Rechtsprechung

Kursgebühren bei Sprachreisen nur anteilig absetzbar

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die Kosten für einen Sprachkurs im Ausland in der Regel nur anteilig als Werbungskosten von der Steuer abgezogen werden können. Der Anteil des Sprachunterrichts an der Dauer des Auslandsaufenthalts ist dabei unbeachtlich.

Im Streitfall hatte der Kläger, im fraglichen Zeitraum Zugführeroffizier bei der Bundeswehr, an einem Englischsprachkurs in Südafrika teilgenommen. Finanzamt und Finanzgericht (FG) ließen die mit der Sprachreise verbundenen Kosten nicht zum Werbungskostenabzug zu.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat diese Entscheidung aufgehoben und den Rechtsstreit an das FG zurückverwiesen. Die tatsächlichen Feststellungen des FG ermöglichten noch keine abschließende Beurteilung, in welchem Umfang die geltend gemachten Kosten als Werbungskosten zu berücksichtigen sind.

Die Münchener Richter darauf hingewiesen, dass die mit einer beruflichen Fortbildung verbundenen Reisekosten als Werbungskosten nur uneingeschränkt abziehbar sind, wenn die Reise ausschließlich oder nahezu ausschließlich der beruflichen Sphäre zuzuordnen ist. Das gilt auch, wenn ein auswärtiger Sprachkurs nur Grundkenntnisse oder allgemeine Kenntnisse in einer Fremdsprache vermittelt, diese aber für die berufliche Tätigkeit ausreichen.

Ist die Reise auch privat mitveranlasst, kann eine Aufteilung der Kosten und der Abzug des beruflich veranlassten Teils der Reisekosten in Betracht kommen. Die Aufteilung ist zwar grundsätzlich nach dem Verhältnis der beruflichen und privaten Zeitanteile vorzunehmen.

Der BFH hat aber für diesen Fall entschieden, dass ein anderer als der zeitliche Aufteilungsmaßstab in Betracht zu ziehen ist, wenn die beruflichen und privaten Veranlassungsbeiträge nicht zeitlich nacheinander sondern gleichzeitig verwirklicht würden. Das sei bei einer Sprachreise der Fall. Denn die Wahl, einen Sprachkurs auswärts zu besuchen, sei regelmäßig privat mitveranlasst.

Quelle:

BFH, Urteil vom 24.02.2011
Aktenzeichen: VI R 12/10
Rechtsprechungsdatenbank des BFH

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Fortbildung: Diplom ist mehr als nur Urkunde

18.04.2008 | Verspricht ein Weiterbildungsanbieter als Abschluss zu einem mehrwöchigen Seminar ein "Diplom", obwohl er ein solches gar nicht vergeben kann, müssen die Teilnehmer die Lehrgangsgebühren nicht bezahlen.  [mehr]

Ermittlung der Fahrtkosten bei befristeter Fortbildungsmaßnahme

12.06.2008 | Führt ein vollbeschäftigter Arbeitnehmer eine längerfristige, jedoch vorübergehende berufliche Bildungsmaßnahme durch, so wird der Veranstaltungsort nicht zu einer weiteren regelmäßigen Arbeitsstätte. Die Fahrtkosten zu der Bildungseinrichtung sind deshalb nicht mit der Entfernungspauschale, sondern in tatsächlicher Höhe als Werbungskosten zu berücksichtigen.  [mehr]

Anspruch auf Weiterbildungsmaßnahme auch bei unsicherer Finanzierung

07.07.2009 | Die Bundesagentur kann die Zusage für eine Weiterbildung nicht mit der Begründung ablehnen, dass die Finanzierung dessen und des Lebensunterhalts des Teilnehmers im dritten Ausbildungsjahr nicht durch den Weiterbildungsträger sichergestellt ist.  [mehr]

Rückzahlung von Weiterbildungskosten

21.01.2011 | Eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die besagt, dass Lehrgangskosten zu erstatten sind, wenn der Mitarbeiter zwischenzeitlich kündigt, ist wirksam. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts hervor.  [mehr]

SteuerrechtFortbildung in einer Pseudowissenschaft nicht steuerlich absetzbar

21.06.2013 | Ein Bankbetriebswirt kann eine Fortbildung in »Psycho- und Pathophysiognomik« (Methode, von Körperbau, Schädelform und Gesichtszügen auf die seelischen Eigenschaften einer Person zu schließen), nicht als Werbungskosten geltend machen, entschied das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Arbeitszimmer steuerlich wieder absetzbar

29.10.2010 | Der Finanzausschuss hat am Mittwoch dem von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Jahressteuergesetzes mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen zugestimmt. Die Oppositionsfraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen lehnten den Entwurf ab.  [mehr]

Bundesrat besiegelt das Ende von ELENA

07.11.2011 | Der Bundesrat hat dem Gesetz zugestimmt, das die Regelungen zum elektronischen Entgeltnachweis aufhebt. Damit ist ELENA entgültig vom Tisch.  [mehr]

Arbeitshilfen

Rechtslexikon: Sachbezüge

29.01.2010 | Arbeitslohn i.S.d. Einkommensteuergesetz (EStG) sind Geld und Sachbezüge (§ 8 Abs. 1 EStG), die im Rahmen der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG) zufließen.  [mehr]

Arbeit & Politik

BildungsprämieBund fördert Weiterbildung zwei Jahre länger

30.11.2011 | Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verlängert das Projekt "Bildungsprämie" um 2 Jahre. Für die Bildungsprämie stehen 35 Mio. Euro zur Verfügung. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.  [mehr]

Kleinbetriebe nutzen Fortbildungsprogramme für Ältere nicht

25.06.2010 | Angebote der Bundesagentur für Arbeit für ältere Mitarbeiter haben laut einer Studie bislang eher in mittleren und größeren Betrieben gefruchtet.  [mehr]

Einführung einer Entfernungspauschale zum 01.01.2001 (02/2001)

31.01.2001 | Der Bundesminister für Finanzen hat mitgeteilt, dass die Kilometersätze rückwirkend zum 01.01.2001 angehoben werden. Am meisten profitieren hiervon diejenigen Pendler, die öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrräder benutzen.  [mehr]

Das Freibetragsneuregelungsgesetz (11/2005)

25.05.2005 | SPD und Bündnis 90/Die Grünen wollen die Freibetragsregelungen für erwerbsfähige Arbeitslose neu fassen. Hierzu ist geplant, in allen Einkommensbereichen höhere Freibeträge für Erwerbstätigkeit einzuräumen und zugleich eine einfachere Lösung für die Einkommensanrechnung zu schaffen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: "Mal weniger, mal mehr - Teilzeitarbeit"

20.12.2011 | Sie möchten mehr Zeit für Ihre Familie haben oder sich endlich einmal weiterbilden? Dann lesen Sie alles über die Ansprüche nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz und die Entwicklung der Rechtsprechung.  [mehr]