Rechtsprechung

Soldatenrecht Schadenersatzpflicht bei schlecht gesicherter Ladung

Ein Berufssoldat, der während eines Einsatzes in Afghanistan die Ladung eines Gabelstaplers nicht richtig sichert und einen Unfall verursacht, muss der Bundesrepublik Deutschland den entstandenen Schaden ersetzen. Das zeigt ein Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz.

Ein Hauptfeldwebel hatte innerhalb des Feldlagers in Mazar-e Sharif einen Container mit einem Containerstapler über eine Strecke von mehreren hundert Metern befördert. Wegen einer Beschädigung war der Container mit einer Zeltplane abgedeckt, die mit acht jeweils etwa 20 kg schweren Bundeswehr-Stahlpaletten beschwert war. Als die Plane während der Fahrt von einer Windböe erfasst wurde, fielen mehrere Paletten von dem Container herab und beschädigten den Stapler sowie wie ein weiteres Bundeswehrfahrzeug. Hierdurch entstand ein Sachschaden von insgesamt 1.361,54 Euro. Die Beklagte forderte daraufhin Schadensersatz, weil der Soldat den Schaden durch unzureichende Sicherung der Ladung grob fahrlässig verursacht habe.

Die hiergegen erhobene Klage vor dem Verwaltungsgericht (VG) Koblenz blieb ohne Erfolg. Der Kläger hatte den festen Sitz der Plane und der darauf nach einem Regen festgesaugten Paletten überprüft und meinte, nicht mit dem plötzlichen Aufkommen einer Windböe rechnen zu müssen.

Nach dem Soldatengesetz habe – so die Richter – ein Soldat, der vorsätzlich oder grob fahrlässig die ihm obliegenden dienstlichen Pflichten verletzt, dem Dienstherrn den daraus entstandenen Schaden zu ersetzen. Vorliegend habe der Kläger gegen die in den einschlägigen Dienstvorschriften der Bundeswehr ausdrücklich für anwendbar erklärte berufsgenossenschaftliche Unfallverhütungsvorschrift für Flurförderzeuge verstoßen, wonach derartige Fahrzeuge so zu beladen seien, dass die transportierte Last nicht herabfallen könne. Dabei habe der Kläger auch grob fahrlässig gehandelt. Jedem Führer eines Gabelstaplers müsse die Möglichkeit eines Losrüttelns und Herabfallens nicht befestigter Teile der Ladung während der Fahrt durch die Vibrationen des motorbetriebenen Fahrzeuges ohne weiteres einleuchten. Der Kläger habe sich also, hätte er auch nur die einfachsten, ganz nahe liegenden Überlegungen angestellt, bereits von daher nicht auf die von ihm vor Beginn der Fahrt überprüfte Befestigung der Plane und der Paletten durch die Saugwirkung des auf dem Container stehenden Regenwassers und eine Verklebung mittels feuchten Sandes verlassen können.

Dem danach bestehenden Schadensersatzanspruch könne der Kläger schließlich auch nicht die Vorschriften des Pflichtversicherungsgesetzes entgegen halten, wonach der Halter eines Kraftfahrzeuges grundsätzlich verpflichtet sei, zur Deckung der durch den Gebrauch des Fahrzeugs verursachten Schäden eine Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese Verpflichtung gelte nämlich nur für den Betrieb von Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen; hierzu gehöre der lediglich in Liegenschaften der Bundeswehr eingesetzte Containerstapler nicht.

Gegen diese Entscheidung können die Beteiligten einen Antrag auf Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz stellen.

Quelle:

VG Koblenz, Urteil vom 30.11.2011
Aktenzeichen: 2 K 467/11.KO
PM des VG Koblenz vom 12.12.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Kein Schadensersatz trotz Rufschädigung des Arbeitgebers

22.07.2011 | Eine Ärztin, die im Verdacht steht Briefe an Angehörige verstorbener Patienten verschickt zu haben, macht sich gegenüber ihrem Arbeitgeber nicht schadensersatzpflichtig, wenn sie anonym angezeigt wird und die Ermittlungsbehörden dies öffentlich machen.  [mehr]

SchadensersatzKein Freibrief zum Goldschürfen im Krematorium

25.08.2014 | Nehmen Krematorien-Beschäftigte Edelmetallrückstände aus der Asche an sich, kann der Arbeitgeber die Herausgabe bzw. Schadensersatz verlangen. Zahngold und andere wertvolle Metalle kommen dann also nicht Hinterbliebenen zugute, sondern den Betreibern der Krematorien. So das Bundesarbeitsgericht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Schadensersatz bei fristloser Eigenkündigung eines Auszubildenden

17.08.2000 | Ein Arbeitgeber hat Anspruch auf Schadensersatz gegenüber einem Auszubildenden, der seine Ausbildung ohne wichtigen Grund fristlos abbricht.  [mehr]

Haftung des Arbeitnehmers bei grober Fahrlässigkeit

25.02.2011 | Ist davon auszugehen, dass einen Arbeitnehmer bei einer Schadensverursachung ein hoher Verschuldensgrad trifft, kann er bis zur Höhe eines Jahresbruttoeinkommens haften. Eine abgeschlossene Haftpflichtversicherung erhöht die Haftungsobergrenze nicht.  [mehr]

Schadensersatz Arbeitnehmer haftet nicht für geklaute Handys

30.11.2011 | Befindet sich ein Verkaufsberater in einem Kundengespräch, während Diebe das Lager ausräumen, so ist ihm nur leichteste Fahrlässigkeit vorzuwerfen. Für diesen Grad der Fahrlässigkeit besteht keine Schadensersatzpflicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Fahrlässigkeit

29.01.2010 | Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 2 BGB). Leichteste Fahrlässigkeit liegt vor, wenn es sich um geringfügige und leicht entschuldbare Pflichtverstöße handelt  [mehr]

Rechtslexikon: Mankohaftung

29.01.2010 | Unter einem Manko versteht man im Arbeitsrecht üblicherweise einen Schaden, den der Arbeitgeber dadurch erleidet, dass ein seinem Arbeitnehmer anvertrauter Warenbestand eine Fehlmenge aufweist oder sich in einer von seinem Arbeitnehmer geführten Kasse ein Fehlbetrag ergibt.  [mehr]

Arbeit & Politik

Versicherungsschutz während der betrieblichen Weihnachtsfeier

03.12.2010 | Die dunkle, kühle Jahreszeit schneit wieder herein und der Chef lädt die Mitarbeiter zur Adventsparty bei Glühwein und Punsch ein. Was ist unfallrechtlich dabei zu beachten?  [mehr]

Wann muss der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld zurückzahlen? (03/2003)

29.01.2003 | Wenn das Arbeitsverhältnis in den ersten drei Monaten im neuen Jahr beendet wird, stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage, ob das "Weihnachtsgeld" zurückzuzahlen ist. Entgegen der weitverbreiteten Auffassung besteht eine solche Rückzahlungsverpflichtung nicht grundsätzlich.  [mehr]