Rechtsprechung

Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz hat Priorität

Das Maß der Unterweisung im Arbeitsschutz hängt in jedem Fall von der konkreten Gefährdung am einzelnen Arbeitsplatz ab. Eine Gefährdungsüberprüfung hat deshalb Vorrang vor der Unterweisung, entschied das Sächsische Landesarbeitsgericht.

Eine Arbeitgeberin befasst sich bundesweit mit der Herstellung, dem Vertrieb, der Installation und Wartung von Aufzügen, Fahrtreppen und anderen Transportsystemen. Sie beschäftigt bundesweit 2.800 Mitarbeiter in insgesamt 39 Niederlassungen.

Die Arbeitgeberin führte seit mehreren Jahren mit dem bestehenden Gesamtbetriebsrat erfolglose Verhandlungen über eine Betriebsvereinbarung zu Gefährdungsbeurteilungen und Unterweisungen nach dem Arbeitsschutzgesetz. Beide einigten sich im Jahr 2007 vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg vergleichsweise auf die Einrichtung einer Einigungsstelle zur Regelung der Gefährdungsbeurteilung, Unterweisungen sowie den erforderlichen organisatorischen Vorkehrungen.

Aufgrund der Involvierung der örtlichen Betriebsräte wurde nach Klärung der jeweiligen Zuständigkeit das Verfahren vor dem Arbeitsgericht Chemnitz verhandelt und die Beschwerde des Betriebsrats landete vor dem Sächsischen Landesarbeitsgericht.

In dem mit der Beschwerde angegriffenen Teilspruch der Einigungsstelle vom 17.12.2008 wurde eine Regelung zur Unterweisung nach § 12 ArbSchG getroffen, die nach Ansicht der Arbeitgeberin zwingend eine vorherige Gefährdungsbeurteilung nach §§ 5, 6 ArbSchG voraussetzte. Zudem bezweifelte die Unternehmerin, dass der Gesamtbetriebsrat ordnungsgemäß bevollmächtigt worden sei.

Der Betriebsrat der Niederlassung und der Gesamtbetriebsrat vertraten die Auffassung, dass es nicht erforderlich sei, vor der Unterweisung gemäß § 12 ArbSchG  eine Gefährdungsunterweisung durchzuführen.

Das Sächsische Landesarbeitsgericht bestätigte die Unwirksamkeit des Teilspruchs der Einigungsstelle. Bei dem Teilspruch handele es sich auch nicht um eine Gesamtbetriebsvereinbarung, da der Gesamtbetriebsrat als Beauftragter des örtlichen Betriebsrats gehandelt habe.

Der Spruch ist unwirksam, da er den Vorrang der Gefährdungsüberprüfung (§ 5 ArbSchG) vor der Unterweisung (§ 12 ArbSchG) verletzt. Die Unterweisung beziehe sich gerade auf die am konkreten Arbeitsplatz festgestellten und zuvor analysierten Gefährdungspotentiale. Das Maß der Unterweisung hänge deshalb davon ab, welche Gefährdungen mit der konkret ausgeübten Tätigkeit und dem konkret eingerichteten Arbeitsplatz verbunden sein können.
Arbeitsplätze mit äußerst geringfügigem Gefährdungspotential bedingen damit auch eine erheblich kürzere Unterweisung als Arbeitsplätze mit einem höheren Gefährdungspotential.

Es ist ermessensfehlerhaft, einem Arbeitgeber zuzumuten, Unterweisungen ohne vorherige Beurteilung des Gefährdungspotentials durchzuführen, da die Möglichkeit besteht, dass Mitarbeiter zu Themen geschult werden, mit denen sie überhaupt nicht in Berührung kommen.

Das Sächsische Landesarbeitsgericht stützte sich dabei auch auf die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 12.08.2008 (Az.: 9 AZR 1117/06).

Quelle:

Sächsisches Landesarbeitsgericht, Beschluss vom 10.12.2010
Aktenzeichen: 3 TaBV 13/10
Rechtsprechungsdatenbank

© arbeitsrecht.de - (akr)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

BerufsgeigerHalswirbelsäulenerkrankung ist keine Wie-Berufskrankheit

28.08.2013 | Der Unfallversicherungsträger muss Halswirbelsäulenerkrankungen von Berufsgeigern nicht als "Wie-Berufskrankheit" anerkennen. Es fehlt es an gesicherten medizinischen Erkenntnissen, dass eine "Schulter-Kinn-Zange" geeignet ist, diese Beschwerden hervorzurufen.  [weiterlesen auf "Gute Arbeit"]

ArbeitssicherheitsausschussBetriebsrat hat bei Anwesenheitspflichten nicht mitzubestimmen

13.02.2014 | Dem Betriebsrat steht kein Mitbestimmungsrecht bezüglich der Anwesenheit der Mitglieder des Arbeitsschutzausschusses bei dessen Sitzungen zu. Ein solches lässt sich auch nicht aus dem Verstoß des Arbeitgebers gegen gesetzliche Teilnahmeverpflichtungen begründen.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

KündigungHeikler Rauswurf einer Arbeitsschutz-Fachkraft

20.04.2016 | Kündigt ein Arbeitgeber einer Fachkraft für Arbeitssicherheit, ist die Kündigung unwirksam, wenn in ihr eine Benachteiligung wegen der Erfüllung dieser Sonderaufgabe zu sehen ist. So das LAG Niedersachsen. Fehlt es an einer Zustimmung des Betriebsrats zur Abberufung, folgt daraus nicht zwingend die Unwirksamkeit.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

MitbestimmungsrechtBetriebsrat darf Einigungsstelle zum Thema "Raumwärme" anrufen

09.01.2014 | Der Betriebsrat ist berechtigt die Einigungsstelle anzurufen, damit diese eine konkrete betriebliche Regelung zur Wärmeentlastung im Betrieb findet. Denn bei § 3 a ArbStättVO handelt es sich um eine Rahmenvorschrift, bei deren Ausfüllung dem Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht zusteht.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

ArbeitsschutzBerliner Supermärkte dürfen vor Sonn- und Feiertagen nicht bis Mitternacht öffnen

15.04.2014 | Mitarbeiter von Berliner Supermärkten dürfen vor Feiertagen spätestens um Mitternacht nach Hause. Die Ladenöffnungszeiten an Samstagen und vor Feiertagen sind nämlich so zu gestalten, dass Kundenbedienung und notwendige Tagesabschlussarbeiten bis 24 Uhr erledigt sind. So das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Gesetzgebung

ArbeitsschutzNeufassung der Betriebssicherheits-Verordnung

28.08.2014 | Die neue Betriebssicherheitsverordnung verbessert den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln. Die Neufassung erleichtert vor allem in Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) die Anwendung wichtiger Arbeitsschutzregeln.  [weiterlesen auf "Arbeitsrecht im Betrieb"]

GesetzgebungReform des Arbeitsschutzes

27.09.2016 | In Kürze sollen endlich die Änderungen im Arbeitsschutz in Kraft treten. Auch die Reform der Arbeitsstättenverordnung steht auf dem Programm. Die neuen Regelungen betreffen Bildschirmarbeitsplätze und Home-Office. In Arbeitsräumen soll »möglichst« ausreichend Tageslicht vorhanden sein – zwingend ist das nicht. Doch ob dadurch der Schutz der Beschäftigten besser wird, bleibt abzuwarten.  [mehr]

Arbeit & Politik

Arbeits- und GesundheitsschutzKleine Unternehmen wissen zu wenig über gesetzliche Standards

12.01.2012 | Eine repräsentative Befragung im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz- und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt, dass kleine Unternehmen den Arbeits- und Gesundheitsschutz wichtig finden – aber zu wenig über die gesetzlichen Regelungen und Standards wissen.  [mehr]

EmpfehlungCTS als Berufskrankheit anerkennen

06.02.2012 | Der ärztliche Sachverständigenbeirat des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) empfiehlt, das Carpaltunnelsyndrom (CTS) in die Liste der Berufskrankheiten aufzunehmen.  [mehr]

Aktiv gegen psychische Belastungen am Arbeitsplatz (09/2005)

27.04.2005 | Psychische Belastungen gehören zur modernen Arbeitswelt wie der Topf zum Deckel - fast jeder Berufstätige hat solch eine Situation schon einmal kennen gelernt. Und trotzdem: Psychische Belastungen müssen nichts Schicksalhaftes sein, wenn Betriebs- und Personalräte diese Problematik richtig anpacken.  [mehr]

Bildschirmarbeit (12/2003)

04.06.2003 | Weit mehr als 20 Millionen Erwerbstätige arbeiten mittlerweile an ihrem Arbeitsplatz mit Computern. Nach neueren Untersuchungen entspricht jedoch kaum ein Bildschirmarbeitsplatz in Deutschland den gesetzlichen Anforderungen.  [mehr]

Aus den Zeitschriften

Gute Arbeit: Sonnenbrand dank CDU

15.03.2010 | Schutz vor Sonnenstrahlen bei Arbeiten im Freien soll nach dem Willen der CDU und des von ihr geführten Arbeitsministeriums nicht in einer neuen Verordnung geregelt werden. Sprecher der CDU-Fraktion klopfen sich selbst auf die Schultern: Weitere Bürokratie sei verhindert worden. Fast drei Millionen Menschen, die regelmäßig im Freien arbeiten, werden es ihr danken.  [mehr]

Computer und Arbeit: Bildschirmarbeit in der Produktion

21.11.2011 | Immer mehr Arbeit an Bildschirmgeräten findet heutzutage abseits von Büroräumen statt - unter ergonomisch bedenklichen Umständen. Doch auch außerhalb des Büros gilt meist die Bildschirmarbeitsverordnung zum Schutz der Beschäftigten.  [mehr]