Rechtsprechung

Tarifgebundenheit - Wechsel in eine OT-Mitgliedschaft

Ein Arbeitgeberverband kann in seiner Satzung eine OT-Mitgliedschaft im sog. Stufenmodell vorsehen, die nicht zur Tarifgebundenheit nach § 3 Abs. 1 TVG führt. Daran ändert auch eine Satzungsbestimmung nichts, wonach die Übertrittserklärung "bis zum Ablauf der jeweils geltenden Tarifverträge" wirken soll.

In mehreren Parallelfällen machten gewerkschaftlich organisierte Klägerinnen und Kläger Ansprüche auf tarifliche Leistungen aus einem Gehalts- und Manteltarifvertrag des Einzelhandels in Sachsen Anhalt geltend.

Dabei ging es im Wesentlichen darum, ob die Beklagte an die den Forderungen zugrunde gelegten Tarifverträge aus dem Jahre 2006 gebunden oder bereits im Jahre 2001 wirksam aus einer Vollmitgliedschaft in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung (OT Mitgliedschaft) gewechselt war.

Das BAG bestätigte seine bisherige Rechtsprechung, nach der ein Arbeitgeberverband in seiner Satzung eine OT-Mitgliedschaft im sog. Stufenmodell vorsehen kann, die nicht zur Tarifgebundenheit nach § 3 Abs. 1 TVG führt.

Nach diesem Modell sind Arbeitgeber, die der Tarifgebundenheit unterliegen, zusammen mit solchen ohne Tarifgebundenheit unter einem Dach organisiert. Allerdings muss durch die Satzung sichergestellt sein, dass OT-Mitglieder auf tarifpolitische Entscheidungen keinen unmittelbaren Einfluss haben. Denn die Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie erfordert im Hinblick auf den Abschluss von Tarifverträgen und deren normative Wirkung auf hiervon betroffene Dritte grundsätzlich den Gleichlauf von Verantwortlichkeit und Betroffenheit bezüglich der tariflichen Vereinbarungen. Dies kann auch durch eine sehr allgemein gehaltene, aber eindeutige Regelung zur Trennung der Befugnisse von OT- und Vollmitgliedern sicher gestellt werden.

Nach diesen Maßstäben hatte der hier betroffene Arbeitgeberverband wirksam die Möglichkeit der OT-Mitgliedschaft eröffnet. Diese hatte die Beklagte 2001 genutzt, weshalb sie an die nachfolgend abgeschlossenen Tarifverträge, auf die sich die klagenden Parteien stützten, nicht gebunden war und die Klagen mit den Vorinstanzen abzuweisen waren.

An der Wirksamkeit des Wegfalls der Tarifgebundenheit änderte auch die Satzungsbestimmung nichts, wonach die Übertrittserklärung "bis zum Ablauf der jeweils geltenden Tarifverträge" wirkt. Diese Satzungsbestimmung ist zwar nicht buchstäblich, jedoch nach Sinn, Zweck und tariflichem Gesamtzusammenhang letztlich nur als Hinweis auf die sich aus § 3 Abs. 3 TVG ohnehin ergebende Rechtslage zu verstehen.

Quelle:

BAG, Urteil vom 15.12.2010
Aktenzeichen: 4 AZR 256/09 - u.a
PM des BAG Nr. 94/10 v. 15.12.2010

© arbeitsrecht.de - (ts)

Artikel drucken
  • Xing

Ähnliche Artikel aus Rechtsprechung

Mitgliedschaft ohne Tarifbindung in Arbeitgeberverbänden

14.12.2010 | Die gesetzliche Grundlage der Tarifbindung eines Unternehmens wird laut Bundesverfassungsgericht nicht dadurch in Frage gestellt, dass das Bundesarbeitsgericht unter bestimmten Voraussetzungen eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung zulässt.  [mehr]

Blitzaustritt aus dem Arbeitgeberverband

19.05.2011 | Um den einvernehmlichen Austritt aus einem Arbeitgeberverband durch eine Aufhebungsvereinbarung auszuschließen, sind besondere Anhaltspunkte in der Satzung des Verbandes notwendig. Fehlen entsprechende Anhaltspunkte, ist ein "Blitzaustritt" möglich.  [mehr]

Mitgliedschaft in Arbeitgeberverband ohne Tarifbindung zulässig

19.07.2006 | Eine Satzungsbestimmung, durch welche ein Arbeitgeberverband die Möglichkeit einer Mitgliedschaft ohne Tarifbindung (OT-Mitgliedschaft) eröffnet, führt nicht zu einer Beschränkung seiner Tarifzuständigkeit.  [mehr]

Betriebsrat muss Infostand der Arbeitnehmervereinigung nicht dulden

02.03.2011 | Eine Arbeitnehmervereinigung hat gegen den Betriebsrat keinen Anspruch auf Zutritt zu den Vorräumen des Versammlungsraums bei zukünftigen Betriebsversammlungen, um dort einen Informationsstand aufzubauen.  [mehr]

Keine Tariflohnerhöhung nach Austritt aus Arbeitgeberverband

30.09.2010 | Arbeitnehmer können keine Tariflohnerhöhungen verlangen, wenn der Arbeitgeber aus dem tarifschließenden Arbeitgeberverband ausgeschieden ist. Das gilt laut Landesarbeitsgericht Düsseldorf auch, wenn der Arbeitsvertrag auf den aktuell gültigen Tarifvertrag verweist.  [mehr]

Ähnliche Artikel aus den anderen Rubriken:

Arbeit & Politik

Beschäftigungsaufschwung im Mittelstand

15.03.2011 | Ob Maschinenbau oder Gastgewerbe - der Mittelstand in Deutschland will nach Erkenntnissen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages in diesem Jahr rund eine viertel Million zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.  [mehr]

Unternehmer haben "Nachwuchssorgen"

17.10.2011 | Mehr als jeder dritte Unternehmer hat Schwierigkeiten, den richtigen Nachfolger für seinen Betrieb zu finden. Von diesem Engpass beim Generationswechsel in deutschen Unternehmen berichtet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in seinem aktuellen Report zur Unternehmensnachfolge.  [mehr]