Rechtsprechung

Arbeitgeber muss Kosten für "Burnout-Seminar" tragen

Für die Erforderlichkeit der Teilnahme an einer Schulung zum Thema "Burnout" ist es ausreichend, wenn der Betriebsrat darauf verweisen kann, dass ihn Beschäftigte mehrfach auf eine bestehende Überforderungssituation angesprochen haben.

Der 17-köpfige Betriebsrat eines Unternehmens hatte den Entschluss gefasst, ein Betriebsratsmitglied zu dem Seminar "Burnout im Unternehmen - Der Betriebsrat als Berater" zu entsenden. Die Arbeitgeberin lehnte die Übernahme der Schulungskosten und Freistellung des Betriebsratsmitglieds für die Teilnahme an der Schulung unter Fortlaufen der Bezüge ab. Sie verwies zur Begründung auf die im letzten Jahr erfolgte Schulung eines anderen Betriebsratsmitgliedes zum selben Thema und das sogenannte "Employee Assistance Program (EAP)", das eine telefonische Beratung und Unterstützung für Mitarbeiter durch einen externen Anbieter beinhaltet.

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Die wichtigsten Informationen, Übersichten und Checklisten für nur 1,99 Euro!

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Der Betriebsrat war der Ansicht, dass die Schaffung von Fachkompetenz in Gesundheitsfragen und speziell zum Thema "Burnout" innerhalb des Betriebsrates erforderlich sei. Die Existenz eines telefonischen Beratungsservice führe nicht dazu, dass es in diesem Bereich keine Spielräume mehr gebe, aktiv zu werden. Insbesondere das ausgewählte Betriebsratsmitglied in seiner Eigenschaft als erster Ansprechpartner für eine Vielzahl von Beschäftigten und Mitglied des Gesundheitsausschusses im Unternehmen müsse in der Lage sein, auf Anliegen von Betroffenen, die auch in der Vergangenheit bereits an ihn herangetragen wurden, kompetent reagieren zu können.

Das Arbeitsgericht (ArbG) Essen hat dem Betriebsrat Recht gegeben: Die Arbeitgeberin ist gemäß § 40 Abs.1 BetrVG verpflichtet, die aus der Teilnahme des Betriebsratsmitglieds resultierenden Schulungskosten zu tragen, da der Betriebsrat das auf der Schulung vermittelte Wissen für seine Tätigkeit benötigt.

Nach § 37 Abs. 6 BetrVG ist die Vermittlung von Kenntnissen erforderlich, wenn sie unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse im Betrieb und im Betriebsrat notwendig sind, damit der Betriebsrat seine gegenwärtigen oder in naher Zukunft anstehenden Aufgaben sach- und fachgerecht erfüllen kann. Dazu bedarf es, soweit es nicht um die Vermittlung von Grundkenntnissen geht, der Darlegung eines aktuellen oder absehbaren betrieblichen oder betriebsratsbezogenen Anlasses, aus dem sich der Schulungsbedarf ergibt.

Grundlagen der Betriebsratsarbeit

Erfahren Sie alles, was Sie als neues Betriebsratsmitglied über Ihre Aufgaben wissen sollten - für nur 1,99 Euro!

Grundlagen der Betriebsratsarbeit

Die Schulung "Burnout im Unternehmen" vermittelt Fachwissen in einem Bereich, der zum Aufgabengebiet eines örtlichen Betriebsrates gehört, so das Gericht. Das folge an erster Stelle aus § 87 Abs.1 Nr.7 BetrVG, wonach der Betriebsrat bei Regelungen über die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sowie über den Gesundheitsschutz mitzubestimmen hat.

Darüber hinaus ergibt sich aus weiteren Regelungen, wie etwa den §§ 89, 90 BetrVG, dass zum Aufgabengebiet des Betriebsrates der Gesundheitsschutz der Mitarbeiter, gerade auch in Zusammenhang mit bestehenden oder neu eingeführten Arbeitsbedingungen und -abläufen, gehört.

Zudem könne der örtliche Betriebsrat die Schulung für sich beanspruchen und müsse sich nicht - wie der Arbeitgeber meinte - darauf verweisen lassen, dass der Gesamtbetriebsrat für dieses Thema zuständig sei. Der örtliche Betriebsrat muss in der Lage sein, Gesundheitsgefährdungen in seinem Betrieb zu erkennen und auf Abhilfemaßnahmen zu drängen. Hierbei ist er mit Blick auf das im Rahmen des § 87 BetrVG bestehende Initiativrecht nicht darauf angewiesen, dass die Arbeitgeberin das Thema Gesundheitsschutz aufgreift. Vielmehr hat er die Kompetenz, von sich aus Maßnahmen auf örtlicher Ebene, die er für sinnvoll hält, vorzuschlagen und mit der Arbeitgeberin zu verhandeln, heißt es in der Entscheidung.

Insgesamt war die Auswahl des Betriebsratsmitglieds - auch wegen seiner Zugehörigkeit zum Gesundheitsausschuss - angemessen.

Quelle:

ArbG Essen, Beschluss vom 30.06.2011
Aktenzeichen: 3 BV 29/11
Rechtsprechungsdatenbank Nordrhein-Westfalen

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

ArbeitnehmervereinigungInformationsstand muss von Arbeitgeber genehmigt werden

11.10.2012 | Eine nicht tariffähige Arbeitnehmerkoalition, die zu Zwecken der Mitgliederwerbung Zutritt zu den Vorräumen einer Betriebsversammlung verlangt, hat diesen Anspruch gegen den Arbeitgeber und nicht gegen den Betriebsrat zu richten. Das gilt unabhängig davon, ob die Betriebsversammlung im Betrieb oder außerhalb stattfindet.  [mehr]

BetriebsratKeine Mitbestimmung bei Versetzung eines Postbeamten

26.01.2012 | Der Betriebsrat eines stillgelegten Betriebes der Deutschen Post AG ist nicht berechtigt, bei der Versetzung von Beamten dieses Betriebes zu anderen Betrieben des Unternehmens mitzubestimmen.  [mehr]

KonzernbetriebsratKeine Zuständigkeit für betriebsratsunfähige Kleinstbetriebe

09.01.2012 | Der Konzernbetriebsrat ist nicht zuständig für Betriebe, die die Voraussetzungen des § 1 Abs. 1 BetrVG nicht erfüllen.  [mehr]

AlkoholsuchtZahnärztin darf vorerst nicht praktizieren

25.01.2012 | Die zuständige Aufsichtsbehörde darf bei Bestehen einer Alkoholabhängigkeit, die zu Kontrollverlusten und einer Gefährdung der Patienten führt, das sofortige vorläufige Ruhen der ärztlichen Zulassung anordnen. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden.  [mehr]

FormmangelBetriebsratsbeschlüsse "in eigener Sache" sind unwirksam

11.12.2012 | Betriebsratsmitglieder, die eine von ihnen mit unterzeichnete Beschwerde im Sinne des § 85 BetrVG beim Betriebsrat angebracht haben, sind bei der Beschlussfassung des sowohl hinsichtlich der Berechtigung der Beschwerde als auch hinsichtlich der Anrufung einer Einigungsstelle ausgeschlossen.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Neues Europäisches Betriebsräte-Gesetz in Kraft getreten

04.07.2011 | Das Europäische Betriebsräte-Gesetz setzt die neugefasste EU-Richtlinie um. Damit wird das Recht der Arbeitnehmer auf Unterrichtung und Anhörung in grenzübergreifenden Angelegenheiten gestärkt.  [mehr]

Neue Leitlinien für den Arbeitsschutz

02.09.2011 | Die Träger der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) und die Sozialpartner haben ein Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerkes im Arbeitsschutz unterzeichnet.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Gehaltslisten

29.01.2010 | Gemäß § 80 Abs. 2 Satz 2 2. Halbsatz BetrVG steht dem Betriebsrat das Recht zu, die Listen über Bruttolöhne und -gehälter einzusehen.  [mehr]

Rechtslexikon: Zustimmungsersetzungsverfahren

29.01.2010 | Verweigert der Betriebsrat in personellen Angelegenheiten gem. § 99 Abs. 2 BetrVG seine Zustimmung, so kann der Arbeitgeber beim Arbeitsgericht in den Fällen des § 99 Abs. 1 die Ersetzung der Zustimmung beantragen (§ 99 Abs. 4 BetrVG).  [mehr]

Arbeit & Politik

PreisverleihungAndrea Nahles spricht das Grußwort

02.07.2014 | Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales spricht am 30. Oktober 2014 das Grußwort zur Preisverleihung des Deutschen Betriebsräte-Preises 2014. Die Bekanntgabe der Nominierten und Auszeichnung der Preisträger erfolgt im Rahmen des Deutschen BetriebsräteTags im ehemaligen Plenarsaal des Bundestages in Bonn.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

ArbeitnehmerrechteDer Koalitionsvertrag im Schnellcheck

18.12.2013 | Fast 76 Prozent der Teilnehmer am SPD-Mitgliederentscheid haben für den mit der CDU/CSU ausgehandelten Koalitionsvertrag gestimmt. Am 17. Dezember wurden die Kanzlerin und die Bundesminister vereidigt. Aber welchen Inhalt hat der Koalitionsvertrag eigentlich? Wir stellen die für Arbeitnehmer wichtigsten Punkte der Vereinbarung kompakt zusammen.  [mehr]

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement - Chance oder Risiko für Arbeitnehmer? (05/11)

09.03.2011 | Mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement haben Betriebs- und Personalräte sowie Schwerbehindertenvertretungen seit 2004 ein Instrument für einen umfassenden Gesundheitsschutz an der Hand. Prävention und Integration stehen im Mittelpunkt.  [mehr]

brExtra - Newsletter für Betriebsräte (02/13)

13.02.2013 | Aus dem Inhalt: BAG: Leiharbeitnehmer zählen mit bei der Betriebsgröße nach § 23 KSchG; BAG: Gesetzlicher und vertraglicher Urlaubsanspruch sind gleichrangig; BAG: Beschäftigung als Leiharbeitnehmer zählt mit für das passive Wahlrecht  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Fußball-WM und Arbeitnehmerrechte

30.03.2010 | Nicht jeder Arbeitnehmer kann die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 am Arbeitsplatz mitverfolgen oder dafür Freizeit nehmen. Der Betriebsrat kann Konflikte mit Vorgesetzten und Kollegen entschärfen.  [mehr]

Der PersonalratGewalt gegen Beschäftigte

15.03.2012 | Immer wieder berichten Medien von verbalen Angriffen und gewalttätigen Attacken gegen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes. Was kann der Personalrat tun? Wie sieht eine gute Präventionsarbeit aus? Experten aus Gewerkschaft und Personalvertretung geben wertvolle Ratschläge.  [mehr]