Rechtsprechung

Überwachter Arbeitnehmer hat nicht immer Detektivkosten zu tragen

Kommt es in einem Kündigungsschutzverfahren zum Streit über noch zu zahlende Arbeitsentgelte und Abfindungszahlungen hat der Arbeitgeber dann keinen Anspruch auf Erstattung von Detektivkosten, wenn die geltend gemachten Ansprüche des Arbeitnehmers nicht in den Zeitraum der Überwachung durch die Detektei fallen.

Der beklagte Arbeitnehmer war von Februar bis August 2009 als Kraftfahrer für den klagenden Arbeitgeber tätig. Der Arbeitgeber sprach im August 2009 eine Änderungskündigung aus. Gegen diese Kündigung erhob der Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht; er forderte im Laufe des Verfahrens auch Arbeitsentgelt für den Zeitraum von September bis Dezember 2009 ein.

Nachdem der Arbeitgeber im Mai 2010 insgesamt 7 fristlose Kündigungen aussprach, schlossen die Parteien im Juli 2010 einen Vergleich, der vorsah, dass das Arbeitsverhältnis Ende August 2009 endete und der Arbeitnehmer eine Abfindung in Höhe von 4.400 Euro erhält.

Der Arbeitgeber hatte den Arbeitnehmer im Mai und Juni 2010 durch Detektive überwachen lassen; hierfür stellte das Detektivteam Kosten in Höhe von etwa 21.000 Euro in Rechnung.

Der Arbeitgeber trägt vor, die beauftragten Detektive hätten festgestellt, dass der Arbeitnehmer im Mai und Juni 2010 tatsächlich einer anderweitigen Beschäftigung nachgegangen sei. Demgegenüber habe der Arbeitnehmer vor Abschluss des gerichtlichen Vergleichs zunächst wahrheitswidrig erklärt, bis Ende Juli 2010 nicht gearbeitet und keinen Zwischenverdienst erzielt zu haben. Erst als ihm eröffnet worden sei, dass er durch Detektive observiert worden sei, habe er eingeräumt, einer anderen Tätigkeit nachgegangen zu sein. Der Arbeitgeber verlangt Erstattung der Detektivkosten und Auskunft darüber, welche Einkünfte der Kläger erzielt habe, diese Auskunft benötige er für die Abrechnung der zu zahlenden Abfindung.

Die Vorinstanz hat die Klage des Arbeitgebers abgewiesen und zur Begründung im Wesentlichen ausgeführt, der Arbeitnehmer sei einer vorsätzlichen Pflichtverletzung nicht überführt worden; die Höhe der Detektivkosten stehe auch in keinem angemessenen Verhältnis zum befürchteten Schaden. Der Arbeitgeber benötige keine Auskunft über die Höhe etwaiger Einkünfte, da er die Abfindung nach den Angaben der Lohnsteuerkarte berechnen könne.

Das LAG Hamm hat die Berufung des Arbeitgebers, mit der er Ansprüche auf Erstattung von Detektivkosten weiter verfolgte, zurückgewiesen und die Revision nicht zugelassen.

Dabei war Sicht des Gerichts insbesondere der Aspekt maßgeblich, dass sich die Überwachung durch die Detektive auf einen Zeitraum erstreckte, für den der Kläger im vorhergehenden Kündigungsschutzrechtsstreit gar keine Ansprüche geltend gemacht hatte. Es lagen auch keine Anhaltspunkte dafür vor, dass es im Hinblick auf diesen Zeitraum zu einer Erweiterung des Vorprozesses gekommen wäre.

Quelle:

LAG Hamm, Urteil vom 20.07.2011
Aktenzeichen: 4 Sa 322/11
dpa v. 20.07.2011

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Heimliche Videoüberwachung nur in Ausnahmefällen

10.05.2011 | Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat in zwei Verfahren um die Kündigung von Mitarbeitern eines Düsseldorfer Brauhauses entschieden, das die heimlich angefertigten Videoaufnahmen nicht verwertet werden dürfen. Die Kündigungen sind unwirksam.  [mehr]

StraßenverkehrEinsatz von Dashcams unzulässig

07.11.2014 | Das Filmen des Verkehrsgeschehens mittels an der Windschutzscheibe angebrachter Kameras zu Beweiszwecken ist datenschutzrechtlich unzulässig. Zu diesem Schluss ist das Verwaltungsgericht Ansbach gekommen.  [weiterlesen auf "Computer und Arbeit"]

Kündigung wegen Verwendung von Kundengutscheinen

20.04.2011 | Begeht ein Arbeitnehmer bei einem privaten Einkauf außerhalb seiner Arbeitszeit eine strafbare Handlung zulasten des Vermögens seines Arbeitgebers oder schädigt ihn in ähnlich schwerwiegender Weise vorsätzlich, kann das laut Bundesarbeitsgericht eine fristlose Kündigung rechtfertigen.  [mehr]

ÜberwachungArbeitgeber kann Browserverlauf für Kündigung auswerten

15.02.2016 | Der Arbeitgeber ist berechtigt, zur Feststellung eines Kündigungssachverhalts den Browserverlauf des Dienstrechners des Arbeitnehmers auszuwerten. Der Arbeitnehmer muss dieser Maßnahme weder vorher noch nachträglich zustimmen, entschied das LAG Berlin-Brandenburg.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Wer zahlt für Schnüffeleien des Chefs? (18/2010)

08.09.2010 | Im Kampf gegen Blaumacher und Langfinger in der Belegschaft setzen Arbeitgeber oft auf private Ermittler. Die Kosten für einen Detektiv müssen betroffene Mitarbeiter nicht in jedem Fall tragen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Computer und Arbeit: Entschädigung für Videoüberwachung

05.05.2011 | "Big Brother is watching you" - so könnte der Wahlspruch für die Vorgänge in deutschen Betrieben lauten, die immer häufiger festzustellen sind. Mit der stetig steigenden technischen Entwicklung nehmen auch die Möglichkeiten für Arbeitgeber zu, ihre Arbeitnehmer zu überwachen.  [mehr]