Rechtsprechung

AGB-Kontrolle einer Arbeitszeitregelung

Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen können den Arbeitnehmer unangemessen benachteiligen, wenn sie nicht klar und verständlich sind. Ist eine Klausel deshalb unwirksam, kann eine tarifvertragliche Regelung an ihre Stelle treten.

Ein Unternehmen des Wach- und Sicherheitsgewerbes beschäftigt den Kläger als Flugsicherungskraft am Flughafen Köln/Bonn. Der Formulararbeitsvertrag der Parteien sieht vor: "Der Angestellte ist verpflichtet, im monatlichen Durchschnitt 150 Stunden zu arbeiten …" Der allgemeinverbindliche Manteltarifvertrag für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in Nordrhein-Westfalen vom 8. Dezember 2005 regelt für Vollzeitbeschäftigte eine Mindestarbeitszeit von 160 Stunden im Monat.

Der Kläger, der in der Vergangenheit durchschnittlich 188 Stunden im Monat arbeitete, begehrt die Feststellung, dass seine monatliche Regelarbeitszeit dem tatsächlichen Beschäftigungsumfang entspricht, hilfsweise verlangt er von der Beklagten, seine regelmäßige Arbeitszeit zu erhöhen. Während das Arbeitsgericht der Klage dem Hauptantrag nach stattgegeben hat, hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln die Beklagte lediglich nach dem Hilfsantrag verurteilt, das Angebot des Klägers insoweit anzunehmen, als er die Erhöhung der Arbeitszeit auf 160 Stunden fordert (Urteil vom 25. Januar 2010, Aktenzeichen 2 Sa 996/09).

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die erstinstanzliche Entscheidung teilweise wiederhergestellt. Die arbeitsvertragliche Arbeitszeitregelung ist wegen Intransparenz unwirksam. Ihr ist nicht zu entnehmen, innerhalb welchen Zeitraums der Arbeitgeber den Arbeitnehmer mit durchschnittlich 150 Stunden im Monat beschäftigen muss. Deshalb bleibt der Arbeitnehmer über den Umfang seiner Beschäftigung im Unklaren. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt die manteltarifvertragliche Regelung über die Mindestarbeitszeit von Vollzeitangestellten. Diese beträgt 160 Stunden im Monat. Eine weitere Erhöhung der Arbeitszeit kann der Kläger nicht verlangen. Denn er ist nicht, wie § 9 TzBfG verlangt, teilzeitbeschäftigt.

Quelle:

BAG, Urteil vom 21.06.2011
Aktenzeichen: 9 AZR 236/10
PM des BAG vom 21.06.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Anlegen der Dienstuniform gehört zur Dienstzeit eines Polizisten

19.07.2010 | Die Zeiten für An- und Ablegen der Dienstuniform sind auch dann als Dienstzeiten anzuerkennen, wenn das Umkleiden außerhalb der Schicht erfolgt.  [mehr]

Schriftgutachten ohne Einwilligung des Arbeitnehmers

18.06.2008 | Ein Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung, wenn der Arbeitgeber ohne seine Einwilligung ein Schriftsachverständigen-Gutachten darüber einholt, ob der Arbeitnehmer Urheber eines Beschwerdeschreibens ist.  [mehr]

Hamburger Feuerwehrbeamte erhalten finanziellen Ausgleich für Mehrarbeit

11.04.2011 | Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht hat in 22 Berufungsverfahren die Hansestadt Hamburg verurteilt, an Beamte der Hamburger Feuerwehr Beträge zwischen 600 Euro und 2.510 Euro zu zahlen. Die Beamten erhalten einen Ausgleich für rechtswidrig angeordnete Arbeitzeit.  [mehr]

Bonus darf nicht erst nach dreieinhalb Jahren ausgezahlt werden

01.04.2011 | Die Mitteilung, dass Teile eines Bonus erst 18, 30 und 42 Monate nach dem Ende der Bonusperiode ausgezahlt werden, wenn das Arbeitsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung noch besteht, stellt eine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers dar.  [mehr]

ArbeitszeitArbeitgeber kann vorläufige Dienstpläne ohne Zustimmung des Betriebsrats aushängen

25.03.2013 | Der Aushang des Entwurfs eines Dienstplans unter Hinweis auf die noch ausstehende Zustimmung des Betriebsrats verstößt nicht gegen das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats aus § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

EU-VorgabenBundesrat will selbständigen Kraftfahrern nicht die Arbeitszeit vorschreiben

13.02.2012 | Die Länder haben deutliche Kritik an der europäischen Vorgabe geübt, die Arbeitszeit von selbständigen Kraftfahrern zu regeln. Sie vertreten die Auffassung, dass solche Vorschriften für Selbständige nicht geboten sind und einen Fremdkörper im geltenden Arbeits- und Wirtschaftsrecht darstellen.  [mehr]

Änderung der EU-Arbeitszeitrichtlinie geplant

23.12.2010 | Die EU-Kommission wagt einen neuen Anlauf zur Anpassung der Richtlinie. In der zweiten Konsultationsphase sollen nun Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber Rede und Antwort stehen.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon:Kalendertag

29.01.2010 | Der Kalendertag ist vom Werktag (Arbeitstag) zu unterscheiden.  [mehr]

Arbeit & Politik

BundesregierungArbeitszeitgesetz gilt auch für Personal in Privathaushalten

15.02.2012 | Für Pflegepersonal in privaten Haushalten und für entsandte Pflegekräfte gelten die im Arbeitszeitgesetz vorgesehenen Arbeitszeiten und Ruhepausen. Die Zollverwaltung ist befugt, die Einhaltung der Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche zu überprüfen.  [mehr]

WM-freundliche Arbeitszeiten"Auch mal fünfe gerade sein lassen"

24.04.2014 | Gewerkschafter fordern, Frühschichten während der WM-Zeit zu verlegen. Denn wegen der Zeitverschiebung beginnen viele Spiele erst um 22 Uhr deutscher Zeit. Carsten Burckhardt, Vorstandsmitglied der IG BAU, erläutert im Interview, mit welchen Argumenten Betriebsräte auf Arbeitgeber zugehen können.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Das neue Arbeitszeitgesetz (12/2004)

02.06.2004 | Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist wegen der Rechtsprechung des EuGH und des BAG zum Bereitschaftsdienst zum 1. Januar 2004 geändert worden. Entscheidende Neuerung ist, dass der Bereitschaftsdienst jetzt immer der Arbeitszeit im Sinne des ArbZG zuzurechnen ist.  [mehr]

Wichtige Neuregelungen zum 1. Januar 2007 (01/2007)

03.01.2007 | Wie am Jahresanfang üblich, war der Gesetzgeber wieder nicht untätig und hat eine Reihe von Neuregelungen zum 1. Januar 2007 auf den Weg gebracht. Einen alphabetischen Überblick über wichtigsten Änderungen aus dem Arbeits- und Sozialrecht erhalten Sie hier.  [mehr]