Rechtsprechung

Grenzen der Befristung im Wissenschaftsbereich

Arbeitsverträge können nur dann nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WisszeitVG) befristet werden, wenn die Beschäftigten überwiegend im engeren Sinne wissenschaftlich arbeiten. Dies ist bei einer universitären Lehrbeauftragten, die aber überwiegend als Lektorin arbeitet, nicht der Fall.

Die Parteien streiten darüber, ob das zwischen ihnen bestehende Arbeitsverhältnis aufgrund Befristung geendet hat.

Die teilzeitbeschäftigte Klägerin ist als Lektorin bei dem beklagten Land an der Universität F. aufgrund von mehreren befristeten Arbeitsverträgen beschäftigt.

Laut ihrem letzten Arbeitsvertrag ist die Klägerin bis 30.09.2008 bei der Universität F als Beschäftigte auf Zeit (Lehrkraft für besondere Aufgaben für Japanisch) eingestellt. Die Befristung wird dadurch begründet, dass die Beschäftigung in der Qualifizierungsphase der eigenen Aus-, Fort- oder Weiterbildung dient.
Des Weiteren wird in § 4 festgelegt, dass sich die Tätigkeit der Klägerin wie folgt aufteilt: Lehrveranstaltungsstunden zu 45 Prozent, Wissenschaftliche Dienstleistungen zu 30 Prozent und Literaturauswertungen zu 25 Prozent.

Bei den Lehrveranstaltungsstunden (LVS) wird der sprachpraktische Unterricht angerechnet. Die Lehrveranstaltungsverpflichtung der Klägerin machte einschließlich der Vor- und Nachbereitung zwei Drittel ihrer vertraglich geschuldeten Arbeitszeit aus.

Die Klägerin hat sich gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gewandt. Sie hält die Befristung für unwirksam. Die Beklagte könne sich nicht auf die sachgrundlose Befristungsmöglichkeit nach § 2 Abs. 1 Satz 2 WissZeitVG berufen. Als Lektorin zähle sie zwar zum wissenschaftlichen Personal nach dem Gesetz über die Hochschulen in Baden-Württemberg (HSchulG BW a.F). Hingegen fehle dem Landesgesetzgeber die Kompetenz, den Personenkreis des "wissenschaftlichen Personals" nach dem WissZeitVG festzulegen.

Das BAG gab der Klägerin Recht.

Die Befristung ist nicht nach WissZeitVG zulässig. Die Klägerin ist kein "wissenschaftliches Personal" i.S.d. § 1 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG, da sie keine wissenschaftliche Dienstleistung erbringt.

Zwar kann zur wissenschaftlichen Dienstleistung auch die Vermittlung von Fachwissen und praktischen Fertigkeiten an Studierende und deren Unterweisung in der Anwendung wissenschaftlicher Methoden gehören. Wissenschaftliche Betätigung ist eine Lehrtätigkeit aber nur dann, wenn dem Lehrenden die Möglichkeit zur eigenständigen Forschung und Reflexion verbleibt; die wissenschaftliche Lehrtätigkeit ist insofern von einer unterrichtenden Lehrtätigkeit ohne Wissenschaftsbezug abzugrenzen.

Überwiegend mit der bloßen Vermittlung von Sprachkenntnissen betraute Fremdsprachenlektoren unterfallen dem Begriff des wissenschaftlichen Personals nach § 1 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG daher in der Regel nicht.

Das ergibt eine an Sinn und Zweck der Vorschrift orientierte Auslegung des Begriffs "wissenschaftliches Personal" nach § 1 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG. Die Vorschrift bezeichnet mit dem Ausdruck "wissenschaftliches Personal" eine Beschäftigtengruppe, ohne diese näher zu definieren. Immerhin bedeutet das Adjektiv "wissenschaftlich" "die Wissenschaft betreffend". Als tätigkeitsbezogener Ausdruck deutet das Adjektiv "wissenschaftlich“ auf einen - von einer reproduktiven oder repetierenden Tätigkeit abzugrenzenden - innovativen Aspekt hin.

Eine inhaltlich-tätigkeitsbezogene Interpretation des Begriffs "wissenschaftliches Personal" entspricht Sinn und Zweck des Gesetzes. Das WissZeitVG trägt als Sonderbefristungsrecht den spezifischen Bedürfnissen wissenschaftlicher Einrichtungen Rechnung. So ist den Hochschulen in § 2 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 WissZeitVG - ebenso wie zuvor in § 57b Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 HRG n.F - aus Gründen der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung und zur Sicherung der Innovation in Forschung und Lehre die Möglichkeit eingeräumt, Arbeitsverhältnisse sachgrundlos mit einer Höchstbefristungsdauer zu befristen.

Diese Gründe treffen auf eine sprachvermittelnde Dienstleistung, wie sie Lektoren typischerweise erbringen, nicht zu. Die Erfüllung solcher Lehraufgaben dient regelmäßig weder der eigenen Qualifikation des Lehrenden noch bedarf es einer die Innovation der Forschung und Lehre sichernden Fluktuation der Lektoren, wenn diese rein sprachvermittelnd, also ohne eigenverantwortliches Einbringen eigener, neuer Erkenntnisse, tätig werden.

Dem steht nicht entgegen, dass nach § 42 HRG Lehrkräfte für besondere Aufgaben zum wissenschaftlichen Personal der Hochschulen zählen. Die Definition des § 42 HRG war für das Befristungsrecht nach den §§ 57a ff. HRG nF gerade nicht maßgeblich und erfasst zudem die Kategorie der Hochschullehrer, die § 1 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG gerade ausschließt. Vor diesem Hintergrund spricht nichts dafür, der Gesetzgeber des WissZeitVG habe sich an die Definition des § 42 HRG anlehnen wollen.

Nach diesen Grundsätzen ist die Klägerin nicht dem wissenschaftlichen Personal gemäß § 1 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG zuzuordnen. Die Erbringung wissenschaftlicher Dienstleistungen ist nicht prägend für ihr Arbeitsverhältnis. Das Arbeitsverhältnis der Klägerin ist geprägt durch das Abhalten von Lehrveranstaltungen. Diese sind repetierende Wissensvermittlung und keine wissenschaftliche Dienstleistung.

Quelle:

BAG, Urteil vom 01.06.2011
Aktenzeichen: 7 AZR 827/09
BAG-online

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Verlängerungsvertrag nach vorheriger Befristung mit Sachgrund

06.05.2008 | Die höchstens dreimalige Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages bis zu einer Gesamtdauer von zwei Jahren ist auch dann zulässig, wenn sich diese zeitlich an eine Befristung mit Sachgrund anschließt.  [mehr]

Unwirksame Befristung wegen fehlenden Sachgrundes

09.11.2010 | Kann der Arbeitgeber nicht nachweisen, dass entsprechende Haushaltsmittel zur Verfügung stehen und bei Vertretungsbefristungen die Rückkehr auf den Arbeitsplatz problemlos möglich ist, ist die Befristung unwirksam. Das geht aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf hervor.  [mehr]

Lebensalterbefristung nicht mehr zulässig

26.04.2006 | Das BAG hatte erstmals die Wirksamkeit einer begründungslosen Befristung alleine wegen des Lebensalters als europarechtswidrig verneint. Arbeitgeber können auch nach nationalem Recht keinen Vertrauensschutz auf die Gültigkeit der Vorschrift beanspruchen.  [mehr]

Arbeitsvertrag Grundlose Kettenbefristungen sind unwirksam

28.09.2016 | Sachgrundlos befristete Arbeitsverträge, die lediglich der Besetzung offener Stellen dienen sollen, entsprechen nicht den rechtlichen Vorgaben der Europäischen Union. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Rechtsstreit entschieden, in dem es um eine Kettenbefristung ging, gegen die sich eine spanische Krankenschwester gewehrt hatte.  [mehr]

BefristungBefristete Anstellung von Profifußballern bleibt erlaubt

19.02.2016 | Fußballvereine dürfen ihre Lizenzspieler weiterhin befristet anstellen. Die besondere Eigenart des Profisports rechtfertigt die Befristung auch dann, wenn der Spieler zuvor bereits bei dem Verein angestellt war. Ein anderslautendes Urteil des ArbG Mainz hob das Landesarbeitsgericht Mainz wieder auf.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Zeitbefristung

29.01.2010 | Gemäß § 14 Abs. 2 TzBfG ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrags ohne Sachgrund i.S.d. Abs. 1 nur bis zur Dauer von zwei Jahren und nur bei einer erstmaligen Einstellung möglich (dies soll demnächst geändert werden).  [mehr]

Arbeit & Politik

Anträge zur Streichung der "sachgrundlosen Befristung" scheitern

05.10.2010 | Bei einer Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales hat sich die Mehrheit der geladenen Experten für eine Beibehaltung der sogenannten "sachgrundlosen Befristung" bei Arbeitsverhältnissen auf Zeit ausgesprochen.  [mehr]

Kein Trend zum Turbo-Arbeitsmarkt

08.10.2010 | Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren instabiler geworden, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Die Durchschnittsdauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland beträgt knapp elf Jahre.  [mehr]

Befristete Arbeitsverhältnisse (08/2004)

07.04.2004 | Die Unwirksamkeit von Befristungsvereinbarungen führt zum Abschluss eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Für beide Arbeitsvertragsparteien um so wichtiger, die gesetzlichen Regelungen genau zu kennen.  [mehr]

Die Befristung ohne sachlichen Grund (22/11)

02.11.2011 | die Oppositionsfraktionen kämpfen derzeit gegen befristete Arbeitsverträge. Besonders die Befristung ohne Sachgrund ist ihnen ein Dorn im Auge. Dieser Newsletter gibt Ihnen einen Überblick zur neuen Rechtsprechung und aktuellen Debatten.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeit und Recht: Durchsetzung von Entfristungsansprüchen

15.11.2011 | Nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zur sachgrundlosen Befristung stellt sich für Rechtsanwälte die Frage, ob und wie im Rahmen eines arbeitsrechtlichen Mandats der Anspruch auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag noch durchgesetzt werden kann.  [mehr]