Rechtsprechung

MitbestimmungWer kennt wen?

Ein Namensschild ist Pflicht für Berliner Polizisten – der Personalrat hat dabei kein Mitbestimmungsrecht. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden und die Anonymität der Einsatzkräfte unterbunden.

Der Gesamtpersonalrat der Berliner Polizei hatte geltend gemacht, die vom Polizeipräsidenten in Berlin verfügte Geschäftsanweisung ZSE Nr. 2/ 2009 über das Tragen von Namensschildern verletze in der Fassung, die sie durch den Beschluss der Einigungsstelle für Personalvertretungssachen erhalten hat, Mitbestimmungsrechte der Personalvertretung nach dem Berliner Personalvertretungsgesetz. Diese Geschäftsanweisung sieht vor, dass die Beschäftigten im Polizeivollzugsdienst an der Dienstkleidung grundsätzlich sichtbar ein Schild mit dem Familiennamen zu tragen haben. Nachdem der Gesamtpersonalrat hierfür seine Zustimmung verweigert hatte, ersetzte die Einigungsstelle für Personalvertretungssachen diese Zustimmung mit der Maßgabe, dass statt des Namensschildes auch ein Schild mit einer fünfstelligen Dienstnummer getragen werden kann.

Das Gericht sah Rechte der Personalvertretung bereits deshalb nicht als verletzt an, weil die Anweisung des Polizeipräsidenten nicht gemäß den einschlägigen Bestimmungen des Berliner Personalvertretungsgesetzes mitbestimmungspflichtig sei. Das Tragen der Schilder betreffe weder die Ordnung in der Dienststelle noch das Verhalten der Dienstkräfte. Es regele nicht den Umgang der Dienstkräfte untereinander, sondern sei von seiner Zielrichtung her auf das Außenverhältnis der Beamten gerichtet, also auf die Erfüllung der Dienstaufgaben. Das Tragen der Schilder stelle schließlich auch nicht den Erlass einer Trageordnung für Dienstkleidung dar. Dies sei nur mitbestimmungspflichtig, soweit die Art und Weise der Dienstkleidung betroffen sei. Die Frage, ob Dienstkleidung - und damit auch Namenschilder - überhaupt getragen werden müsse, unterliege nicht der Mitbestimmungspflicht.

Gegen den Beschluss ist die Beschwerde bei dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zulässig.

Quelle:

VG Berlin, Beschluss vom 16.11.2011
Aktenzeichen: VG 60 K 9.11
PM des VG Berlin vom 16.11.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

JobcenterPersonalrat darf bei der Einführung von Internet-Telefonie mitbestimmen

24.05.2013 | Die Einführung der “Voice over IP”-Telefonie (VoIP) in Jobcentern unterliegt der Mitbestimmung des örtlichen Personalrats. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg stützt seine Entscheidung auch darauf, dass es sich bei VoIP nicht bloß um eine alternative Kommunikationstechnologie handelt.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Initiativrecht des Personalrats zur Gefährdungsbeurteilung

31.10.2011 | Der Personalrat hat kein Mitbestimmungsrecht bei der Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen, da die Durchführung schon nicht als Maßnahme im personalvertretungsrechtlichen Sinn angesehen werden kann.  [mehr]

Saarländisches PersonalvertretungsgesetzKeine Mitbestimmung bei neuen Sortierungskriterien für Dienstpost

27.09.2012 | Wird der Arbeitsablauf einer Poststelle dahingehend geändert, dass die Ausgangspost nach der Anzahl der Blätter vorsortiert und drei verschiedenen Mappen zugeordnet wird, so liegt darin noch keine vermehrt geistig-psychische Belastung der Bediensteten, wie sie eine Maßnahme zur Hebung der Arbeitsleistung voraussetzt.  [mehr]

Postpersonalrechtsgesetz Reaktivierung eines Beamten unterliegt nicht der Mitbestimmung des Betriebsrats

04.12.2012 | Die Neuberufung eines wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzten Beamten in das Beamtenverhältnis stellt eine Einstellung im beamtenrechtlichen Sinne dar. Im Bereich des Postpersonalrechtsgesetzes folgt daraus, dass für ein Mitbestimmungsrecht nach § 99 BetrVG kein Raum ist.  [mehr]

Mitbestimmung des Personalrats bei Einstufung in Erfahrungsstufe

03.12.2010 | Die mitbestimmungsbedürftige Eingruppierung von Beschäftigten anlässlich ihrer Einstellung umfasst sowohl die Eingruppierung in eine Entgeltstufe, als auch in eine Erfahrungsstufe i. S. d. § 16 TVöD (Bund), da beides für den Kernbestandteil des tariflichen Entgelts maßgeblich ist.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Mehr Macht für Personalräte

26.01.2011 | Die Mitbestimmung der über 600.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Nordrhein-Westfalen soll umfangreich ausgebaut und modernisiert werden. Die Landesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) beschlossen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Mitbestimmung des Betriebsrats

29.01.2010 | Das Mitbestimmungsrecht stellt das stärkste Beteiligungsrecht des Betriebsrats dar.  [mehr]

Arbeit & Politik

Streit um NamensschilderServicekraft oder Ordnungshüter?

18.11.2011 | Sollen Polizisten im Dienst anonym bleiben oder für jedermann identifizierbar sein? Sind sie Servicekräfte oder Ordnungshüter? Das sind die Kernfragen eines Streits, der um ein paar Quadratzentimeter Blech ausgebrochen ist.  [mehr]

Anträge zur Stärkung der Unternehmensmitbestimmung erörtert

12.05.2011 | Die Anträge der SPD-Fraktion mit dem Titel "Demokratische Teilhabe von Belegschaften und ihren Vertretern an unternehmerischen Entscheidungen stärken" sowie der Fraktion Die Linke mit dem Titel "Unternehmensmitbestimmung lückenlos garantieren" waren Gegenstand der Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales am 9. Mai.  [mehr]

prExtra - Newsletter für Personalräte (04/12)

25.04.2012 | Aus dem Inhalt: BVerwG: Gefährdungsbeurteilung - Mitbestimmung des Personalrats beim Gesundheitsschutz; VG Göttingen: Personalrat - Kein Minderheitenschutz bei Verteilung der Freistellungen; OVG Rheinland-Pfalz: Schichtdienst - Bereitschaftsdienst der Feuerwehr auch während Arbeitspausen  [mehr]

prExtra - Newsletter für Personalräte (11/13)

20.11.2013 | Aus dem Inhalt: BVerwG: Prognosemaßstab - Gesundheitliche Eignung von Probebeamten; BVerwG: Truppenärztliche Versorgung - Bundeswehr muss Soldatin künstliche Befruchtung zahlen; OVG Rheinland-Pfalz: Hinterbliebenenversorgung - Keine Versorgungsehe trotz kurzer Ehezeit  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Der Personalrat: Bundesländer stärken Rechte der Personalvertretungen

13.09.2011 | Regierungswechsel bringen Dinge in Bewegung – das gilt auch für das Personalvertretungsrecht der Länder. In Nordrhein-Westfalen gelten seit Mitte Juli neue Regelungen.  [mehr]

Der Personalrat: Teamcoaching stärkt Personalräte

18.04.2011 | Internet und Intranet bieten auch der Personalvertretung interessante Möglichkeiten, um mit den Beschäftigten in ihrer Dienststelle in Kontakt zu bleiben. Ein Blog kann die Öffentlichkeitsarbeit des Personalrats enorm fördern.  [mehr]