Rechtsprechung

Kein Unfallversicherungsschutz für Gasthörer

Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung als Studierender besteht nicht für Personen, die eine Universitätsveranstaltung besuchen, ohne als Student immatrikuliert oder von der Universität in anderer Form, etwa als Gasthörer, offiziell registriert zu sein.

Die Klägerin hatte im Zeitraum, in dem ein tätlicher Angriff auf ihre Person auf dem Weg von der Universität nach Hause stattfand, zwar ein Proseminar und eine Vorlesung besucht, war aber weder immatrikuliert noch als Gasthörerin förmlich registriert gewesen. Der Besuch der Lehrveranstaltungen war für die Klägerin freiwillig. Dies genügte nicht, um die vom Gesetz geforderte formale Beziehung zwischen Hochschule und Klägerin zu begründen.

Das Erfordernis einer formalen Beziehung zwischen Hochschule und Teilnehmern an einer Veranstaltung der Universität ergibt sich sowohl aus dem Gesamtkontext der gesetzlichen Regelung, wonach in anderen Bereichen ebenfalls an eine solche formale Beziehung angeknüpft wird, als auch aus der Entstehungsgeschichte. Die Einbeziehung der Studierenden in die gesetzliche Unfallversicherung erfolgte aufgrund eines Vergleichs mit Personen, die eine berufliche Aus- oder Fortbildung absolvierten. Diese Betonung der Gleichbehandlung spricht dafür, keine geringeren Anforderungen an die Studierendeneigenschaft zu stellen, als bei Kindern in Tageseinrichtungen, Schülern und Auszubildenden, die ebenfalls in einer formalen Beziehung zur jeweiligen Einrichtung oder dem jeweiligen Betrieb stehen müssen, um den Versicherungsschutz zu haben.

Quelle:

LSG Rheinland-Pfalz , Urteil vom 14.07.2011
Aktenzeichen: L 5 U 240/10
PM des LSG Rheinland-Pfalz vom 10.08.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Dienstunfall mit einem Schulhund

08.08.2011 | Wird eine Lehrerin während einer dienstlichen Fortbildungsveranstaltung mit Schulhunden von einem Hund umgerannt, handelt es sich um einen Dienstunfall. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg entschieden.  [mehr]

Beinbruch auf Weihnachtsfeier ist Arbeitsunfall

17.12.2010 | Für einen Beinbruch im Bowlingcenter zahlt die gesetzliche Unfallversicherung, wenn sich der Unfall auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier ereignet. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Berlin hervor.  [mehr]

Verletzung bei einem Fußballturnier als Dienstunfall

23.08.2011 | Die Teilnahme eines Postbeamten an einem Fußballturnier unterliegt dann dem Dienstunfallschutz, wenn sie im Zusammenhang mit dem Dienst des Beamten steht, vom Dienstvorgesetzten getragen wird und dienstlichen Interessen und Zwecken dient.  [mehr]

DienstunfallschutzKein Dienstunfall nach Schlafpause

16.05.2011 | Für einen Beamten, der auf der Rückfahrt von der Dienststelle zu seiner Wohnung einen Unfall erlitten hat, nachdem er zuvor für mehr als drei Stunden in seinem PKW geschlafen hatte, gilt kein Dienstunfallschutz.  [mehr]

Dienstreise: Besuch eines Fußballspiels ist nicht versichert

14.07.2011 | Bei einer Dienstreise besteht zwar grundsätzlich ein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Ereignet sich aber während der Dienstreise ein Unfall bei einem Fußballspiel, handelt es sich nicht um einen versicherten Arbeitsunfall, entschied das Hessische Landessozialgericht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Reformierte Unfallverhütungsvorschrift ist in Kraft getreten

15.04.2011 | Anfang 2011 haben sich die Regelungen zur betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung in Betrieben geändert. Erstmals gibt es eine einheitliche Vorgabe zur Konkretisierung des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASiG).  [mehr]

Neue Leitlinien für den Arbeitsschutz

02.09.2011 | Die Träger der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) und die Sozialpartner haben ein Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerkes im Arbeitsschutz unterzeichnet.  [mehr]

Arbeit & Politik

Morgengrauen: Sieben Uhr früh passieren die meisten Unfälle

22.03.2011 | Zwischen sieben und acht Uhr morgens ereignen sich die meisten Arbeits- und Wegeunfälle, meldet Deutschlands zweitgrößte gesetzliche Unfallversicherung. Die BGW empfiehlt, sich genug Zeit für den Weg zu nehmen und auch öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.  [mehr]

Mehr Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr

22.09.2010 | Zwischen Januar und Juni 2010 ist die Zahl der Arbeitsunfälle und der Wegeunfälle im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 gestiegen.  [mehr]

Die neue Arbeitsstättenverordnung (21/2004)

13.10.2004 | Die Bundesregierung hat die Arbeitsstättenverordnung novelliert; Ziel soll "die Modernisierung des Arbeitsstättenrechts entsprechend der Konzeption des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) von 1996" sein.  [mehr]

Arbeits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (08/11)

20.04.2011 | Jedes Jahr passieren immer wieder Unfälle am Arbeitsplatz. Um das zu verhindern, ist es wichtig zu wissen, wie sich Risiken erkennen und vermeiden lassen. Lesen Sie hier, was alles zum Arbeits- und Gesundheitsschutz gehört.  [mehr]