Rechtsprechung

Dienstunfall mit einem Schulhund

Wird eine Lehrerin während einer dienstlichen Fortbildungsveranstaltung mit Schulhunden von einem Hund umgerannt, handelt es sich um einen Dienstunfall. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg entschieden.

Die Klägerin, Lehrerin an einer Schule für geistig Behinderte, nahm am 24.01.2008 an einer regionalen Fortbildung der Fortbildungsreihe "Arbeitskreis Schulhund" mit dem Thema "Stress bei Schulhunden erkennen und richtig damit umgehen" teil. Die teilnehmenden Lehrerinnen trafen sich mit ihren Schulhunden kurz vor Beginn der Fortbildung auf einer Wiese bei der Gaststätte, wo sie den Hunden die Möglichkeit gaben, sich zu beschnuppern und gemeinsam zu spielen, damit sie sich während des Theorieteils ruhig verhielten.

Einer der Hunde rannte die Klägerin dabei um. Sie erlitt eine Verrenkung der rechten Kniescheibe und war knapp drei Wochen dienstunfähig krank. Das Regierungspräsidium Freiburg lehnte es ab, den Sturz als Dienstunfall anzuerkennen, weil er nicht während, sondern im Vorfeld der Fortbildungsveranstaltung vorgefallen war. Außerdem hätte der Unfall jederzeit auch in einer privaten Alltagssituation passieren können. Das Verwaltungsgericht Freiburg wies die Klage der Lehrerin ab. Mit ihrer Berufung hatte sie beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) Erfolg.

Eine Beamtin stehe unter dem besonderen Schutz der Unfallfürsorge, wenn sie bestimmungsgemäß im räumlichen Machtbereich des Dienstherrn Dienst leiste, so der VGH. Bei einem Unfall, den eine Beamtin im räumlichen Machtbereich des Dienstherrn erleide, handle es sich daher immer um einen Dienstunfall, ohne dass es darauf ankomme, ob die Tätigkeit, bei der sich der Unfall ereigne, dienstlich geprägt sei. Nehme die Beamtin an einer dienstlichen Fortbildungsveranstaltung teil, so sei Dienstort für diese Zeit das Gelände, auf dem die Veranstaltung stattfinde. Solle bei einer Fortbildung mit Schulhunden den Tieren auf einer nahegelegenen Wiese Auslauf gewährt werden, sei auch die Wiese in den Dienstort einbezogen. Ein Unfall, der sich bei dieser Gelegenheit ereigne, sei daher als Dienstunfall anzuerkennen. Die Phase des Kennenlernens der Hunde vor Beginn der eigentlichen Fortbildung sei Teil der dienstlichen Veranstaltung gewesen, da die Fortbildungsleiterin hierzu ausdrücklich eingeladen habe, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten.

Der Begriff des Dienstunfalls setze im Übrigen nicht voraus, dass die Beamtin bei ihrer Tätigkeit einer höheren Gefährdung als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sei oder sich in dem Körperschaden eine der konkreten dienstlichen Verrichtung innewohnende typische Gefahr realisiere. Es sei daher unerheblich, dass sich der Unfall jederzeit auch in einer privaten Alltagssituation hätte ereignen können.

Quelle:

VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 19.05.2011
Aktenzeichen: 4 S 1992/10
PM des VGH Baden-Württemberg vom 05.08.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Beinbruch auf Weihnachtsfeier ist Arbeitsunfall

17.12.2010 | Für einen Beinbruch im Bowlingcenter zahlt die gesetzliche Unfallversicherung, wenn sich der Unfall auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier ereignet. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Berlin hervor.  [mehr]

Kein Unfallversicherungsschutz für Gasthörer

10.08.2011 | Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung als Studierender besteht nicht für Personen, die eine Universitätsveranstaltung besuchen, ohne als Student immatrikuliert oder von der Universität in anderer Form, etwa als Gasthörer, offiziell registriert zu sein.  [mehr]

Verletzung bei einem Fußballturnier als Dienstunfall

23.08.2011 | Die Teilnahme eines Postbeamten an einem Fußballturnier unterliegt dann dem Dienstunfallschutz, wenn sie im Zusammenhang mit dem Dienst des Beamten steht, vom Dienstvorgesetzten getragen wird und dienstlichen Interessen und Zwecken dient.  [mehr]

DienstunfallschutzKein Dienstunfall nach Schlafpause

16.05.2011 | Für einen Beamten, der auf der Rückfahrt von der Dienststelle zu seiner Wohnung einen Unfall erlitten hat, nachdem er zuvor für mehr als drei Stunden in seinem PKW geschlafen hatte, gilt kein Dienstunfallschutz.  [mehr]

Dienstreise: Besuch eines Fußballspiels ist nicht versichert

14.07.2011 | Bei einer Dienstreise besteht zwar grundsätzlich ein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Ereignet sich aber während der Dienstreise ein Unfall bei einem Fußballspiel, handelt es sich nicht um einen versicherten Arbeitsunfall, entschied das Hessische Landessozialgericht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Reformierte Unfallverhütungsvorschrift ist in Kraft getreten

15.04.2011 | Anfang 2011 haben sich die Regelungen zur betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung in Betrieben geändert. Erstmals gibt es eine einheitliche Vorgabe zur Konkretisierung des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASiG).  [mehr]

Neue Leitlinien für den Arbeitsschutz

02.09.2011 | Die Träger der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) und die Sozialpartner haben ein Leitlinienpapier zur Neuordnung des Vorschriften- und Regelwerkes im Arbeitsschutz unterzeichnet.  [mehr]

Arbeit & Politik

Morgengrauen: Sieben Uhr früh passieren die meisten Unfälle

22.03.2011 | Zwischen sieben und acht Uhr morgens ereignen sich die meisten Arbeits- und Wegeunfälle, meldet Deutschlands zweitgrößte gesetzliche Unfallversicherung. Die BGW empfiehlt, sich genug Zeit für den Weg zu nehmen und auch öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.  [mehr]

Mehr Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr

22.09.2010 | Zwischen Januar und Juni 2010 ist die Zahl der Arbeitsunfälle und der Wegeunfälle im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 gestiegen.  [mehr]

Die neue Arbeitsstättenverordnung (21/2004)

13.10.2004 | Die Bundesregierung hat die Arbeitsstättenverordnung novelliert; Ziel soll "die Modernisierung des Arbeitsstättenrechts entsprechend der Konzeption des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) von 1996" sein.  [mehr]

Arbeits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (08/11)

20.04.2011 | Jedes Jahr passieren immer wieder Unfälle am Arbeitsplatz. Um das zu verhindern, ist es wichtig zu wissen, wie sich Risiken erkennen und vermeiden lassen. Lesen Sie hier, was alles zum Arbeits- und Gesundheitsschutz gehört.  [mehr]