Rechtsprechung

Keine Diskriminierung durch Kündigung wegen HIV-Infektion

Das Arbeitsgericht Berlin hat die Klage gegen die Kündigung eines Arbeitnehmers wegen seiner HIV-Infektion abgewiesen. Es hat eine Diskriminierung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz verneint und die Probezeitkündigung für wirksam gehalten.

Der Arbeitnehmer ist HIV-infiziert und wurde von dem Arbeitgeber, einem Pharmaunternehmen, als Chemisch-Technischer Assistent beschäftigt. Der Arbeitgeber kündigte das Arbeitsverhältnis in der Probezeit wegen der HIV-Infektion.

Der Arbeitnehmer hat die Kündigung für unwirksam gehalten. Die bloße Infektion mit dem HI-Virus könne nicht zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses berechtigen. Zudem habe der Arbeitgeber ihn durch die Kündigung wegen einer Behinderung diskriminiert und sei daher nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet. Der Arbeitgeber hat demgegenüber geltend gemacht, dass die Kündigung noch in der Probezeit erfolgt sei; sie sei zudem aus Gründen der Arbeitssicherheit unumgänglich gewesen. Eine Diskriminierung des Arbeitnehmers sei nicht erfolgt.

Das Arbeitsgericht (ArbG) Berlin hat die Klage abgewiesen. Die Kündigung könne nicht auf ihre sachliche Rechtfertigung hin überprüft werden, weil der Arbeitnehmer noch keine sechs Monate beschäftigt gewesen sei und das Kündigungsschutzgesetz daher keine Anwendung finde.  Die Kündigung sei auch nicht willkürlich ausgesprochen worden, weil die vom Arbeitgeber für sie angeführten Gründe nachvollziehbar seien. Der Arbeitgeber habe den Kläger zudem nicht wegen einer Behinderung diskriminiert und müsse daher auch eine Entschädigung nicht zahlen. Die bloße HIV-Infektion führe nicht zu einer Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit und stelle daher keine Behinderung im Rechtssinne dar.

Gegen das Urteil kann Berufung bei dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Quelle:

ArbG Berlin, Urteil vom 21.07.2011
Aktenzeichen: 17 Ca 1102/11
PM des ArbG Berlin vom 05.08.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Ordentliche Kündigung wegen verspäteter Krankmeldung

18.08.2011 | Mehrmalige Verletzungen der Anzeigepflicht bei Arbeitsunfähigkeit nach wiederholt erfolgter Abmahnung können eine ordentliche Kündigung rechtfertigen. Das entschied das Hessische Landesarbeitsgericht.  [mehr]

Arbeitgeber kann Attest entkräften

03.07.2010 | Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen hat ein ärztliches Attest keine absolute Gültigkeit. Besteht ein begründeter Verdacht, dass der Arbeitnehmer die Krankheit simuliert hat, muss er beweisen, dass sich die Krankheit auf seine Arbeitsfähigkeit ausgewirkt hat.  [mehr]

Krankheitsbedingte Kündigung Fehlzeiten unter sechs Wochen zählen nicht

16.12.2011 | Krankheitszeiten, die eine Dauer von sechs Wochen pro Kalenderjahr nicht übersteigen, sind "noch nicht kündigungsrelevant" und rechtfertigen keine negative Gesundheitsprognose. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden.  [mehr]

Benachteiligung wegen ethnischer Herkunft

16.08.2010 | Arbeitnehmer können eine Entschädigung wegen einer diskriminierenden Kündigung verlangen, ohne Kündigungsschutzklage zu erheben. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Bremen hervor.  [mehr]

Krankheitsbedingte KündigungEntlassung wegen dauerhafter Arbeitsunfähigkeit

02.10.2012 | Eine Kündigung ist nicht deshalb unwirksam, weil der Arbeitgeber kein ordnungsgemäßes Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchgeführt hat. Vielmehr muss bei der Durchführung des BEM überhaupt die Möglichkeit einer alternativen Beschäftigung bestanden haben, die eine Entlassung vermieden hätte.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

GesetzesvorlageNeuer Entwurf zum Schutz von Whistleblowern

01.06.2012 | Nach der SPD hat nun auch die Fraktion von Bündnis90 / Die Grünen den Entwurf eines Whistleblower-Schutzgesetzes in den Bundestag eingebracht. Ziel ist die Verbesserung der Rechtsstellung von so genannten Whistleblowern, also Arbeitnehmern, die Missstände in ihrem Betrieb anprangern.  [mehr]

Antidiskriminierungsrichtlinien der EU-Kommission umgesetzt

22.03.2010 | Die Bundesregierung hat auf eine Kleine Anfrage der Fraktion "Bündnis 90/ Die Grünen" Stellung bezogen. Diese wollte wissen, was Deutschland wegen der mangelhaften Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinien zu tun gedenkt.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Massenentlassung

29.01.2010 | Eine Massenentlassung unterliegt der Anzeigepflicht gemäß §§ 17ff. Kündigungsschutzgesetz (KSchG).  [mehr]

Rechtslexikon: Kündigungsfrist

29.01.2010 | Die Kündigungsfristen im Arbeitsrecht ergeben sich aus dem Gesetz, sie können aber auch im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag festgelegt werden.  [mehr]

Arbeit & Politik

Experten beraten über deutsche Kündigungsfristen

12.04.2011 | In einer öffentlichen Anhörung vor dem Ausschuss für Arbeit und Soziales haben Experten dazu Stellung genommen, welche Voraussetzungen diskriminierungsfreie Kündigungsfristen haben müssen, damit sie nicht gegen europäisches Recht verstoßen.  [mehr]

HIV und Arbeit

01.12.2010 | Zum Welt-Aids-Tag hat Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die neue Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter dem Motto "Positiv zusammen leben – aber sicher!" gestartet. Einer der Schwerpunkte: Der Umgang mit der Krankheit am Arbeitsplatz.  [mehr]

EuGH: Deutsche Kündigungsfristen diskriminieren Jugendliche (09/2010)

05.05.2010 | Nachdem der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil die deutschen Vorschriften zu den Kündigungsfristen kassiert hat, können Arbeitgeber jüngere Mitarbeiter nicht mehr so ohne weiteres entlassen. Die Entscheidung hat jedoch eine weitaus größere Tragweite.  [mehr]

Krankheitsbedingte Kündigungen (14/2000)

27.09.2000 | Die Krankheit des Arbeitnehmers kann nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts als personenbedingter Grund im Sinne des § 1 II KSchG angesehen werden.  [mehr]

Rat vom Experten

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Psychische Gesundheit erhalten!

23.09.2010 | Psychische Belastungen sind Ursache für viele körperliche und seelische Krankheiten. Betriebsräte können dagegen vorgehen, dass Beschäftigte durch überhöhten Leistungsdruck, geringe Anerkennung und unsichere Arbeitsbedingungen krank gemacht werden.  [mehr]

Arbeitsrecht im Betrieb: Kündigung per E-Postbrief unzulässig

29.03.2011 | Elektronische Briefe sollen laut Postdienstleister und E-Mail-Provider ebenso rechtsverbindlich sein wie normale Briefe. Der Job kann mit dem E-Postbrief allerdings nicht wirksam gekündigt werden. Die E-Mail-Signatur ersetzt die eigenhändige Unterschrift nicht.  [mehr]