Rechtsprechung

Doktorarbeit: Abschreiben verboten

Liegen keine atypischen Umstände vor, muss die zuständige Behörde einen Doktortitel aberkennen, wenn der Verfasser der Doktorarbeit abschnittsweise Textstellen fremder Autoren verwendet hat, ohne diese kenntlich zu machen. Das hat das Verwaltungsgericht in Darmstadt entschieden.

Nach den Feststellungen der beklagten Universität hatte die Autorin auf etwa einem Viertel ihrer im Jahr 2000 abgeschlossenen Dissertation zur Erlangung des "doctor philosophiae" (Dr. phil.) teilweise wörtlich seiten- oder abschnittsweise Textstellen aus Werken anderer Autoren übernommen, ohne diese Stellen kenntlich zu machen. Bekannt geworden waren die Plagiatsvorwürfe aufgrund des Hinweises einer plagiierten Autorin, die aufgrund der im Jahre 2003 erfolgten Buchveröffentlichung der Dissertation festgestellt hatte, dass Teile ihrer eigenen Arbeit seitenweise wörtlich übernommen worden waren. Auch fehlte das plagiierte Werk im Literaturverzeichnis der Dissertation.

Ein seitens der beklagten Universität beauftragter Gutachter stellte darüber hinaus fest, dass die Klägerin auch dadurch getäuscht hatte, dass von ihr der Eindruck der Interpretation von direkt zitierten Textsegmenten im eigenen Fließtext oder zumindest der Wiedergabe in eigenen Worten dadurch erweckt worden sei, dass sie Werke an einer bestimmten Stelle zitiert habe, an anderer Stelle jedoch, ohne dies kenntlich zu machen, Textteile aus diesen Werken übernommen habe (so genannte "Bauernopfer-Referenz").

Das Verwaltungsgericht (VG) Darmstadt gelangte zu dem Schluss, dass dieses Vorgehen der Hochschullehrerin auf eine vorsätzliche Täuschungshandlung schließen lässt. Die Täuschung sei erheblich und rechtfertige daher den Entzug des Doktorgrades - und zwar ungeachtet dessen, dass die für den Entzug akademischer Grade maßgebliche Vorschrift des § 27 Hessisches Hochschulgesetz (HHG) als "Soll"-Vorschrift ausgestaltet sei. Im Regelfall bedeutet"Soll" ein "Muss". Nur bei Vorliegen atypischer Umstände dürfe die Hochschule anders verfahren und von der Aberkennung des akademischen Grades absehen. Atypische Umstände lagen aus Sicht des VG aber nicht vor.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle:

VG Darmstadt, Urteil vom 14.04.2011
Aktenzeichen: 3 K 899/10.DA
PM des VG Darmstadt vom 27.04.2011

© arbeitsrecht.de - (mst)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

DienstvergehenDisziplinargericht an Pflicht zur Amtsaufklärung gebunden

13.02.2012 | Bestehen tatsächliche Anhaltspunkte dafür, dass die Schuldfähigkeit des Beamten bei Begehung eines Diebstahls erheblich gemindert war, ist es verfahrensfehlerhaft, wenn das Gericht diesen aus dem Dienst entfernt, ohne die Frage einer Minderung der Schuldfähigkeit aufzuklären.  [mehr]

KriegsdienstverweigererAuch Soldaten haben Rechtsschutzbedürfnis für Antrag auf Anerkennung

23.02.2012 | Aktive Berufs- und Zeitsoldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr haben ebenso wie Wehrpflichtige und alle anderen Soldaten der Bundeswehr einen Anspruch darauf, dass das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (früher: Bundesamt für den Zivildienst) ein Anerkennungsverfahren durchführt, wenn sie einen Antrag auf Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer stellen.  [mehr]

BeamtenrechtBemessung des Grundgehalts nach Dienstalterstufen nicht zu beanstanden

28.02.2012 | Die für niedersächsische Beamte bei der Besoldung vorgesehene Bemessung des Grundgehaltes nach Stufen verstößt weder gegen das Allgemeine Gleichheitsgesetz (AGG) noch gegen entsprechende europarechtliche Richtlinien.  [mehr]

Führungsamt im Beamtenverhältnis auf Zeit verfassungswidrig

24.06.2008 | Eine landesbeamtenrechtliche Bestimmung, welche die Vergabe von Ämtern mit leitender Funktion im Beamtenverhältnis auf Zeit regelt, ist nichtig, da sie den Kernbereich des Lebenszeitprinzips verletzt.  [mehr]

GleichbehandlungsgrundsatzBesetzung von Beförderungsdienstposten als Teilzeitstellen vorläufig untersagt

23.09.2013 | Es bestehen erhebliche Zweifel, ob die Schaffung von Beförderungsdienstposten lediglich als Teilzeitstellen rechtmäßig ist, da der Bewerberkreis unzulässig eingeschränkt sein könnte. Dies dürfte kaum mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz vereinbar sein.  [weiterlesen auf "Der Personalrat"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

Kluge Köpfe sind willkommen

04.10.2011 | Der Bundestag hat das Gesetz zur verbesserten Anerkennung ausländischer Abschlüsse verabschiedet. Die Koalition sieht in dem Gesetz einen Meilenstein bei der Integration zugewanderter Fachkräfte und ein deutliches Willkommenssignal an kluge Köpfe in aller Welt.  [mehr]

Schnellere Anerkennung ausländischer Berufe

23.03.2011 | Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Gesetzes zur Verbesserung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen (Anerkennungsgesetz) verabschiedet. Schätzungen zufolge könnten davon rund 300.000 Menschen, die bereits hier leben, profitieren.  [mehr]

Arbeit & Politik

Azubis ohne Grenzen

06.05.2011 | Immer mehr Unternehmen in Deutschland schicken ihre Auszubildenden ins Ausland. 2010 haben rund 1.500 Azubis in Zusammenarbeit mit den Handwerks-, Industrie- und Handelskammern einen Teil ihrer Lehre im Ausland absolviert.  [mehr]

Zu viele Jugendliche ohne Hauptschulabschluss

25.02.2011 | 58.400 Jugendliche haben 2009 die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen. Im Osten Deutschlands ist die Quote deutlich schlechter als in den "alten" Bundesländern. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung.  [mehr]

Das Beamtenstatusgesetz (08/2009)

22.04.2009 | Mit dem Beamtenstatusgesetz, seit 1. April 2009 Nachfolger des Beamtenrechtsrahmengesetzes, hat der Staat das Rechtsverhältnis der Bediensteten auf Ebene der Länder und Kommunen nunmehr einheitlich geregelt.  [mehr]

Grundsätze des Berufsausbildungsverhältnisses (16/2001)

05.09.2001 | Wer eine Berufsausbildung beginnt, sollte über die rechtlichen Grundsätze Bescheid wissen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Arbeitsrecht im Betrieb: Keine Aufweichungen des Jugendarbeitsschutzes!

16.12.2010 | Noch immer üben die Arbeitgeberverbände Druck auf die Politik aus, die im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) festgelegte Grenze der Wochenarbeitszeit aufzuheben und verheißen dafür mehr Ausbildungsplätze. Die Geschichte des JArbSchG zeigt, warum davon Abstand genommen werden sollte.  [mehr]

Der Personalrat: Streikrecht ist Menschenrecht

10.12.2010 | Wollen sich Arbeitnehmer für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen, steht ihnen der Streik als Arbeitskampfmittel zu. Obwohl das grundsätzlich auch für Beamte gilt, wird deren Teilnahme an Streiks weiterhin mit Disziplinarmaßnahmen geahndet.  [mehr]