Rechtsprechung

Unwirksame Klauseln in Leiharbeitsverträgen

Das Arbeitsgericht Lübeck hat entschieden, dass eine Verweisungsklausel auf Tarifverträge der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personal-Service-Agenturen (CGZP) unwirksam ist.

Die Parteien stritten über die für die Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses maßgebliche Kündigungsfrist. Das Gesetz sah eine zweiwöchige Frist vor, die tariflichen Regelungen nur eine Kündigungsfrist von einer Woche. Deren Anwendung war in einem bundesweit in der Arbeitnehmerüberlassungsbranche benutzten Formulararbeitsvertrag festgelegt worden.

Der Arbeitgeberverband Mittelständischer Personaldienstleister (AMP) hatte mit der CGZP als Spitzenorganisation und deren Mitgliedsgewerkschaften Christliche Gewerkschaft Metall (CGM), der DHV – Die Berufsgewerkschaft e.V., dem Beschäftigtenverband Industrie, Gewerbe, Dienstleistung (BIGD), dem Arbeitnehmerverband land- und ernährungswirtschaftlicher Berufe (ALEB) und der Gesundheitsgewerkschaft medsonet am 15.03.2010 in einem einzigen Tarifvertrag praktisch fünf Tarifverträge geschlossen, um etwaige Folgen der zwischenzeitlich vom Bundesarbeitsgericht festgestellten Tarifunfähigkeit der CGZP aufzufangen. Die Anwendbarkeit all dieser Tarifverträge ist gewollt, damit die Arbeitnehmer in verschiedene Branchen entliehen werden können.

Prekäre Beschäftigung

Alle Aspekte und Ausprägungen prekärer Beschäftigung im AiB-Sonderheft August 2010 für nur 1,99 Euro!

Prekäre Beschäftigung

Das Arbeitsgericht (ArbG) Lübeck hat diese Vorgehensweise missbilligt. Die Verweisungsklausel auf den mehrgliedrigen Tarifvertrag sei nicht transparent, so das Arbeitsgericht. Die sich aus der Verweisung ergebenden Rechte des Arbeitnehmers seien nicht klar und präzise geregelt. Ihr könne nicht entnommen werden, welcher der Tarifverträge Gegenstand der Bezugnahme sein soll, so dass der Arbeitnehmer nicht erkennen könne, was auf ihn zukomme.

In der Leiharbeitsbranche lässt das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz ein ungünstigeres Abweichen von gesetzlichen Regeln zu, wenn ein Tarifvertrag gilt. Die Geltung eines Tarifvertrages kann auch im Arbeitsvertrag vereinbart werden. Das geschieht meistens, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber nicht organisiert sind. Über diesen Weg können Leiharbeitnehmer für die Zeit der Überlassung an einen Entleiher auch schlechter gestellt werden, als die im Betrieb des Entleihers beschäftigten Arbeitnehmer.

Das Urteil ist rechtskräftig. Die Arbeitgeberin hat die Berufung unmittelbar vor Verkündung einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein zurückgenommen.

Mehr zur Tarifunfähigkeit der CGZP finden Sie hier!

Quelle:

ArbG Lübeck, Urteil vom 15.03.2011
Aktenzeichen: 3 Ca 3147/10
PM des LAG Schleswig-Holstein vom 26.09.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Tariffähigkeit der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit

11.02.2008 | Das Arbeitsgericht Berlin hat Zweifel, dass die einzelnen Gewerkschaften der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit (CGZP) die notwendige "soziale Mächtigkeit" besitzen, um mit Arbeitgebern als gleichberechtigte Partner Tarifverhandlungen führen zu können - die CGZP also überhaupt tariffähig ist.  [mehr]

LeiharbeitNicht jeder Verstoß führt zur Festanstellung

18.07.2016 | Zwischen Leiharbeiter und Entleiher kommt kraft Gesetzes ein Arbeitsverhältnis zustande, wenn der Verleiher nicht die gesetzliche Erlaubnis besitzt. Allerdings führt nicht jede Form von verdeckter Leiharbeit zu einem Arbeitsvertrag mit dem Entleiher – so das Bundesarbeitsgericht.  [mehr]

LeiharbeitUnwirksamer Selbstverleih begründet Arbeitsverhältnis

15.01.2016 | Wenn ein freiberuflicher Kameramann sich selbst über eine eigene Leiharbeitsfirma an einen Fernsehsender verleiht, ist die Arbeitnehmerüberlassung unwirksam. Allerdings kann er auf Feststellung eines Arbeitsverhältnisses mit dem Fernsehsender klagen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

DGB-Gewerkschaften Leiharbeit: Tarif-Zuständigkeit weiterhin ungeklärt

01.02.2016 | Das Bundesarbeitsgericht sollte darüber entscheiden, ob DGB-Gewerkschaften befugt sind, Zeitarbeits (Leiharbeits)-Tarifverträge abzuschließen. Eine wegweisende Grundsatzentscheidung blieb allerdings aus. Der Erste Senat hat die Anträge aus prozessualen Gründen abgewiesen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

SozialversicherungsbeiträgeDeutsche Rentenversicherung darf Nachzahlung fordern

31.01.2012 | Eine Personalagentur war von der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund zur Nachzahlung von Beiträgen aufgefordert worden, weil die Firma ihren verliehenen Mitarbeitern geringere Löhne zahlte, als die festen Mitarbeiter des entleihenden Unternehmens erhielten.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Schutz vor Missbrauch der Zeitarbeit

17.12.2010 | Zeitarbeit macht aus Sicht der Bundesregierung die Wirtschaft flexibler und stärkt den Arbeitsmarkt - vor allem in Krisenzeiten. Um Benachteiligungen von Zeitarbeitern zu verhindern, hat das Kabinett Änderungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes beschlossen.  [mehr]

Änderung des Gesetzes zur Zeitarbeit

25.03.2011 | Das neue Gesetz sieht eine Drehtürklausel vor, um die Stammbelegschaft zu schützen. Die Bundesarbeitsministerin kündigte ein zweites Gesetz zur Nachbesserung an. Ver.di kritisierte, dass es keine Regelung gibt, die den Einsatz von Leiharbeitern als Streikbrecher verbietet.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Tariffähigkeit

29.01.2010 | Nach der Rechtsprechung setzt die Anerkennung einer Vereinigung als Gewerkschaft u.a. zwingend die Tariffähigkeit voraus.  [mehr]

Arbeit & Politik

Mehr Arbeitslosengeld für "christliche" Zeitarbeiter

18.03.2011 | Seit Dezember 2010 ist klar: Die Tarifverträge der Christlichen Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personaldienstleistungen sind unwirksam. Das hat auch Auswirkungen auf die Höhe des Arbeitslosengeldes.  [mehr]

Schluss mit staatlicher Subventionierung

27.09.2010 | Ver.di verlangt von der Bundesregierung ein stärkeres Engagement gegen den Missbrauch von Leiharbeit. Grund der erneuten Kritik ist der Nettobelastungsausgleich.  [mehr]

Schrittweise neue Rechte für Leiharbeiter (10/11)

18.05.2011 | Europa hat erfolgreich Druck auf Deutschland gemacht: das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) wurde nach den Anpassungen im Rahmen der Hartz-Reformen erneut modifiziert. Seit dem 1. Mai gelten andere Spielregeln in der Zeitarbeit - unter anderem ohne "Drehtüreffekt".  [mehr]

Maßnahmen gegen Missbrauch von Leiharbeit (07/2010)

07.04.2010 | Unternehmen wie Schlecker wird vermehrt vorgeworfen, die Möglichkeit der Arbeitnehmerüberlassung zu Lasten der Beschäftigten ausnutzen. Die Politik hat nun erste Gegenmaßnahmen eingeleitet.  [mehr]

Gewerkschaften

04.01.2010 | Hier erhalten Sie eine Übersicht der wichtigsten deutschen Gewerkschaften mit vollständiger Adresse und Weblink.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Arbeiten auf dem Schleudersitz

26.04.2010 | Leiharbeit baut keine Brücken in reguläre Beschäftigung, sondern schlägt eine Schneise zu dauerhafter Prekarisierung, zu Armutslohn und Existenzunsicherheit. Das Erkrankungsrisiko bei Leiharbeit ist überdurchschnittlich hoch.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Flexibilität oder Lohndumping?

16.11.2010 | Die Bundesregierung plant, das Arbeitnehmer-Überlassungsgesetz (AüG) zu ändern, um europarechtliche Vorgaben für die Leiharbeit umzusetzen. In der AiB nimmt Dr. Thomas Klebe, Justiziar der IG Metall, aus gewerkschaftlicher Sicht Stellung zum Gesetzesentwurf.  [mehr]