Rechtsprechung

AutounfallWerksangehörigenrabatt ist bei Schadenshöhe anzurechnen

Mitarbeiter eines Autoherstellers müssen sich bei der Schadensregulierung nach einem Autounfall den erhaltenen Werksangehörigenrabatt anrechnen lassen.

Der Kläger verlangt restlichen Schadensersatz nach einem Verkehrsunfall, bei dem sein Pkw BMW MINI beschädigt wurde. Die volle Haftung des Unfallgegners steht dem Grunde nach außer Streit. Ein Sachverständiger schätzte die voraussichtlichen Reparaturkosten auf 3.446,12 Euro netto.

Der Kläger rechnete den Schaden zunächst fiktiv auf der Grundlage dieses Gutachtens ab. Danach ließ er den Pkw in einer BMW-Niederlassung reparieren. Dabei entstanden Reparaturkosten in Höhe von 4.005,25 Euro. Da der Kläger als BMW-Werksangehöriger gemäß einer Betriebsvereinbarung einen Rabatt auf die Werkstattrechnung erhielt, zahlte er für die entsprechend dem Sachverständigengutachten durchgeführte Reparatur tatsächlich nur 2.905,88 Euro.

Seine Klage, mit der er u.a. Ersatz weiterer Reparaturkosten von 559,13 Euro und Nutzungsausfall in Höhe von 250 Euro begehrt, hatte in den Vorinstanzen keinen Erfolg.

Auch der Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass der Kläger zwar nicht an die von ihm ursprünglich gewählte fiktive Abrechnung auf der Basis der vom Sachverständigen geschätzten Kosten gebunden ist, sondern nach erfolgter Reparatur zur konkreten Schadensabrechnung übergehen und nunmehr Ersatz der tatsächlich angefallenen Kosten verlangen kann.

Da er nach allgemeinen Grundsätzen des Schadensersatzrechts an dem Schadensfall jedoch nicht verdienen soll, muss er sich den erhaltenen Werksangehörigenrabatt anrechnen lassen. 

Quelle:

BGH, Urteil vom 18.10.2011
Aktenzeichen: VI ZR 17/11
PM des BGH Nr. 164/11 v. 19.10.2011

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Kein Schadensersatz trotz Rufschädigung des Arbeitgebers

22.07.2011 | Eine Ärztin, die im Verdacht steht Briefe an Angehörige verstorbener Patienten verschickt zu haben, macht sich gegenüber ihrem Arbeitgeber nicht schadensersatzpflichtig, wenn sie anonym angezeigt wird und die Ermittlungsbehörden dies öffentlich machen.  [mehr]

SchadensersatzKein Freibrief zum Goldschürfen im Krematorium

25.08.2014 | Nehmen Krematorien-Beschäftigte Edelmetallrückstände aus der Asche an sich, kann der Arbeitgeber die Herausgabe bzw. Schadensersatz verlangen. Zahngold und andere wertvolle Metalle kommen dann also nicht Hinterbliebenen zugute, sondern den Betreibern der Krematorien. So das Bundesarbeitsgericht.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Schadensersatz bei fristloser Eigenkündigung eines Auszubildenden

17.08.2000 | Ein Arbeitgeber hat Anspruch auf Schadensersatz gegenüber einem Auszubildenden, der seine Ausbildung ohne wichtigen Grund fristlos abbricht.  [mehr]

Soldatenrecht Schadenersatzpflicht bei schlecht gesicherter Ladung

12.12.2011 | Ein Berufssoldat, der während eines Einsatzes in Afghanistan die Ladung eines Gabelstaplers nicht richtig sichert und einen Unfall verursacht, muss der Bundesrepublik Deutschland den entstandenen Schaden ersetzen. Das zeigt ein Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz.  [mehr]

Haftung des Arbeitnehmers bei grober Fahrlässigkeit

25.02.2011 | Ist davon auszugehen, dass einen Arbeitnehmer bei einer Schadensverursachung ein hoher Verschuldensgrad trifft, kann er bis zur Höhe eines Jahresbruttoeinkommens haften. Eine abgeschlossene Haftpflichtversicherung erhöht die Haftungsobergrenze nicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Fahrlässigkeit

29.01.2010 | Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 2 BGB). Leichteste Fahrlässigkeit liegt vor, wenn es sich um geringfügige und leicht entschuldbare Pflichtverstöße handelt  [mehr]

Rechtslexikon: Mankohaftung

29.01.2010 | Unter einem Manko versteht man im Arbeitsrecht üblicherweise einen Schaden, den der Arbeitgeber dadurch erleidet, dass ein seinem Arbeitnehmer anvertrauter Warenbestand eine Fehlmenge aufweist oder sich in einer von seinem Arbeitnehmer geführten Kasse ein Fehlbetrag ergibt.  [mehr]

Arbeit & Politik

Versicherungsschutz während der betrieblichen Weihnachtsfeier

03.12.2010 | Die dunkle, kühle Jahreszeit schneit wieder herein und der Chef lädt die Mitarbeiter zur Adventsparty bei Glühwein und Punsch ein. Was ist unfallrechtlich dabei zu beachten?  [mehr]

Wann muss der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld zurückzahlen? (03/2003)

29.01.2003 | Wenn das Arbeitsverhältnis in den ersten drei Monaten im neuen Jahr beendet wird, stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage, ob das "Weihnachtsgeld" zurückzuzahlen ist. Entgegen der weitverbreiteten Auffassung besteht eine solche Rückzahlungsverpflichtung nicht grundsätzlich.  [mehr]