Rechtsprechung

Künstlersozialkasse: Werbeeinnahmen eines selbständigen Online-Journalisten unschädlich

Die Künstlersozialversicherung ist auch für Online-Journalisten zuständig, die als Selbständige eine eigene, hauptsächlich aus Werbeeinnahmen finanzierte Website betreiben. Das hat das Bundessozialgericht entschieden.

Der Kläger begehrt von der beklagten Künstlersozialkasse die Feststellung seiner Versicherungspflicht nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG). Er betreibt seit 1996 einen Fachinformationsdienst zum Thema "Internet", indem er von ihm zu diesem Thema verfasste aktuelle Beiträge auf einer eigenen Website kostenlos zur Verfügung stellt. Einnahmen erzielt er überwiegend durch den Verkauf von Werbeflächen auf dieser Website. In geringem Umfang bezieht der Kläger darüber hinaus Honorare aus der Veräußerung von ihm verfasster Beiträge an andere Website-Betreiber, die jährlich den Betrag von 3.900 Euro aber nicht übersteigen. Die Beklagte lehnte die vom Kläger begehrte Fest­stellung ab. Die hiergegen gerichtete Klage war in den Vorinstanzen erfolglos.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat der Revision des Klägers stattgegeben, die vorinstanzlichen Urteile geändert und die Versicherungspflicht des Klägers nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz festgestellt.

Der Kläger übt eine selbständige publizistische Tätigkeit erwerbsmäßig aus. Voraussetzung ist die Absicht, ein über der Geringfügigkeitsgrenze des § 3 KSVG liegendes Einkommen zur Finanzierung seines Lebensunterhalts zu erzielen. Daher unterliegt er der Versicherungspflicht nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz.

Zu den im Rahmen von § 1 Abs 1 Nr 1, § 3 Abs 1 Satz 1 KSVG berücksichtigungsfähigen Einnahmen "aus" einer publizistischen Tätigkeit zählen nicht nur die im unmittelbaren Zusammenhang mit der publizistischen Tätigkeit, also "für" diese Tätigkeit, erzielten Einkünfte aus der Veräußerung von Beiträgen an andere Website-Betreiber, sondern auch die in einem mittelbaren Zusammenhang mit der publizistischen Tätigkeit stehenden Einnahmen aus dem Verkauf von Werbeflächen auf der eigenen Website. Analog zu dem in § 14 SGB IV definierten Begriff des Arbeitsentgelts, der alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung erfasst, unabhängig davon, ob sie unmittelbar aus der Beschäftigung oder im Zusammenhang mit ihr erzielt werden, ist auch der Begriff des Arbeitseinkommens (§ 15 SGB IV) "aus einer selbständigen künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit" auszulegen.

Zwischen den vom Kläger aus dem Verkauf von Werbeflächen erzielten Einnahmen und seiner primären publizistischen Arbeit besteht ein untrennbarer wirtschaftlicher und inhaltlicher Zusammenhang, aufgrund dessen die "Werbeeinnahmen" dem von einem Verlag oder einer Redaktion für eine publizistische Leistung ge­zahlten Honorar vergleichbar und somit als Einnahmen "aus" publizistischer Tätigkeit zu werten sind. Wirtschaftlich ist die Refinanzierung einer über das Trägermedium "Internet" ausgeübten journalistischen Tätigkeit durch Werbeeinnahmen wegen der dort vorherrschenden kostenfreien Verfügbarkeit von Informationen ("Gratiskultur") eine notwendige Bedingung für die Ausübung dieser Tätigkeit. Inhaltlich ist der Erfolg der Werbung abhängig von der Websitefrequentierung, die wiederum durch die dort veröffentlichen Inhalte beeinflusst wird. Die in den Steuerbescheiden vorgenommene Einstufung der Einnahmen aus dem Verkauf der Werbeflächen als Einnahmen aus Gewerbebetrieb trifft nicht zu und ist aufgrund der abweichenden Zweckbestimmung des Künstlersozialversicherungsgesetzes nicht bindend.

Der Versicherungspflicht nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz steht auch nicht entgegen, dass bei dem vom Kläger gewählten Finanzierungsmodell ein zur Zahlung der Künstlersozialabgabe verpflichteter Verwerter fehlt, weil es sich um einen besonderen Fall der Selbstvermarktung handelt, bei der die fehlende Abgabepflicht über den Bundeszuschuss nach § 34 KSVG auszugleichen ist.

Quelle:

BSG, Urteil vom 21.07.2011
Aktenzeichen: B 3 KS 5/10 R
PM des BSG vom 21.07.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Keine SozialversicherungspflichtPresse-Manager des deutschen Bundestages ist selbstständig

30.01.2014 | Der deutsche Bundestag muss für einen Mitarbeiter, der zwischen 2000 und 2009 in der "mobilen Öffentlichkeitsarbeit" tätig war, keine Sozialabgaben nachzahlen, weil kein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis vorlag.  [weiterlesen auf "Soziale Sicherheit"]

Keine Scheinselbständigen im Bundesrat

20.07.2011 | Honorarkräfte, die auf selbständiger, nicht sozialversicherungspflichtiger Basis Besuchergruppen durch den Bundesrat führen, sind keine so genannten Scheinselbständige.  [mehr]

Geschäftsführer ohne Anteile nicht automatisch Arbeitnehmer

07.02.2007 | Auch Geschäftsführer ohne Gesellschaftsanteile können selbstständig - und damit nicht sozialversicherungspflichtig - sein. Dies gilt ausnahmsweise dann, wenn Geschäftsführer "beherrschenden Einfluss" auf das Unternehmen haben.  [mehr]

Berufsverbot für Hebamme wegen Abrechnungsbetrugs

25.03.2011 | Ein Abrechnungsbetrug über einen längeren Zeitraum rechtfertigt die Prognose, dass eine Hebamme ihren Beruf nicht mehr ordnungsgemäß unter Beachtung ihrer Berufspflichten ausüben wird. Die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung zu führen, kann dann laut Oberverwaltungsgericht Lüneburg entzogen werden.  [mehr]

German-Parcel-Fahrer sind Arbeitnehmer

15.12.2006 | Fahrer des Paketdienstes German Parcel sind keine selbstständigen Unternehmer, sondern abhängig Beschäftigte. Sie unterliegen daher der Sozialversicherungspflicht.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Studie zur Lage der Freien Berufe Anzahl der selbstständigen Freiberufler auf Höchststand

11.10.2012 | Zwischen 2002 und 2011 ist die Zahl der selbstständigen Freiberufler um 62 Prozent gestiegen und hat mit 1,14 Millionen in 2011 einen neuen Höchststand erreicht. Dies ist eines der Ergebnisse der Studie zur Lage der Freien Berufe in Deutschland, die das Institut für Freie Berufe (IFB), Nürnberg, erstellt hat.  [mehr]

Aktuelle Änderungen zur Ich-AG (25/2004)

01.12.2004 | Voraussetzung zur Förderung einer Ich-AG ist künftig die Vorlage eines Geschäftsplans. Die Bundesregierung reagierte damit auf vielfache Kritik, das viele Ich-AGs wegen ihrer zweifelhaften Geschäftsideen nicht als Existenzgrundlage taugen.  [mehr]