Rechtsprechung

Private Trunkenheitsfahrt kostet den Job

Das Hessische Landesarbeitsgericht hat entschieden, dass ein Kraftfahrer wegen einer privaten Autofahrt mit 1,36 Promille seinen Arbeitsplatz verlieren kann. Ob dabei ein Schaden entstanden ist, spielt keine Rolle.

Der Kläger arbeitete seit 1997 bei seinem Arbeitgeber als Kraftfahrer und war seit Herbst 2009 arbeitsunfähig erkrankt. Im Mai 2010 begann eine Wiedereingliederung, die bis Juni 2010 dauern sollte. Anfang Juni 2010 wurde der Kläger bei einer privaten Autofahrt mit 1,36 Promille Alkohol im Blut von der Polizei kontrolliert. Ihm wurde der Führerschein entzogen. Es erging außerdem ein Strafbefehl.

Im Juli 2010 kündigte der Arbeitgeber deshalb ordentlich zum 30. September 2010. Mit der dagegen erhobenen Klage wandte der Arbeitnehmer ein, er habe wegen seiner Erkrankung und seines extremen Untergewichts vor der Trunkenheitsfahrt nicht einschätzen können, wie sich die Alkoholkonzentration in seinem Blut entwickeln würde. Außerdem sei kein Schaden entstanden. Seit Juni 2011 sei er auch wieder im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Kündigung

Die wichtigsten Informationen und Fallbeispiele aus der Praxis für nur 1,99 Euro!

Kündigung

Dies ließen das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) wie auch die Vorinstanz (Arbeitsgericht Kassel, Urteil vom 21.12.2010, Aktenzeichen 6 Ca 325/10) nicht gelten. Wer als Kraftfahrer seine Fahrerlaubnis verliert, müsse sogar mit der fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechnen. Die Erbringung der geschuldeten Arbeitsleistung sei unmöglich geworden. Die Erkrankung des Klägers und sein Untergewicht wie auch seine lange Beschäftigungszeit stünden einer Kündigung nicht entgegen. Als langjähriger Kraftfahrer müsse er die tatsächlichen und rechtlichen Risiken des Alkoholkonsums im Straßenverkehr kenne.

Besonders unverantwortlich war nach Ansicht des LAG, dass der Kläger sich trotz gerade überstandener schwerer Erkrankung und extremen Untergewichts alkoholisiert in den Straßenverkehr begeben hatte. Auf die Entstehung eines Schadens komme es nicht an. Ohne Bedeutung war auch, dass der Kläger inzwischen wieder im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Es komme auf den Zeitpunkt der Kündigungserklärung an. Zu diesem Zeitpunkt sei gänzlich ungewiss gewesen, ob und wann der Kläger seine Fahrerlaubnis zurückerhalte. Das Arbeitsverhältnis hätte jedenfalls neun Monate nicht durchgeführt werden können. Das genüge, um es mit ordentlicher Frist zu beenden.

Quelle:

Hess. LAG, Urteil vom 01.07.2011
Aktenzeichen: 10 Sa 245/11
PM des Hessischen LAG vom 10.10.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Verhaltensbedingte KündigungKündigung eines alkoholkranken Berufskraftfahrers ist wirksam

29.04.2014 | Führt ein Berufskraftfahrer sein Fahrzeug unter Alkoholeinfluss, kann sein Arbeitsverhältnis aus verhaltensbedingten Gründen gekündigt werden. Dies gilt auch dann, wenn der Berufskraftfahrer an einer Alkoholerkrankung leidet, so das Arbeitsgericht Berlin.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Bürostuhl als Kündigungsgrund?

17.01.2011 | Begeht ein Arbeitnehmer rechtswidrige und vorsätzliche Handlungen gegen das Vermögen seines Arbeitgebers, verletzt er damit seine Pflicht zur Rücksichtnahme. Den Vorsatz muss der Arbeitgeber laut Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein beweisen, wenn er verhaltensbedingt kündigen will.  [mehr]

Kündigung wegen Gebrauch von Nazi-Zitat unwirksam

26.07.2011 | Zwar stellt die Anrede "Jawohl mein Führer" gegenüber einer Kollegin an sich einen Grund für eine verhaltenbedingte Kündigung dar, dennoch setzt eine Kündigung wegen einer Vertragspflichtverletzung regelmäßig eine einschlägige Abmahnung voraus.  [mehr]

SpielsuchtBehörde darf Fahrlehrererlaubnis entziehen

17.11.2011 | Das Verwaltungsgericht Mainz hat entschieden, dass die Landeshauptstadt zu Recht einem angestellten Fahrlehrer die Fahrlehrererlaubnis wegen seiner Spielsucht entzogen hat.  [mehr]

Keine Kündigung nach Weitergabe von Werbegeschenken an Kollegen

25.10.2011 | Stellt der Arbeitgeber generell Produkte und Werbepräsente für seine Mitarbeiter bereit, darf ein Marketingleiter nicht deshalb gekündigt werden, weil er Kalender und Blechschilder an Mitarbeiter weitergibt. Das hat das Arbeitsgericht Bonn entschieden.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Arbeitgeber verzeihen Unpünktlichkeit

19.08.2010 | Nur jeder fünfte Beschäftigte bekommt Ärger mit dem Chef, wenn er zu spät zur Arbeit kommt. Das hat eine Umfrage des Karriereportals Monster.de ergeben.  [mehr]

Kommt bald ein Whistleblowerschutzgesetz?

15.09.2011 | Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den ersten Schritt gemacht und Whistleblower geschützt. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zieht jetzt nach und fordert gesetzliche Regelungen. Das geht aus einer Anfrage an die Bundesregierung hervor.  [mehr]

Äußerungen von Arbeitnehmern im Internet (21/2010)

20.10.2010 | Wer als Arbeitnehmer den Betriebsfrieden stört, riskiert seinen Job. Wie weit dürfen Mitarbeiter gehen, wenn sie sich über den Arbeitgeber "Luft machen" wollen?  [mehr]