einer Personalakte ist dabei in gleicher Weise ein individualrechtlicher Anspruch, wie der aus § 37 Abs. 2 und 3 BetrVG folgende Vergütungsanspruch, der auch nur vom jeweiligen Betriebsratsmitglied individuell gegenüber dem Arbeitgeber geltend gemacht werden kann. Ein solcher individualrechtlicher Beseitigungsanspruch, der auf der Ausübung individualrechtlicher Befugnisse durch den Arbeitgeber beruht, steht allein dem betreffenden Arbeitnehmer als Arbeitnehmer im arbeitsgerichtlichen Urteilsverfahren, nicht aber dem Betriebsratsmitglied im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren zu.

Hierbei spielt es keine Rolle, dass sich das einzelne Betriebsratsmitglied durch diese Abmahnung selbst in seiner Arbeit gestört oder behindert sieht (§ 78 Satz 1 BetrVG) oder seine Benachteiligung annimmt (§ 78 Satz 2 BetrVG). Maßgeblich für die Frage, wem ein Beseitigungsanspruch zusteht, ist nicht die etwaig verletzte Rechtsnorm, sondern das Antragsziel, welches hier individualrechtlich ausgestaltet ist.

Entsprechendes gilt für die Frage der Geltendmachung des Lohneinbehaltes bei einzelnen Betriebsratsmitgliedern wegen des Fehlens am Arbeitsplatz infolge von der Arbeitgeberin nicht für erforderlich erachteter Betriebsratsarbeit.

Quelle:

LAG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 02.01.2012
Aktenzeichen: 10 Ta 1993/11
Rechtsprechungsdatenbank Berlin-Brandenburg

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Tenorierung entbehrlichBetriebsrat darf bereits kraft Gesetzes Beschluss vollstrecken

01.08.2012 | Die vorläufige Vollstreckbarkeit von vermögensrechtlichen Beschlüssen im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren besteht bereits kraft Gesetzes. Der Betriebsrat benötigt daher keine entsprechende Tenorierung durch das Gericht.  [mehr]

ZwangsvollstreckungTitulierter Anspruch gegen Arbeitgeber geht auf neuen Betriebsrat über

07.03.2012 | Ein neu geschaffener Betriebsrat darf die Zwangsvollstreckung aus einer dem früheren Betriebsrat erteilten vollstreckbaren Ausfertigung betreiben, wenn er aufgrund einer Wahrung der betrieblichen Identität der Funktionsnachfolger des bisherigen Betriebrats ist.  [mehr]

Geplante BetriebsänderungHaftung des Betriebsrats bei Beauftragung eines Beraters

26.10.2012 | Der für das Dienstvertragsrecht zuständige III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat über eine gegen einen Betriebsrat und seine Vorsitzenden gerichtete Vergütungsklage entschieden und dabei eine eigene Vermögens- und Rechtsfähigkeit des Betriebsrats gegenüber Dritten angenommen.  [mehr]

BundesverfassungsgerichtVerfassungsbeschwerde gegen Dauer eines Sozialrechtsstreits erfolglos

17.10.2012 | Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde gegen die überlange Dauer eines sozialgerichtlichen Verfahrens nicht zur Entscheidung angenommen. Die Untätigkeit des Gerichts über einen Zeitraum von 30 Monaten war zwar nicht mehr angemessen, aber das fachgerichtliche Verfahren war zwischenzeitlich abgeschlossen worden.  [mehr]

Gericht muss Kläger detailliert über Formmängel aufklären

26.02.2008 | Legt ein Kläger nach einem verlorenen Prozess ein Rechtsmittel formell falsch ein, muss ihn das Gericht sofort darauf hinweisen, den Fehler detailliert erklären und unmissverständlich klarstellen, dass sein Rechtsmittel andernfalls ohne inhaltliche Prüfung als unzulässig zurückgewiesen wird.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Neues Europäisches Betriebsräte-Gesetz in Kraft getreten

04.07.2011 | Das Europäische Betriebsräte-Gesetz setzt die neugefasste EU-Richtlinie um. Damit wird das Recht der Arbeitnehmer auf Unterrichtung und Anhörung in grenzübergreifenden Angelegenheiten gestärkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Zustimmungsersetzungsverfahren

29.01.2010 | Verweigert der Betriebsrat in personellen Angelegenheiten gem. § 99 Abs. 2 BetrVG seine Zustimmung, so kann der Arbeitgeber beim Arbeitsgericht in den Fällen des § 99 Abs. 1 die Ersetzung der Zustimmung beantragen (§ 99 Abs. 4 BetrVG).  [mehr]

Rechtslexikon: Nachträgliche Klagezulassung

29.01.2010 | Gemäß § 5 KSchG kann ein Arbeitnehmer, der nach erfolgter Kündigung trotz Anwendung aller ihm nach Lage der Umstände zumutbaren Sorgfalt verhindert war, die Klage innerhalb der Frist des § 4 zu erheben, nachträglich mit seiner Kündigungsschutzklage zugelassen werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

Deutscher Betriebsräte-Preis 2012 Vorwerk-Betriebsräte sind Goldpreisträger

26.10.2012 | Die Betriebsräte der Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG, Wuppertal haben am Donnerstag in Bonn den "Deutschen Betriebsräte-Preis 2012" in Gold erhalten. Mit ihrem Projekt "Expansion statt Schließung" haben sie Massenentlassungen verhindert und neue, erfolgreiche Vertriebswege für die Vorwerk-Produkte entwickelt und somit Arbeitsplätze gesichert.  [mehr]

DBRP 2013Die Nominierten stehen bereits fest!

03.06.2013 | Die Nominierten für den »Deutschen Betriebsräte-Preis 2013« stehen fest. Fast 90 Betriebsratsgremien haben sich mit Projekten aus dem Zeitraum 2011 bis 2013 für die bereits zum fünften Mal in Folge ausgeschriebene Auszeichnung beworben.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (02/13)

13.02.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Leiharbeitnehmer zählen mit bei der Betriebsgröße nach § 23 KSchG; BAG: Gesetzlicher und vertraglicher Urlaubsanspruch sind gleichrangig; BAG: Beschäftigung als Leiharbeitnehmer zählt mit für das passive Wahlrecht  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (07/13)

10.07.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Betriebsratswahl - Differenz zwischen Stimmzetteln und Wählerliste macht Wahl unwirksam; BAG: Einmalzahlungen - Tarifvertrag aufgrund Bezugnahmeklauseln anwendbar; LAG Düsseldorf: Arbeitnehmerüberlassung - Kein Rechtsmissbrauch durch Leiharbeit im Konzern  [mehr]

Rat vom Experten

Welche Wurzeln liegen der Mediation zu Grunde?

04.08.2011 | Die Wurzeln der Mediation reichen bis in die Antike zurück.  [mehr]

Prinzipien der Mediation

04.08.2011 | Der Mediation liegen bestimmte Prinzipien zu Grunde, deren Einhaltung für den Erfolg der Mediation grundlegende und wesentliche Bedeutung haben.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Mit Coaching zum Erfolg

04.03.2011 | Auch der Betriebsrat kann von Coaching, einer in den USA entwickelten Beratungsmethode, profitieren. Damit lassen sich Neumitglieder und »alte Hasen« im Gremium zu einem schlagkräftigen Team zusammenführen.  [mehr]

Arbeitsrecht im BetriebBeschäftigungspotenzial von Menschen mit Behinderungen fördern

16.05.2012 | Betriebsräte können die derzeit steigende Nachfrage nach Fachkräften auf dem deutschen Arbeitsmarkt dafür nutzen, sich in ihrem Betrieb für die Förderung und berufliche Qualifikation von Menschen mit Behinderungen einzusetzen.  [mehr]