Rechtsprechung

Holzklau ist ein Kündigungsgrund

Eine 38-jährige Betriebszugehörigkeit wiegt nicht den Diebstahl einer Holzladung im Wert von etwa 300 Euro auf. Bei einer derart vermögensschädigenden Handlung zu Lasten des Arbeitgebers liegt ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vor.

Ein Forstwirt wehrte sich vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm gegen eine fristlose Kündigung. Er hielt die Kündigung für unwirksam, da seiner Meinung nach kein wichtiger Grund vorlag und auch keine Abmahnung ausgesprochen worden war.

Der Forstwirt war an einem Sommermorgen im Jahr 2009 in den Wald gefahren und hatte mit einer Motorsäge zum privaten Zweck trockenes Buchenholz geschlagen und auf seinen Pkw-Anhänger verladen. Beim Verlassen des Waldes wurde er von seinem Arbeitgeber angehalten. Auf Nachfrage behauptete der Kläger, einen Holzleseschein zu haben. Jedenfalls sei ihm der Privatgebrauch des Holzes nicht ausdrücklich untersagt worden.

Die Beweisaufnahme vor dem Arbeitsgericht ergab jedoch, dass dem Kläger mitgeteilt wurde, dass das Holz für die Drückjagd verwendet werden soll. Auch sonst sei die Mitnahme von Holz stets nur mit einem Holzleseschein möglich gewesen.

Das LAG Hamm erklärte die Kündigung für wirksam und wies die Klage des Forstwirtes ab. Der Wert der entwendeten Fuhre Holz wurde von dem Arbeitgeber auf 250 bis 300 Euro geschätzt. Dieser Fall sei daher entgegen der Ansicht des Klägers nicht mit den Bagatell-Kündigungen vergleichbar, in denen zuerst eine Abmahnung erforderlich sei.

Der Kläger konnte nicht darauf vertrauen, dass der Beklagte auch nur den Versuch eines Holzdiebstahls hinnimmt. Er konnte nicht davon ausgehen, dass die Mitnahme des Holzes im Umfang eines vollen Pkw-Anhängers ohne ausdrückliche vorherige Erlaubnis vom Beklagten gebilligt oder geduldet würde. Er musste vielmehr wissen, dass ein derartiges Verhalten den Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährden würde.

Dem Forstwirt war bekannt, dass für einen Holzeinschlag ein Holzleseschein erforderlich ist. Den konnte er nicht vorlegen, da ihm keiner erteilt worden war. Der Kläger hat auch nicht lediglich Rest- oder Kleinholz oder sogenanntes "Anmachholz" mitgenommen, sondern für den Privatgebrauch eine große Menge trockenen Buchenholzes selbst geschlagen und entgegen dem ihm ausdrücklich mitgeteilten Verwendungszweck in seinen Pkw-Anhänger verladen. Gerade hieraus ergibt sich, dass das Vertragsverhältnis und das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien unwiederbringlich zerstört worden ist.

Gerade weil dem Kläger die Mitnahme des Holzes nicht erlaubt war, hat sein Verhalten das Vertrauensverhältnis zum Beklagten in derart hohem Maße beeinträchtigt, dass auch der bloße Ausspruch einer Abmahnung kein milderes Mittel gegenüber der außerordentlichen Kündigung darstellt. Dem steht auch nicht entgegen, dass der Forstwirt bereits seit 38 Jahren in dem Betrieb tätig war.

Strafbare Handlungen zu Lasten des Arbeitgebers, auch der Versuch einer strafbaren Handlung, stellen in aller Regel besonders schwerwiegende Vertragsverletzungen dar. Erschwerend kommt hinzu, dass das pflichtwidrige Verhalten des Klägers mit der vertraglich geschuldeten Tätigkeit zusammenhängt. Der Kläger hat eine sich aus dem Arbeitsvertrag ergebende Obhutspflicht verletzt und den Diebstahl innerhalb seines konkreten Aufgabenbereichs bei Gelegenheit der Arbeitsleistung ausgeübt.

Quelle:

LAG Hamm, Urteil vom 25.03.2011
Aktenzeichen: 10 Sa 1788/10

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Fristlose Kündigung wegen Omelette und Brötchen

28.10.2011 | Das Arbeitsgericht Neunkirchen hat die fristlose Kündigung einer Bäckereiverkäuferin bestätigt, die ohne zu bezahlen zwei Omeletts gegessen und ein belegtes Brötchen mitgenommen hatte.  [mehr]

Anspruch auf Berichtigung eines Arbeitszeugnisses

14.08.2008 | Die Auslassung einer branchenüblichen Formulierung in einem Arbeitszeugnis (hier: Belastbarkeit eines Tageszeitungsredakteurs in Stresssituationen) kann ein unzulässiges Geheimzeichen sein.  [mehr]

BerufskraftfahrerEinmonatiges Fahrverbot ist kein Grund zur fristlosen Kündigung

05.01.2012 | Der Verlust der Fahrerlaubnis ist bei einem Berufskraftfahrer an sich ein Grund, der eine Kündigung rechtfertigen kann. Ist das Fahrverbot aber auf einen Monat beschränkt, und könnte der Arbeitnehmer diesen Monat weitgehend durch Inanspruchnahme von Urlaub überbrücken, kommt eine Kündigung regelmäßig nicht in Betracht.  [mehr]

ZinsmanipulationenEx-Deutsche Bank-Geldmarktexperten zu Unrecht gekündigt

12.09.2013 | Vier Ex-Mitarbeiter des Konzerns haben sich erfolgreich gegen ihre Kündigung gewandt. Das Frankfurter Arbeitsgericht gab zu bedenken, dass das Geldinstitut selbst durch seine interne Organisation und insbesondere durch eine zum Teil gegebene Personenidentität erhebliche Interessenkonflikte bei den Betroffenen herbeigeführt hat.  [mehr]

Rufschädigung"Waffen SS"- Stempelung auf Kundenlieferschein rechtfertigt fristlose Kündigung

30.04.2013 | Verwendet ein Arbeitnehmer einmalig auf einem Lieferschein einen Stempel mit der Beschriftung "Waffen SS Berlin", so stellt dies einen wichtigen Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB dar, der die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigt.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Zuerst zum Arzt, dann ins Vergnügen

25.08.2011 | Welche Folgen hat es, wenn Arbeitnehmer mit ihren Aussagen in sozialen Netzwerken im Internet Rückschlüsse auf ihre Arbeitsmoral zulassen? Darum dreht sich ein Fall, den heute das Düsseldorfer Arbeitsgericht im Gütetermin verhandelt.  [mehr]